Donnerstag, 31. Oktober 2013

Die "Limburg" -Affaire - der Anfang einer Kirchenspaltung ? Oder nichts ist so, wie es scheint!

Johannes GRAF zu Eltz Johannes zu Eltz. Foto: Weis
Frankfurter Stadtdekan unter Druck

Bischof Tebartz-van Elst fordert den Rücktritt des Frankfurter Stadtdekans Johannes zu Eltz. Es geht unter anderem um ein Interview, dass der Stadtdekan dem „Heute-Journal“ gegeben hat.
Frankfurt.
Der Frankfurter Stadtdekan, Johannes zu Eltz, soll von seinen Ämtern zurücktreten. Das hat der seit Monaten in der Kritik stehende Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nach Informationen dieser Zeitung bei einer kircheninternen Konferenz in Limburg gefordert. Der Oberhirte begründete seine Forderung mit kritischen Äußerungen des Stadtdekans über die Amtsführung von Tebartz-van Elst.
http://www.fnp.de/rhein-main/frankfurt/Frankfurter-Stadtdekan-unter-Druck;art675,607579


Johannes Graf von und zu Eltz (* 1957 in Eltville am Rhein) ist katholischer Priester, Stadtdekan von Frankfurt am Main, Domkapitular des Bistums Limburg und dessen ehemaliger Offizial.
Johannes zu Eltz wuchs im Rheingau als eines der neun Kinder von Ladislaja * und Jakob zu Eltz auf. Er studierte Jura in München und Mainz, wurde in Mainz zum Dr. iur. promoviert und entschied sich danach für den Priesterberuf. Er studierte Philosophie und Theologie an der Frankfurter Jesuitenhochschule St. Georgen und an der Ordenshochschule der Benediktiner Athenaeum Sant’Anselmo in Rom. Von 1993 bis 1995 studierte Johannes zu Eltz Kirchenrecht an der Jesuitenuniversität Gregoriana in Rom und erwarb 1995 die Lizenziat im Kirchenrecht.

1991 wurde er im Limburger Dom zum Priester geweiht und war anschließend von 1991 bis 1993 als Kaplan in Oberursel tätig.
http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_zu_Eltz

Wie es nach Lage der Dinge sein kann, ist, dass Johannes Graf von und zu Eltz  Kirchenkarriere machen will. Schnell.  1957 geboren, wird er erst 1991, also im reifen Alter von 34 Jahren, zum Priester geweiht.

Der Noch Bischof von Limburg,
Foto Wikipedia

Franz-Peter Tebartz-van Elst (* 20. November 1959 in Twisteden) ist ein deutscher römisch-katholischer Geistlicher und Pastoraltheologe. Er war Domvikar, Domkaplan und Weihbischof in Münster. Seit 2008 ist er Bischof von Limburg.  http://de.wikipedia.org/wiki/Franz-Peter_Tebartz-van_Elst

Am 26. Mai 1985 empfing er die Priesterweihe, also im Alter von  26 Jahren.

Da kritisiert der Frankfurter Stadtdekan, Jesuit,  Johannes GRAF von und  zu Eltz, den Bischof ,  Franz-Peter Tebartz-van Elst , worauf dieser den Rücktritt von Johannes Graf von und  zu Eltz fordert.

Der Jesuit, Johannes GRAF von und zu Eltz, dreht den Spiess um. Das Ergebnis kennen wir aus der "Limburg Affaire".
Da  Papst Franziskus auch Jesuit ist, er beurlaubte Franz-Peter Tebartz-van Elst nur, sieht sich nun der Jesuit, Johannes GRAF von und zu Eltz, veranlasst, den Jesuitenpapst, Franziskus, auf das schärfste zu kritisieren, weil ihm, dem Herren Grafen von und zu Eltz,  die Beurlaubung des Franz-Peter Tebartz-van Elst, nicht ausreicht.

Reflektiert
Johannes GRAF von und  zu Eltz auf Beförderung?

Interessant in diesem Zusammenhang ist,  dass
Franz-Peter Tebartz-van Elst  der Aussage des damaligen Bundespräsidenten, Christian Wulff, vom 3. Oktober 2010, „der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland", widersprach.

Es ist auch bekannt, dass die Jesuiten, sowohl Papst Franziskus, als auch Johannes GRAF von und zu Eltz, Anhänger der universellen Religion der neuen Weltordnung sind.

Jesuiten I: Papst fordert EUs ethnischen und kulturellen Selbstmord durch freie muslimische Zuwanderung
Kurzfassung: Der Jesuiten-Papst, Franziskus I, fuhr nach Lampedusa, um für schiffbrüchige muslimische Zuwanderer eine unchristliche Messe zu halten - ohne den Namen Jesu zu erwähnen. Er hat uns Europäer gescholten, dass wir nicht alle Muslime aufnehmen, die sich bei uns niederlassen wollen. “Das Blut unserer Brüder und Schwestern ruft zu Gott”, der uns die Frage stelle, was wir für unsere muslimischen Brüder- und Schwesterlein getan haben. http://euro-med.dk/?p=31085  
 Wie die Piusbrüder im Artikel formulieren:
" Aufstand gegen Rom im Bistum Limburg 
Sind dies nicht deutliche Zeichen einer Spaltung der deutschen Kirche, die schon seit langem in der Luft liegt?"
http://pius.info/archiv-news/717-aktuell/8380-aufstand-gegen-rom-im-bistum-limburg

So sieht es aus.




Weiterführende Informationen:

"Limburg Affäre" : Es geht um die Diskreditierung und letztlich um die Abschaffung des Christentums.

Freimaurerzeremonie in der Michaelskirche in Hamburg

Video-Aufnahmen von der Freimaurerzeremonie in der Michaelskirche

Freimaurer in der Hamburger Michaelskirche (2)





Habemus – was eigentlich?  
  http://korrektheiten.com/2013/03/14/papstwahl-franziskus-i-bergoglio/

Ein katholischer Journalist aus Argentinien über Bergoglio   http://korrektheiten.com/2013/03/15/11397/

Eine Art Gegenpapst. Marco Politi über Franziskus 
 http://korrektheiten.com/2013/03/21/gegenpapst-marco-politi-franziskus/


Man sollte nach dem Studium der vorangegangenen Links, dann auch diese Aktion der Hamburger Justiz richtig bewerten:
Bistum Limburg | 30.10.2013 - Bonn

Im Verfahren gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst gibt es offenbar unterschiedliche Positionen der Hamburger Justiz. Während die Staatsanwaltschaft beim derzeitigen Sachstand am Antrag auf Strafbefehl gegen den Bischof festhält, hat das Amtsgericht Hamburg nach Medienberichten vorgeschlagen, das Verfahren einzustellen. Derweil kritisiert der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz mit scharfen Worten die Entscheidung von Papst Franziskus, Tebartz-van Elst im Amt zu belassen.
http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/kirche_2/131030_tebartz_staatsanwaltschaft_kritik.php

Wir alle sollten daraus lernen, dass NICHTS , aber auch GAR  NICHTS   so ist, wie es scheint.
An den "richtigen" Hebeln gezogen, und niemand merkt, wie er manupuliert wird. Am wenigsten die, die lauthals in Limburg nach "Genugtuung" schreien, und sich dabei als Christen fühlen doch nichts weniger sind, als das.


Und welche Rolle dieser islamophile, die FDP vermissende, die AfD in die rechte Ecke drückende Vertreter der "Institution Kirche" in der ganzen Angelegenheit spielt, ist weiter im Dunkelen. Ob es das allerdings auch bleibt, ist ungewiss. Fest steht, Zollitsch eilte zum Papst Franziskus. Da wenig auf Dauer verborgen bleibt, wird es eines Tages publik werden.


ps.

"Geistliche Tage"
Tebartz-van Elst geht ins Kloster 

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_66289252/franz-peter-tebartz-van-elst-geht-in-bayerisches-kloster.html 

Die Journaille der MainstreamMedien wird den Bischof Franz-Peter Tebartz van Elst schon weiter jagen, dessen dürfen wir sicher sein. Sie und ihre Auftraggeber haben beschlossen, den Mann auszuschalten. Siehe oben.

pps. Die Mutter des 
Johannes GRAF von und  zu Eltz, Ladislaja * zu Eltz, ist auch die Großmutter von  Karl-Theodor zu Guttenberg, dem Plagiator .

http://www.wiesbadener-kurier.de/region/rheingau/eltville/12683198.htm

Uradel und Geldadel mit Ambitionen.

 

Update  18. November 2013

 Geldauflage von 20.000 Euro

Strafverfahren gegen Tebartz-van Elst eingestellt

18.11.2013, 14:52 Uhr | dpa, t-online.de 
Das Amtsgericht Hamburg hat das Strafverfahren gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst gegen Zahlung einer Geldauflage von 20.000 Euro eingestellt. Das teilte die Pressestelle der Hamburger Gerichte mit. Der Beschluss sei mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft ergangen.
In dem Verfahren ging es um den Vorwurf der eidesstattlichen Falschaussage. Der Bischof soll im Zusammenhang mit einem Erste-Klasse-Flug nach Indien vor Gericht falsche Angaben an Eides statt gemacht haben.
Per eidesstattlicher Erklärung bestritt Tebartz-van Elst, dass ein Redakteur ihn nach seinem Erste-Klasse-Flug gefragt habe. Auch habe er nicht behauptet, die Business-Klasse für die Wohltätigkeitsreise genutzt zu haben. Sowohl die Rückfrage als auch die Antwort sind aber auf einem Handy-Video dokumentiert, das der "Spiegel" veröffentlichte. Es folgten mehrere Anzeigen gegen den Bischof.

 

Und die Knechte des Systems titulieren "der Skandalbischof". Knechtisch kriechen sie im Dreck vor denen, die das Christentum abschaffen wollen . Tiefste Verachtung ist keine ausreichende Bezeichnung für das Verhalten.

 

  Update 16.01.2014

Limburger Katholiken wollen ihren Bischof zurück
 In Limburg hat sich eine Initiative von Katholiken gegründet, die den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst unterstützt und ihn als Bischof zurück haben möchte. Die Initiative mit dem Namen "una-sancta-catholica - Laien für Bischof und Kirche von Limburg" hat eine Erlärung im Internet veröffentlicht und ruft zur Unterstützung für den Bischof auf. "Verteidigt Euren Bischof und die Kirche", fordert die Initiative. Ihrer Meinung nach soll in Limburg ein romtreuer Bischof weggemobbt werden. "Wenn wir für den Bischof eintreten, stellen wir uns vor die Kirche", so der Text der Erklärung.
http://pius.info/archiv-news/892-kirchenkrise/8578-limburger-katholiken-wollen-ihren-bischof-zurueck

Es wäre wünschenswert, dass die, die dem Christentum gegenüber feindlich gesonnen sind, dieses Mal nicht Oberhand gewönnen.

Die Feinde sehen den Splitter im Auge anderer aber nicht den Balken im eigenen Auge.
Update 25.01.2014

Kommission entlastet angeblich Tebartz - Bischofskonferenz dementiert

Von diesem Bericht hängt die Zukunft des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst ab: Eine von der Bischofskonferenz eingesetzte Prüfkommission betrachtet die Vorwürfe gegen ihn offenbar als weitgehend ausgeräumt. Die Bischofskonferenz dementiert dies allerdings.
Das Gremium komme laut "Focus" zu dem Ergebnis, dass dem umstrittenen Bischof beim 31 Millionen Euro teuren Bau seiner Residenz weder Geldverschwendung noch das Übergehen von Kontrollgremien vorzuhalten sei.
Angeblich werde in dem aus drei Geistlichen und zwei Wirtschaftsprüfern bestehenden Gremium noch um abschließende Formulierungen gerungen.

Dementi von der Bischofskonferenz

Die Prüfkommission gab bekannt, dass sie den Bericht erst im Lauf des Februars an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, übergeben werde. Das teilte ein Sprecher der Bischofskonferenz mit.
Zugleich wies er den "Focus"-Bericht zurück. Es gebe kein Ergebnis, an dem Bericht werde weiter gearbeitet, erklärte der Sprecher.
Tebartz-van Elst war im vergangenen Herbst vor allem wegen der hohen Baukosten für den neuen Limburger Bischofssitz in die Kritik geraten. Der Papst entband Tebartz-van Elst vorerst von der Führung seiner Amtsgeschäfte.


Die Giftspritzen gegen das Christentum sind noch nicht befriedigt. Es bleibt abzuwarten, WER sich durchsetzt.  


Update 02.02.2014

Suspendierter Bischof
Tebartz-van Elst ist wieder in Limburg
02.02.2014, 09:58 Uhr 


Franz-Peter Tebartz-van Elst ist wieder in Limburg und residiert regelmäßig in seinem umstrittenen Protzbau. Er verbringt jeden Monat "zumindest mehrere Tage" an seiner früheren Wirkungsstätte, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS). Dort lässt er sich von seinem Fahrer bekochen und erteilt seinem eingesetzten Vertreter, dem Generalvikar Wolfgang Rösch, "im Hintergrund Weisungen", heißt es in der Zeitung.
Eigentlich ist Tebartz-van Elst von seinen Aufgaben entbunden: Der Vatikan hatte den Bischof im Oktober suspendiert; der Papst halte es für angeraten, dem Bischof "eine Zeit außerhalb der Diözese zu gewähren", solange Kosten und Entscheidungswege beim Neubau des Bischofssitzes geprüft werden.
Tebartz-van Elst strebt seine volle Wiedereinsetzung in Limburg an - und demonstriert seine Ansprüche durch regelmäßige Aufenthalte im Bischöflichen Haus, das er sich für 31 Millionen Euro errichten ließ. Vor kurzem habe er sogar einen Gottesdienst in seiner Privatkapelle abgehalten und seine Einsetzung als Bischof von Limburg gefeiert, schreibt die FAS.

Zeuge belastet Tebartz-van Elst schwer

Bei der Untersuchung des Skandals um den Bau des Limburger Bischofsitzes wird der Kirchenmann unterdessen von einem wichtigen Zeugen schwer belastet. Der Bischof habe die wahren Kosten zwar gekannt, dem Vermögensverwaltungsrat jedoch verschwiegen, sagte Jochen Riebel, Mitglied im Vermögensverwaltungsrat und früherer hessischer Staatsminister.
"Über fast zwei Jahre hat man uns im Dunkeln gelassen, regelwidrig Aufträge vergeben und Kredite aufgenommen. Obwohl bereits 2011 eine präzise Kostenschätzung in den Händen des Bischofs gewesen ist - wie wir aus den Akten wissen", so Riebel. Das sei ein "ungeheuerlicher Vorgang", den es in der katholischen Kirche noch nicht gegeben habe.
http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_67715124/franz-peter-tebartz-van-elst-ist-wieder-in-limburg.html


Der Schmierfink der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung kann nicht aufhören, gehässig zu hetzen gegen den Bischof, Franz-Peter Tebartz von Elst - siehe rote Markierung-.   In wessen Auftrag hetzt er?

Wir wissen ja schliesslich, dass  der Frankfurter Stadtdekan, Jesuit,  Johannes GRAF von und  zu Eltz, den Bischof ,  Franz-Peter Tebartz-van Elst , kritisierte.  Warum??

Und nicht zuletzt wissen wir auch, dass der Bischof, Franz-Peter Tebartz van Elst,
der Aussage des damaligen Bundespräsidenten, Christian Wulff, vom 3. Oktober 2010, „der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland", widersprach.

Welches bösartige Komplott läuft da gegen den Bischoff von Limburg, Franz-Peter Tebartz van Elst?  Wer ist der "Zeuge", der Franz-Peter Tebartz van Elst, belastet?

Wir wissen auch, dass die Mutter des  Widersachers, Johannes GRAF von und  zu Eltz, Ladislaja * zu Eltz,  auch die Großmutter von  Karl-Theodor zu Guttenberg, dem Plagiator . ist. 

Ambitionen?  Wer wird da vor wessen Wagen gespannt, um der katholischen Kirche zu schaden?
Die dämlichen Atheisten der Gemeinde Limburg?

Wir werden den Fall im Auge behalten.

Dienstag, 29. Oktober 2013

Belohnung für antideutsche Agitation: Claudia Roth ist Vizepräsidentin des deutschen Bundestages

 

Claudia Roth: Die 12.400-Euro-Sozialkritikerin

von Lion Edler
Eine Antideutsche wird Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags
Gestern wurde Claudia Roth zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags gewählt. Offen gestanden halte ich es für ein Armutszeugnis für die CDU, dass auch viele Unionsabgeordnete für eine Frau stimmten, die schon so häufig gezeigt hat, dass es ihr an jeglicher politischer Seriosität mangelt. Als Beispiel sei nur auf ihre hochpeinlichen Ergüsse über „die Konflikte in der Türkei“ verwiesen, die unter diesem Artikel verlinkt sind. Diese Frau ist definitiv nicht dazu geeignet, im Bundestag oder überhaupt irgendwo ein politisches Amt zu übernehmen.

Lesen Sie bitte den ganzen Artikel
http://ef-magazin.de/2013/10/23/4601-claudia-roth-die-12400-euro-sozialkritikerin


...........und demnächst wird sie wohl mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet .... in der BRD ist alles möglich.  




Ergänzung 04.09.2016

Bei der Landtagswahl am 04.09.2016 flogen die GRÜNEN Bunten aus der Regierung von Mecklenburg Vorpommern. Sie blieben bei 4,7 % stehen und verpassten die 5% Hürde. Sehr schön. Weg von den Futtertrögen. Versucht es mit Arbeit!

Samstag, 26. Oktober 2013

Auch Müll wird verbrannt.

Erstveröffentlicht 22.11.2009
Ergänzt am 26.10.2013


Wissen Sie schon, wie Sie Ihren Körper beseitigen lassen nach Ihrer Sterbung?
Nein? Sie sollten darüber nachdenken; denn dass auch Sie kaputt gehen, ist sicher.

Aber mal vom Anfang bzw. Ende an:
Sie werden im Krankenhaus oder Altersheim sterben. Ich geh einfach einmal davon aus, dass Sie vom vorzeitigen Unfalltod verschont bleiben.

Also, Sie sind im Krankenhaus oder Altersheim mehr oder weniger sanft krepiert.
Sollte das an einem normalen Arbeitstag passieren, kommt der professionelle Beerdiger mit seinem Abholsarg und holt Sie ab. Sollten Sie jedoch an einem Wochenende sterben und kein Beerdiger erreichbar sein, kriegen Sie einen Zettel mit Ihrem Namen um den Zeh gegummit, Sie wissen schon, wegen der Verwechslungsgefahr im Kühlhaus.

Sollten Sie jetzt festgelegt haben, dass Sie sich verbrennen lassen, haben Sie Glück, wenn sich in der Nähe des Sterbeortes ein Krematorium befindet. Sollte aber keins schnell erreichbar sein, werden die Leichen aus dem Umkreis gesammelt und dahin transportiert, wo sich erstens ein Krematorium befindet und zweitens, wo das Verbrennen schön billig ist. Sie wissen ja, Geiz ist immer geil!

Und so kommt es denn ziemlich häufig vor, dass LKW-Sammeltranporte mit Leichen, in je nach Grosszügigkeit der Erben einfachen Särgen, in die Niederlande transportiert , dort fliessbandmässig verbrannt und mit der dabei entstehenden Wärme über die Fernheizung dafür sorgen, dass Vorstadtwohnungen beheizt werden. Nützlich über den Tod hinaus, kann man da nur sagen.

Aber ich habe schon wieder vorgegriffen. Glauben Sie ja nicht an den Spruch, „Würde des Todes“. Glauben Sie nicht an „Pietät“. Ihr Kadaver wird, bis sie endlich im zugeschraubten Sarg liegen, behandelt wie ein unnütz gewordener Gegenstand.

Glücklich darf sich der Mensch schätzen, der einen Angehörigen oder wenigstens Freund hat, der sich auch um die Leiche, ihren Verbleib , ihre Behandlung und Entsorgung kümmert.

Da gewöhnlich non-stop im Krematorium verbrannt wird, befindet sich selbstverständlich auch der Verbrennungsrückstand von Hunderten von Menschen im Verbrennungsofen. Sehn Sie, dass was von Ihnen übrigbleibt ist nicht viel und auch noch mit den Resten von vielen anderen vermischt.

Ihre „Asche“.

Da schippt der Krematoriumangestellte nun von all den Resten in bisschen Asche in die bereitgestellten 50 oder 100 Urnen, Deckel drauf, in einen Karton verpackt und an ein Transportunternehmen wie z.B. DHL zum Transport übergeben.
Vielleicht wird das Vergraben der Urne mit der vermischten Asche von irgend jemand in ein Urnengrab veranlasst und wenigstens eine Rose oder eine Kerze auf das Grab gestellt.
Aber es wird immer moderner, in irgendeinem „Wald des ewigen Friedens“ die Urne zu öffnen und die Asche auf oder in den Boden zu schütten.

Ja, und das war es dann. Nicht einmal verscharrt, wie ein Hund.

Wenn Sie jetzt sagen, dass Ihnen das egal ist. Gut! Aber unter Berücksichtigung dessen, sollten Sie sich im Hier und Jetzt auch gar nicht mehr so wichtig nehmen, oder? Sie sind es nämlich nicht.

Die Quintessenz ist natürlich die Frage, ist das die KULTUR, die wir haben?
Selbst die Steinzeitmenschen haben ihre Toten geehrt, ihnen Megalithgräber, die wir noch heute bestaunen dürfen, geschaffen. Und wir?

Wir haben keine Kultur.

Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden die Leichen nachts auf die Strasse gelegt und zum Verbrennen eingesammelt und ins Fernheizwerk gefahren. Ökologisch, praktisch, gut, Sitten, nur leider von Barbaren.

Weitere Betrachtungen aus christlicher Sicht spare ich mir.

Bei den Piusbrüdern fand ich den folgenden Artikel:

Entweihung von Kirchen durch Nutzung als Urnenkirchen 
Immer mehr Kirchen in Deutschland werden als Beisetzungsorte für Urnenbestattungen genutzt. Bundesweit gebe es bereits rund 20 Urnenkirchen, wie die Verbraucherinitiative Bestattungskultur "Aeternitas" am Donnerstag in Königswinter mitteilte.

...........Laut "Aeternitas" sind in Sankt Josef in Aachen, der 2006 eingerichteten ersten katholischen Urnenkirche, fast alle Plätze belegt. In der 2009 geschaffenen Grabeskirche Sankt Elisabeth in Mönchengladbach sei die Zahl der Bestattungsplätze von 1.600 auf 2.500 Plätze aufgestockt worden.......

........... Als erste deutsche Bischofskirche beherbergt der Hamburger katholische St. Marien-Dom seit 2012 in seiner Krypta eine Grabstätte für rund 1.560 Urnen. In Köln wird derzeit laut "Aeternitas" im katholischen Gotteshaus Sankt Bartholomäus ein Kolumbarium eingerichtet. Die Kosten für die Beisetzung in einer Kirche seien sehr unterschiedlich; in Mülheim an der Ruhr etwa kosteten Einzel- und Doppelnischen zwischen 1.500 und 5.000 Euro. (KNA)..............

http://pius.info/archiv-news/892-kirchenkrise/8368-entweihung-von-kirchen-durch-nutzung-als-urnenkirchen

Na sehn Sie, wenn Ihr Fuss Sie niemals in eine Kirche getragen hat -was bei dem derzeitigten Personal der Institution Kirche schon fast verständlich sein kann- haben Sie dennoch die Chance, dass Ihre Asche direkt in einer, wenn auch entweihten, Kirche, zumindest zwischengelagert wird.

Wenn Sie allerdings zu der aussterbenden Spezies Christ gehören, sollten Sie DAS vielleicht bedenken:

 Dass durch die Umwandlung von Kirchen zu Urnengräber eine „nicht angemessene Nutzung vermieden" wird, klingt wie Hohn, aber es scheint offenbar auch schon bei katholisch Getauften eine Verbrennung des Verstorbenen zu den Selbstverständlichkeiten zu gehören. Während der gesamten kirchlichen Tradition wurde die Leichenverbrennung entschieden verachtet und nur für seltene Ausnahmefälle erlaubt. Inzwischen ist, auch wieder als eine Folge des II. Vatikanums und besonders durch eine Entscheidung von Johannes Pauls II., die Leichenverbrennung an der Tagesordnung und ein Bewusstsein für den Sinn der Erdbestattung nahezu verloren gegangen. Hängt dies nicht im Wesentlichen mit dem Nachlassen des Glaubens an die leibliche Auferstehung zusammen?
 http://pius.info/archiv-news/892-kirchenkrise/8368-entweihung-von-kirchen-durch-nutzung-als-urnenkirchen

Auch das Argument, dass das Krematorium in der Regel billiger ist, als ein Platz auf dem Friedhof, einschliesslich einfachster fremder Pflege für die nächsten zwanzig Jahre, zieht nicht, denn der heutige moderne Mensch hat Geld für ALLES, aber nicht dafür, wie ein Mensch beerdigt zu werden. Womit wir bei der allgemeinen Wertschätzung des Menschen in unserer Gesellschaft angekommen sind.

Zu entsorgender Müll.


Desillusionierende Informationen:

Zahngold von Verstorbenen Bargeld für die Kommunen http://www.wdr2.de/panorama/zahngold109.html

Mit dem Zahngold von Toten lässt sich viel Geld verdienen. Einige Städte verwerten systematisch, was nach der Einäscherung übrig bleibt, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab. Sie verdienen mit der Verwertung bis zu mehreren hunderttausend Euro im Jahr.
 http://www.focus.de/panorama/welt/gesellschaft-staedte-nutzen-zahngold-von-toten-als-einnahmequelle_aid_775191.html

Ein Kurde war der "Geiselnehmer" in Freiburg.

Freiburg: Kurde nimmt eigene Verwandte als Geiseln

BERLIN, 25. Oktober (RIA Novosti).
Ein Mann hat sich am Donnerstagabend in Freiburg mit einem Dutzend Menschen in einem Schnellimbiss verschanzt. Laut dpa hat die Polizei den Betreiber des Imbisses am frühen Freitagmorgen in Handschellen abgeführt.
Offiziell liegt jedoch noch keine Bestätigung vor, dass es sich bei dem Verhafteten um den Täter handelt. Wie RIA Novosti von der Freiburger Polizei erfuhr, waren die 12 Menschen, die der 36-Jährige stundenlang in seiner Gewalt hatte, allesamt Familienmitglieder.
Die Polizei ging davon aus, dass der Mann bewaffnet war und verhandelte mit ihm per Telefon.
„Laut jüngsten Angaben handelt es sich um keine Geiselnahme, sondern eine potentiell gefährliche Situation. Der Mann, von der Nationalität Kurde, befindet sich höchstwahrscheinlich mit seinen Verwandten in dem Gebäude“, sagte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur am Donnerstagabend.
Worin die Gefährlichkeit der Situation besteht, wollte der Beamte nicht konkretisieren. Laut Medienberichten soll der Täter gedroht haben, eine Bombe zu zünden. 
Er könne nur sagen, dass der Mann schon zuvor Probleme mit dem Gesetz gehabt habe, dass er vorbestraft gewesen sei, so der deutsche Polizist.
http://de.ria.ru/miscellaneous/20131025/267150177.html


Die deutsche sogenannte Qualitätspresse verschweigt wieder einmal die Nationalität des Täters.
Gleichzeitig schreiben die Zeitungsschreiber gemäss den Anweisungen des Europarates "verantwortungsbewusst" :  „Laut jüngsten Angaben handelt es sich um keine Geiselnahme, sondern eine potentiell gefährliche Situation."

Weil sich ein Kurde angeblich mit seiner Familie in seinem Restaurant verschanzt, kommt ein Sondereinsatzkommando zum Zug, berichten die sogenannten Qualitäts TV Anstalten mit
Reportern vor Ort??

Wem wollen die diese "Geschichte vom Gaul" eigentlich noch verkaufen?


Erst gestern wieder hat der Europarat geschrieben: "bei der Darstellung von Minderheiten und insbesondere bei der Berichterstattung über Roma müssen die Medien mit ihrer Macht, die öffentliche Meinung zu bilden, verantwortungsbewusster umgehen.“ http://german.ruvr.ru/news/2013_10_24

"Nicht verantwortungsbewusste -Medienberichterstattung- über Ausländer ! "
Und was "verantwortungsbewusst" ist, entscheidet nun einmal die EU bzw. ihre Macher.

 Negativberichte über ausländische Kriminelle sind eben "nicht verantwortungsbewusst".

Die Selbstzensur der Medien wurde mehrfach in der EU festgelegt, und die Qualitätsmedien haben sich bereitwilligst den Maulkorb angeschnallt.

Wer die Gefährlichkeit der überproportional an Gewalttaten beteiligten Ausländer verschweigt, macht sich schuldig, weil die Tatsache, dass das so ist, den Bürgern nicht bekannt werden darf.


Freitag, 25. Oktober 2013

Wieviel Souveränität braucht Europa? COMPACT Live mit Prof. Karl-A. Schachtschneider



Nehmen Sie sich die Zeit und hören Sie gut zu:

"Recht gründet sich auf die Idee der Freiheit, Herrschaft ist das Gegenteil von Freiheit"

Mittwoch, 23. Oktober 2013

"Limburg Affäre" : Es geht um die Diskreditierung und letztlich um die Abschaffung des Christentums.

Erstmals veröffentlicht  12.10.2013
Update 23.10.2013

Wer pisst denn jetzt schon wieder der Kirche ans Bein? Oder, wann waren geplante Baukosten jemals identisch mit den effektiven Baukosten ? 

Ja, da gibt es welche, die haben schon immer gegen Kirche, Könige, gegen alle Autoritäten, die nicht zu ihnen gehörten,  -Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ,das ist ihr Slogan, seit der französischen Revolution-  gekämpft. Und der, auf den die sich einschiessen, "überlebt" die Attacken in den seltensten Fällen. Dass die Kirche eines ihrer bevorzugten Objekte ist, sehen wir wieder einmal an der  abgefeimten und hochgeputschten "Affäre" um den Bischof von Limburg.

Vordergründig: ein "verschwendungssüchtiger" Bischof. Hintergrund: die Vernichtung des Christentums.

Nun, der Mann hat einen neuen Bischofssitz gebaut. Nimmt er den vielleicht mit ins Grab? Hat er sich ein "Privatpalais" gebaut?
Es heisst, seine privat genutzte Wohnung habe dreihunderttausend Euro gekostet. Jeder der heute auch nur ein winziges Reihenmittelhaus baut, weiß, dass er bei Einsatz dieser Summe mitnichten einen Palast bewohnt.

Mit welcher Anfeindung  durch die Neo-Kommunisten und den von ihnen aufgestachelten Plebejern müsste jemand rechnen, der es heute wagen würde, ein neues christliches Gotteshaus zu errichten?
Gar nicht auszudenken, zu welchem medialen Shitsturm die Neo-Kommunisten blasen würden, nicht nur bezogen auf das Objekt, sondern in erster Linie, um den, der es errichten würde, persönlich in Grund und Boden zu diffamieren.

Worum geht es also?

Es geht einzig und allein darum, das Christentum zu diskreditieren. Das Christentum abzuschaffen. Um nicht mehr, aber auch nicht um weniger.

Angeblich seien aufgrund dieser "Limburg Affaire"  "Tausende" in Limburg aus der Kirche ausgetreten. Der gesamte Kreis hat nach Wikipedia  33619 Einwohner.  Auf die  "Christen", die wegen eines neues Bischofssitzes aus der Kirche austreten, muss und kann das Christentum getrost  verzichten.
"Bereits 1232 wurde der neu gegründete Franziskanerorden in Limburg aktiv. Ab 1246 lassen sich Beginen nachweisen. Bei ihnen handelte es sich wohl vor allem um Frauen aus der Bürgerschaft. Spätestens 1341 besaß ihre Gemeinschaft ein eigenes Haus. 1417 sind die Beginen letztmals erwähnt. Der auf dem Platz der alten Stiftskirche erbaute Dom St.-Georg, auch Georgsdom genannt, wurde 1235 geweiht. Am 14. Mai 1289 vernichtete ein verheerender Stadtbrand weite Teile der Limburger Innenstadt, die aber wieder aufgebaut wurde. Eines der damals errichteten Häuser ist der Römer 2-4-6, heute bekanntermaßen das älteste freistehende Gebäude Deutschlands.
http://de.wikipedia.org/wiki/Limburg_an_der_Lahn

Christentum also seit bald einem Jahrtausend. 
Wie es scheint, ein Stachel im Fleisch der Gegner des Christentums.

Residenz-Affäre
Wusste Tebartz-van Elst schon 2010 Bescheid?


......................Am Donnerstag beantragte zudem die Staatsanwaltschaft Hamburg einen Strafbefehl wegen eidesstattlicher Falschaussage. Dabei geht es um Angaben des Bischofs im September 2012 zu einem umstrittenen Erste-Klasse-Flug nach Indien.................

..........Aus anderen internen Dokumenten geht hervor, dass es bereits 2009 - also noch vor Baubeginn - eine grobe Kostenschätzung in Höhe von 17 Millionen Euro gab. Zwei Jahre später war der Bischof den Unterlagen zufolge über eine genauere Kalkulation in Höhe von 27 Millionen Euro ..............
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_65953316/limburger-skandal-bischof-wusste-tebartz-van-elst-schon-2010-von-der-kostenexplosion-.html

Wenn ein kleines Licht der Gewerkschaft, Bsirske, oder ein drittklassiger Politiker erster Klasse fliegt, interessiert das keinen, tut's aber ein Bischof, stürzen sich die neo-kommunistischen Kampfschnepfen geifernd auf den Kleriker.
 First Class in die USA: Ver.di-Chef Bsirske entschuldigt sich für Lufthansa-Freiflug
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/first-class-in-die-usa-ver-di-chef-bsirske-entschuldigt-sich-fuer-lufthansa-freiflug-a-569807.html

Freiflüge vom Paten
Spitzengenossen sind tiefer in die Flieger-Affäre verstrickt als bisher bekannt. Fast jeden Tag waren Privat-Jets für die WestLB unterwegs - an Bord regelmäßig Politiker wie Johannes Rau, Wolfgang Clement oder sein Finanzminister Heinz Schleußer. Die Bank zahlte; deren Chef wusste schon einmal genau, wann Steuerfahnder bei ihm anrücken würden.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15239600.html

Jugendtraum mit bösem Nachspiel?
Es war sein größter Wunsch: Niedersachsens Finanzminister Möllring wollte nur einmal im Cockpit eines Bundeswehr-Jets mitfliegen. Diesen Traum hat er sich nun kostenlos erfüllt. Genau das könnte ein böses Nachspiel haben.
..........Ein Presseoffizier der Bundeswehr, Oberstleutnant Knut Freter, bezifferte die Betriebskosten pro Flugstunde auf 8700 Euro.
http://www.sueddeutsche.de/politik/minister-moellrings-freiflug-jugendtraum-mit-boesem-nachspiel-1.790964

Im Netz der Spinne
Der Rücktritt von Peter Hartz ist der bislang spektakulärste Paukenschlag in der großen VW-Affären-Operette um Bordellbesuche und gekaufte Betriebsräte, korrupte Manager und ein Geflecht dubioser Tarnfirmen. Im Zentrum steht die Personalabteilung in Wolfsburg.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41028293.html

Chronik der VW-AffäreVon Korruption und Bordellbesuchen
Die Affäre bei Volkswagen um Tarnfirmen, Sonderzahlungen und Bordellbesuche von Betriebsräten auf Konzernkosten beschäftigt seit zweieinhalb Jahren die Justiz. Eine Chronik:
http://www.focus.de/finanzen/news/chronik-der-vw-affaere_aid_122713.html

EU-Abgeordnete fliegen nur noch Business-Class
Die Wirtschaft ächzt unter der Finanzkrise, viele Angestellte fliegen nur noch "Holzklasse". Doch die EU hat das nicht nötig: Sie lässt ihre Parlamentarier Business-Class fliegen. Dagegen läuft der Bund der Steuerzahler Sturm: "Es ist dreist, dass sich die Parlamentarier Business-Class-Flüge vom Steuerzahler bezahlen lassen."
http://www.welt.de/politik/article3523284/EU-Abgeordnete-fliegen-nur-noch-Business-Class.html

Carla Bruni fliegt auf Staatskosten First Class
http://www.rp-online.de/politik/carla-bruni-fliegt-auf-staatskosten-first-class-1.3531348

Lovely Rita im Zwielicht
Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth hat ihren Posten aufs Spiel gesetzt:
Eine seltsame Häufung von Schweiz-Reisen in Flugzeugen der Luftwaffe brachte ihr Ansehen und ihre Karriere in Gefahr. Doch auch andere Bonner Politiker bedienen sich großzügig bei der Flugbereitschaft der Bundeswehr.
........ Um die 10 000 Mark, das hatte er mal gelesen, koste die Flugstunde für einen Bundeswehr-Jet - ein horrender Betrag für einen Familienbesuch, fand der Mann..........
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9140071.html

Flugbereitschaft und andere Gratisflüge für Politiker
..............Juni 2002: der Luftwaffen-Airbus fliegt zahlreiche Politiker zum Fußballendspiel nach Japan: Otto Schily, SPD; Adolf Roth, CDU; Ute Vogt, SPD; Friedhelm Julius Beucher, SPD; Winfried Hermann, Grüne. Edmund Stoiber, CSU, kommt per Linienmaschine; den Flug lässte er sich – seiten den Lustreisen mit Zwick, MBB etc. nichts gelernt – vom DFB bezahlen. Die Politiker lassen sich vom Steuerzahler auch die WM-Tickets bezahlen. Münchner Merkur, 29.6.2002, S.3; Gerhard Schröder, SPD, zockt bei Ticket und Rückfahrt mit ab. SZ, 29.6.2002, S.1...................
http://www.gavagai.de/korrupt/HHD1303.htm

Hohe Ausgaben für FlugbereitschaftRegierungsjets: Wirtschaftsbosse fliegen zum Spottpreis mit
............Die Regierung lässt sich die Reisen ihrer Mitglieder einiges kosten. Zwei Auslandsbesuche von Wirtschaftsminister Rösler schlugen einem Bericht zufolge mit fast 800 000 Euro zu Buche. Manager können indes nahezu für lau mitfliegen.............
http://www.focus.de/finanzen/steuern/hohe-ausgaben-fuer-flugbereitschaft-regierungsjets-wirtschaftsbosse-fliegen-zum-spottpreis-mit_aid_1065230.html

All diese "Eliten" fliegen auf Steuerzahlers Kosten. Wenn ein Bischof auf Kirchenkosten fliegt, zerreissen sie sich die Mäuler. Eigenartig, oder?
Die medialen Dreckschleudern sollten den Splitter im eigenen Auge erkennen. Das können sie aber nicht, dürfen sie doch auf die Vergesslichkeit von uns Bürgern rechnen und sich selbst als Saubermänner sehen.


Das gleiche gilt für "geplante" Baukosten. Was sollte der Umzug nach Berlin damals kosten, und was kostete er uns Steuerzahler letztendlich?  Ich denke, die Haare würden uns hochstehen, würden wir es je wahrheitsgemäss erfahren.

Aber die "Limburg Affäre" wird hochgekocht, weil die tatsächlichen Kosten die geplanten Kosten übersteigen. Schauen Sie mal:
Flughafen Berlin
...........Die geplanten Kosten des Projekts stiegen von ursprünglich 1,7 Milliarden Euro (2004) auf 4,3 Milliarden Euro (2012).[7] Jeder weitere Monat kostet 35–40 Millionen Euro.[8] Bis Ende 2014 sollen die Gesamtkosten auf 5,1 Milliarden Euro steigen.[9] Beobachter sehen zahlreiche schwerwiegende Fehler bei Planung und Bau.[3]
http://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Berlin_Brandenburg

Elbphilharmonie
............ In der Grundlagenermittlung wurden 77 Millionen Euro Kosten für die Freie und Hansestadt Hamburg veranschlagt. Bei Vertragsabschluss 2007 wurden bereits 114 Mio............. Nach mehrmaligen Nachverhandlungen einigte sich der Hamburger Senat im Dezember 2012 mit dem Generalunternehmer Hochtief auf eine Netto-Endbausumme von 575 Mio. Euro
http://de.wikipedia.org/wiki/Elbphilharmonie

Kosten und Finanzierung von Stuttgart 21
Die im Finanzierungsvertrag vom 2. April 2009 vereinbarte Finanzierung des Bahnhof-21-Projekts beläuft sich auf 4,526 Milliarden Euro und wird von der Deutschen Bahn, die Bundesrepublik Deutschland, dem Land Baden-Württemberg, der Region Stuttgart, der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Flughafen Stuttgart getragen.
...............Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn beschloss am 5. März 2013, einem Vorschlag des Vorstands zu folgen, um den Finanzierungsrahmen von 4,526 auf bis zu 6,526 Milliarden Euro anzuheben ................

http://de.wikipedia.org/wiki/Kosten_und_Finanzierung_von_Stuttgart_21

Und das wird alles aus unseren Steuergeldern bezahlt.
Wird da jemand wegen bodenloser Baukosten zur Rechenschaft gezogen?
Ist wegen Geldvergeudung irgendjemand von seinem Posten zurückgetreten?
Haben wir alle, als Steuerzahler, verlangt, dass die Verantwortlichen bestraft oder gar ihres Amtes enthoben wurden?

Sehen Sie.
Verstehen Sie immer noch nicht, worum es in der Limburg Affäre geht?
Denken Sie mal nach. Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse!

Bei der Milliardenverschwendungen derer, die zum System gehören, erfolgt kein Shitsturm, was glauben Sie, warum nicht.
Bitte nachdenken. Auch darüber, dass andere Religionen in diesem Land ihre "Tempel" errichten können, ohne dass die sogenannten Eliten oder deren Schreiberlinge auch nur ein Wort über die Kosten verlieren.


Update 23.10.2013

S.E. Bischof Tebartz van Elst bleibt Limburger Bischof
Mittwoch, den 23. Oktober 2013 um 13:37 Uhr
Für alle diejenigen, die angeführt von dem Journalisten Daniel Deckers, sich schon gefreut haben, dass der Bischof, den sie seit Monaten im Visier einer Hetzkampagne haben, nun abberufen wird oder zurücktritt, gibt es eine herbe Enttäuschung.
http://pius.info/archiv-news/855-rom--vatikan/8364-se-bischof-tebartz-van-elst-bleibt-limburger-bischof 

Aber wer ist eigentlich der "Journalist Daniel Deckers"  ?
 "Promotion an der Jesuitenhochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main über die Gerechtigkeitslehre eines spanischen Dominikanertheologen des 16. Jahrhunderts." Ein Jesuit . 1)

Daniel Deckers macht sich und die FAZ lächerlich .

Jede große Zeitung hat einen Schwachpunkt in ihrer Redaktion. Und bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die immer noch vielen Lesern als besonders seriöse Tageszeitung gilt, ist dies Daniel Deckers, der gestern wieder zugeschlagen hat und nicht nur sich sondern auch seine Zeitung, die FAZ, lächerlich macht. http://blog.forum-deutscher-katholiken.de/?p=664

1)  Wenn Sie schon immer wissen wollten, wer die Jesuiten sind, lesen Sie hier bitte weiter

IMMER, wenn jemand das Christentum anpinkelt, sollte bei allen, die in der Lage sind, zwischen Christentum und der heute vielfach beliebig gewordenen Institution Kirche bzw. vieler ihrer wahrhaftig nicht christlich zu nennenden Vertreter, zu unterscheiden, sehr schrill die Alarmglocken läuten.
 

Seit der französischen Revolution über die Bolschewistische in Russland, bis in unsere Zeit, begannen die Protagonisten mit der Zerstörung der Kirchen, der Verächtlichmachung des Christentums, der Liquidation des Clerus, die heute das nicht weniger perfide Ausmaß angenommen hat, monatelang gegen Personen der Kirche und sogar gegen deren Familien zu hetzen. 
Daniel Deckers Agitation und die seiner Freunde, sind ein gutes Beispiel dafür. 


Update:  27.10.2013

Pläne für Protzbau
Limburger Bischofsresidenz könnte Touristen-Attraktion werden 

In Limburg hat eine Debatte um die Zukunft der Bischofsresidenz begonnen. Zu den im Bischöflichen Ordinariat und im Klerus diskutierten Szenarien gehören ein Flüchtlingsheim, eine Anlaufstelle für Obdachlose und eine Suppenküche. Ein weiteres Szenario sieht vor, den über 31 Millionen Euro teuren Bischofssitz als Touristenattraktion zu nutzen.

 "Der Geldgestank muss weg“, sagt ein Mitglied des einflussreichen Domkapitels.

 http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_66209438/limburger-bischofsresidenz-koennte-touristen-attraktion-werden.html

Das "Mitglied des einflussreichen Domkapitels"  stinkt vor Dummheit.
Rechnen ist nicht seine Stärke. Suppenküche, Obdachlosenasyl, Flüchtlingsheim gibt es nicht umsonst. Eine Generalsanierung nach etwa drei Jahren Nutzung auf diese Art und Weise wird abermals Millionen kosten.   
Aber die roten Gutmenschen scheuen bekanntlich keine Mühen, wenn es darum geht, dem Christentum, selbst klerikal genutzten Räumen, zu schaden, bzw. sie zu beschädigen, zumal es nicht ihr Geld kostet. 

"Die Roma und das blonde Mädchen… "


Dieses „Familien-Foto“ sagt eigentlich alles… Die kleine blonde Maria, die Polizisten bei einer Razzia in einem Roma-Lager in Griechenland entdeckt haben, zwischen ihren falschen Eltern.
Christos S. (39) und Eleftheria D. (40) gaben sich bei der Razzia als leibliche Eltern des Kindes aus. Ein DNA-Test bewies, dass sie logen.

Das Paar wurde verhaftet, verstrickte sich in Widersprüche: Mal wollten sie das Kind auf einer Müllkippe, mal vor einem Supermarkt gefunden haben. Nun behaupten sie: Bulgarische Wanderarbeiter ließen Maria bei uns. Der Vater komme oft zu Besuch. Seit der Razzia sei er allerdings verschwunden …

Fakt ist: Neben Maria hatten der vorbestrafte Räuber und seine Frau 13 weitere Kinder als ihre eigenen registriert. Die Polizei fand drei Familienstammbücher (nach denen drei Kinder innerhalb von fünf Monaten geboren sein müssten). Das Gauner-Paar kassierte monatlich 2800 Euro Kindergeld. Hier bitte weiterlesen 

Wie nur die griechische Polizei darauf verfiel, anzunehmen, dass es sich bei dem kleinen Mädchen nicht um ein Roma Kind handelt, da nach Meinung der Gutmenschen doch alle Menschen gleich sind und es keine Rassen gibt ? 

Dienstag, 22. Oktober 2013

Eigenes töten - dafür fremdes importieren. Ist das nicht krank?

Welch eine Perversion. Den eigenen Nachwuchs, staatlich subventioniert, zu töten, dann die Vergreisung der Europäer zu beklagen und im gleichen Atemzug die Masseneinwanderung fremder Ethnien zu fördern.
Das ist so abgrundtief krank und wohl absolut einzigartig in der Menschheitsgeschichte.

Der "Estrela" Bericht.
So benannt nach Edita Estrela, Partei der Sozialisten, Portugal, 
Stellvertretende Vorsitzende
Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter

Der “Estrela-Bericht” sah Abtreibung als Grundrecht an und forderte eine europaweite Zwangs-Sexerziehung in Schulen. Das EU-Parlament hat den Bericht heute nicht verabschiedet, sondern an den zuständigen Ausschuss zurückverwiesen. Ein Erfolg für Lebens- und Familienschützer, die im Vorfeld massiv gegen den Bericht protestiert hatten.

Die Debatte war intensiv, laut und lebhaft – so wie man es selten erlebt im EU-Parlament. Mehrere Abgeordnete stellten Antrag auf Vertagung der Abstimmung und Rückverweisung des “Estrela-Entwurfs”, der europaweit Abtreibung als Grundrecht und Zwangs-Sexerziehung in Schulen fordert. Die Präsidentin folgte trotz vehementer Zwischenrufe der Linken den Anträgen und ließ über eine Vertagung des Entwurfes abstimmen. Mit überwältigender Mehrheit stimmten die Abgeordneten für die Vertagung und die Rückverweisung. Die Abstimmung ist ein klares Zeichen, dass die Mehrheit der Abgeordneten den radikalen Auffassungen der Sozialistin Edite Estrela , die den Bericht verfasst hatte, nicht folgen will.


Im Vorfeld hatte es massive Proteste von Lebens- und Familienschützern gegeben. Hedwig von Beverfoerde, die nationale Koordinatorin der Europäischen Bürgerinitiative EINER VON UNS / ONE OF US in Deutschland und Sprecherin der Initiative Familienschutz begrüßte die Entscheidung der EU-Parlamentarier: “In einer tumultartigen Sitzung zeigte sich, dass die Abgeordnetem sich über die Tragweite des Entwurfes bewusst waren. Die Verhinderung des Estrela-Entwurfes war ein wichtiger Etappensieg im großen Kulturkampf der in Europa über die Themen Abtreibung und Sexualerziehung tobt.”

Der “Estrela-Bericht”, zu dem die Abtreibungs-Lobbyorganisation International Planned Parenthood Federation (IPPF) Textvorlagen geliefert haben soll, konterkariert nicht nur die erfolgreiche Europäische Bürgerinitiative ONE OF US, sondern nimmt auch Vertragsverletzungen gegenüber den Mitgliedstaaten in Kauf. Durch die Rücküberweisung des Berichtes an den Frauenausschuss ist jetzt etwas Zeit gewonnen. Die Gefahr ist aber noch nicht gebannt.
http://www.familien-schutz.de/eu-parlament-weist-estrela-bericht-zuruck/



Pro Familia ist Mitglied der International Planned Parenthood Federation (IPPF). Dieser Verband gehört heute national wie europaweit zu den bedeutendsten nichtstaatlichen Dienstleistern der Sexualpädagogik, Familienplanungs-, Sexual- und Schwangerschaftsberatung.(42, 43) 

Bitte lesen Sie den ganzen Bericht. 

Bitte lesen Sie auch hier den ganzen Bericht und beteiligen Sie sich an der Petition.
Erfolg für EINER VON UNS: EU-Parlament weist »Estrela-Bericht« zurück
http://www.1-von-uns.de/



Zudem wird nach Auskunft der Tagespost vom 18.10. für alle EU-Länder eine "obligatorische Sexualerziehung" für alle Schüler der Grund- und Sekundarschulen in einer "tabufreien und interaktiven Atmosphäre" und "ohne elterliche Zustimmung" gefordert. Die christ-demokratische Slowakin Anna Zaborska wertete dies als eine Förderung der Pädophile.

http://pius.info/archiv-news/895-moderne-gottlosigkeit/8357-gebetsaufruf-qone-of-usq-soll-zu-fall-gebracht-werden


Und da hat Frau Anna Zaborska Recht.  Deutschland besonders hat ein Pädophilenproblem.


Montag, 21. Oktober 2013

Ein schwarzer Demokrat aus Bayern: Hans-Peter Friedrich und die Rotationseuropäer.

Wenn Sie mal so richtig lachen wollen, dann hören Sie sich an, was der Politker in diesem Video, "Sinti und Roma zieht es nach Deutschland Endlich die Wahrheit im TV" den wahrscheinlichen Zuhörern erzählt.

Als  Fragensteller agiert der Journalist, Autor, Moderator und Systemling, Klaus Kleber, der, wie es aussieht, nach Schulung durch einen Medienberater, seltsam gehemmt und verkrümmt versucht, sein theatralisch-schauspielerisches Talent effizient einzusetzen, genau wie seine Kollegin, Mariette Slomka.




Hans-Peter Friedrich ist, wie immer, wenn er etwas erklären soll, auch in diesem Fall stets bemüht, dem wahrscheinlichen Zuschauer die Problematik der Masseneinwanderung mit ihren Kosten nahezubringen.

Entscheiden Sie selbst, ob Sie den beiden bezahlten Akteuren folgen wollen und ob Ihnen deren Erklärungen ausreichen.

Falls das nicht der Fall ist, informieren Sie sich bei den zahlreichen alterantiven Medien und entscheiden Sie selbst, denn ob Sie "mit dem Zweiten" wirklich " besser sehen" ist nicht sicher.

Sonntag, 20. Oktober 2013

So werden wir manipuliert. Bitte genau hinhören:

Mord an 20jähriger Austauschstudentin: Die Gewalttaten durch Ausländer in Deutschland reissen nicht ab.....

Polizei nimmt dringend Tatverdächtigen fest

 DNS-Abgleich überführt Täter
20.10.2013, 15:41 Uhr | t-online.de, AFP, dpa
Die 20-jährige Austauschstudentin wurde Anfang Oktober in Mannheim ermordet. (Quelle: Polizei)
Der Mord an der Austausch-Studentin Gabriele Z. in Mannheim ist offensichtlich aufgeklärt. Ein 40-Jähriger soll die junge Frau vor rund zwei Wochen aus sexuellen Motiven umgebracht haben. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nach der Festnahme des Verdächtigen mit.
Dem Mann werden zudem zwei Überfälle auf Frauen in der Umgebung Mannheims vorgeworfen. Gegen ihn wurde nun Haftbefehl erlassen. Laut Informationen des "Mannheimer Morgen" soll es sich um einen 40-Jährigen bulgarischen Familienvater handeln. Der Mann bestreitet die Tat.

DNS-Abgleich bringt Klarheit

Die Polizei hatte den Verdächtigen gestern festgenommen. Ein DNS-Abgleich seiner Speichelprobe mit Spuren vom Tatort stimmten überein.


Die Gewalttaten durch Ausländer nehmen zu. Diesmal "ein Familienvater aus Bulgarien".

Was die Bezeichnung " Familienvater" im Zusammenhang mit dem Mord an einer jungen Frau zu tun hat, mag sich anderen erschliessen, mir leider nicht.

Freitag, 18. Oktober 2013

Hat 15-jähriger Täter nun vergewaltigt oder nicht? Er "soll" nur, schreibt die sogenannte Qualitätspresse.

Düsseldorf 15-Jähriger soll Frau vergewaltigt haben

VON STEFANI GEILHAUSEN - zuletzt aktualisiert: 18.10.2013 - 07:04
Düsseldorf (RP). Der Jugendliche war kurz nach dem Überfall auf die Walkerin im Grafenberger Wald gefasst worden. Heute will die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie einen Haftbefehl beantragt.

Die Nacht hat der junge Verdächtige im Polizeigewahrsam verbracht. Heute muss er damit rechnen, für längere Zeit in eine Zelle umzuziehen. Die Polizei legt ihm ein schweres Verbrechen zur Last: Der 15-Jährige soll ein Vergewaltiger sein, seinem Opfer im Wald aufgelauert haben.
Bislang war er nur einmal auf dem Radar der Polizei erschienen – wegen eines Diebstahls. Doch gestern entdeckten ihn Polizisten, als er ohne Hose an der Bergischen Landstraße unterwegs war. Die Hose, das bestätigten später Zeugen, hatte der 15-Jährige abgestreift, nachdem er durch einen Tümpel im Wald gewatet war.


..........und obwohl der Täter gefasst ist, keine Angaben über die Ethnie des Täters. Wenn ein Deutscher der Täter gewesen wäre, hätten die sogenannten Qualitätsmedien das explizit erwähnt, besonders dann, wenn er "blond" gewesen wäre.
Und so schiessen sich die sogenannten Qualitätsmedien selbst ins Bein und längerfristig gesehen, ab.
Das ist gut.
Wir alle haben gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen. Wie seinerzeit in der DDR.

Beachten Sie, der Täter "soll Frau vergewaltigt" haben. Das ist eine so hanebüchene Formulierung, als ob
sich die Vergewaltigte das nur eingebildet oder vorgetäuscht hätte. Unglaublich!

Lesen Sie mal die Kommentare in der "Rheinischen Pest"....

Donnerstag, 17. Oktober 2013

80 Jährige Nonne, Regina Mundi, in Nigeria mit Machete ermordet.

Barbarische Gewalt gegen ein Greisin:

Terror gegen Christen
Deutsche Nonne in Nigeria ermordet
17.10.2013, 11:13 Uhr | dpa
Im Süden Nigerias ist eine Nonne aus Deutschland ermordet worden. Die 80-Jährige, die den Ordensnamen Regina Mundi getragen habe, war dort in humanitären Projekten engagiert. Bei dem Überfall im Bundesstaat Delta sei auch eine weitere Person getötet worden, berichtete die regionale Zeitung "Daily Trust".  Die unbekannten Täter hätten bei dem Überfall in der vergangenen Woche ihre Opfer mit Macheten getötet, so das Blatt. Für den Terror gegen Christen in Nigeria ist seit Jahren vor allem die radikalislamische Sekte Boko Haram verantwortlich. Die Zahl der Opfer seit 2009 geht in die Tausende.

 http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_66033964/deutsche-nonne-in-nigeria-ermordet.html

Wie heisst es im Neuen Testament:  "Liebe deinen NÄCHSTEN". Es heisst nicht, liebe die Entferntesten.
Trotzdem ist die Ermordete ein weisses, deutsches Opfer der Gewalt.


Weiterführende Informationen:
Unbehinderte muslimische Einwanderung nach Europa. Ägypten, Tunesien.....

Die Kapitulation vor der Gewalt....So wird es bald überall in Europa aussehen.

Migranten steigern die Wirtschaftskraft. Die Gastländer und die Heimatländer profitieren?

Kolonisierung Deutschlands

SECRET PLOT TO LET 50MILLION AFRICAN WORKERS INTO EU - Einwanderung von 50 Millionen Afrikanern in die EU

Neue Asylpolitik Der EU: Garantie für Erfolg Der Asylbewerber


Die Afrikanisierung Deutschlands ? 

  Die südafrikanische Zeitung „Sowetan“, das Sprachrohr des ANC , der Partei Nelson Mandelas, vergleicht Schweinsteiger mit Hitler

Grüner Pädophilenbefürworter Trittin verschwindet hoffentlich in der Versenkung. Claudia Roth Vizepräsidentin des deutschen Bundestages?


Der letzte große Auftritt des alten grünen Mannes Jürgen Trittin

von Sebastian Christ Veröffentlicht: Pädophilen-Skandal, Wahl-Debakel, Rücktritt! Die Zeit des Jürgen Trittin ist abgelaufen.

...........
Zudem trägt Trittin maßgeblich Schuld an der verkorksten Aufbereitung des Pädophilen-Skandals, der den Grünen in den letzten Wahlkampfwochen wohl viele hunderttausend Stimmen gekostet hat. Die Schweizer Autorin Zoe Jenny schrieb am Wochenende in der "Welt am Sonntag" über ihre Zeit an einer reformpädagogischen Schule in Basel, an der es ihrer Beobachtung nach auch zu Übergriffen gegen Kinder kam. Zur Reaktion des grünen Spitzenkandidaten auf die Pädophilen-Vorwürfe gegen die eigenen Partei heißt es in dem Text: „Die erste Aussage Jürgen Trittins, die Sache liege doch schon fast über ein Vierteljahrhundert zurück, war ein Schlag ins Gesicht all jener, die damals Missbrauch erleben mussten. Für ein Opfer sexueller Gewalt dauert ein Vierteljahrhundert vielleicht nur gefühlte fünf Minuten. Die unerträglich dummen Sätze, die gesagt wurden, der Umgang mit dieser Schande, sind ein Skandal für sich.“
Weiter schreibt Jenny: „Dabei glaubt man, alles richtig zu machen: Husch, husch – schnell ein paar Wissenschaftler herholen, die werden es mit ihren Studien schon richten. Die Aufarbeitung. Diese würde aber ganz woanders anfangen. Wie wäre es mit konkreter Reue und Opferhilfe? Das hat man nicht gelernt.“............
http://www.huffingtonpost.de/2013/10/16/trittin-gruene-weg-keine-koalition_n_4107124.html?ref=topbar



Grüne belohnen Claudia Roth mit Vizepräsidenten-Posten

16.10.2013 | 00:18 Uhr Berlin. Die Grünen versüßen ihrer scheidenden Parteivorsitzenden Claudia Roth den Rückzug aus der ersten Reihe mit einem ehrenvollen Repräsentationsamt: Die Fraktion nominierte Roth gestern mit großer Mehrheit für das Amt einer Bundestags-Vizepräsidentin. Weil jeder Fraktion ein Stellvertreter-Posten zusteht, gilt Roths Wahl im Bundestag als Formsache. Ex-Fraktionschefin Renate Künast verzichtete angesichts einer erwarteten Niederlage. 
http://www.derwesten.de/politik/gruene-belohnen-claudia-roth-mit-vizepraesidenten-posten-aimp-id8566155.html 


Antje Vollmer, GRÜNE, war auch schon Vizepräsidentin. Ein feiner Job. Viel Geld. Wenig Arbeit.
Das Richtige für Claudia Roth, die abgebrochene Studentin der Theaterwissenschaften.  




Ergänzung 04.09.2016

Bei der Landtagswahl am 04.09.2016 flogen die GRÜNEN Bunten aus der Regierung von Mecklenburg Vorpommern. Sie blieben bei 4,7 % stehen und verpassten die 5% Hürde. Sehr schön. Weg von den Futtertrögen. Versucht es mit Arbeit!


Mittwoch, 16. Oktober 2013

Schweden: Junger Schwede, Erik Bjorkman, zu Tode getreten.

Killed for being a “Swedish bastard”

This is the message and picture Erik Bjorkman, a member of Sweden Democrat Youth, posted on his Facebook page after this incident occurred in Uppsala on 22 August.

....... It seems he was just another randomly chosen Swedish victim of the alien horde occupying our lands...........

http://violenceagainstwhites.wordpress.com/2013/10/06/killed-for-being-a-swedish-bastard/ 

 

Was passiert hier in Europa......

Wieviele Weisse müssen in ihren Heimatländern noch ermordet werden, bevor dieser grausame Wahnsinn  aufhört ???

 


 

Sonntag, 13. Oktober 2013

Schläger in Esslingen springt bei Flucht in den Neckar....

....und weil der Neckar kein Nichtschwimmerbecken ist, wo diese Spezies sich sonst vorzugsweise tummelt,
kam es, wie es kommen musste.Der nasse Tod ereilte ihn.
Er wird  niemals mehr schlagen, jedenfalls nicht auf dieser Erde. Und das ist gut so.

Esslingen
Mann ertrinkt auf der Flucht vor der Polizei
13.10.2013, 13:46 Uhr | dpa
Ein 23-Jähriger ist auf der Flucht vor der Polizei am frühen Morgen in Esslingen ertrunken. Zuvor   wie die Polizei mitteilte.
Die Türsteher hatten die drei betrunkenen Männer aufgefordert, die Diskothek zu verlassen. Daraufhin nahmen sie Stangen aus der Absperrung und schlugen zu. Ein Türsteher und der unbeteiligte 39-Jährige wurden mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.
http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_65963662/mann-ertrinkt-auf-der-flucht-vor-der-polizei.html

Und wenn es in der sogenannten Qualitätspresse heisst:  "hatte er mit zwei anderen Männern die Türsteher und einen unbeteiligten Mann vor einem Club mit Eisenstangen attackiert", dann wissen wir alle, WER die Schläger waren.  Deutsche jedenfalls nicht.

Gute Besserung für den  verletzten Türsteher und die "unbeteiligte" Person!

Und die zwei übrigen Schläger wird ihr Schicksal auch noch ereilen.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Wann endlich kommt der Entschädigungsfond für die Opfer der Pädophilen und ihrer Freunde bei den Mainstream Medien?

Dienstag, 8. Oktober 2013

"Soziale Kompetenz" vs. Pisa-Studie für Erwachsene. Hilfe -Deutschland ist verblödet.

PISA-Test für Erwachsene
Beim Allgemeinwissen liegt Deutschland nur im Mittelfeld

08.10.2013, 12:21 Uhr | t-online.de, dpa

Erwachsene in Deutschland können im internationalen Vergleich nur mittelmäßig lesen und Texte verstehen. Gleiches gilt für einfache Grundrechenarten wie Prozentrechnen und Dreisatzaufgaben. Dies ergab der erste PISA-Test zum Allgemeinwissen und zu Alltagsfähigkeiten von Erwachsenen in 24 wichtigen Industrienationen der Welt. Die Studie wurde von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Berlin vorgestellt.
Spitzenwerte im Lesen wie im Rechnen erreichten Erwachsene in Japan und Finnland. Im Schnitt haben die 16- bis 65-Jährigen in diesen beiden Ländern gegenüber Gleichaltrigen in Deutschland einen Kompetenzvorsprung, der einer Lernleistung von vier bis fünf Schuljahren entspricht.
Die Zahl der "Spitzenleser", die mit ihren Leistungen die höchsten Kompetenzstufen auf der Skala erreichen, ist in Deutschland geringer als im OECD-Schnitt. Die Zahl der Leistungsschwächsten, die nur kurze Texte mit einfachem Vokabular verstehen, ist hingegen in der Bundesrepublik etwas größer als im Schnitt der anderen Industrienationen. Im Rechnen erreicht Deutschland etwas bessere Werte - knapp über dem OECD-Schnitt.

Die Ergebnisse im Überblick

- Lesekompetenz: Im Aufgabenfeld Lesen - also dem Verstehen, Interpretieren und Bewerten von Texten - erzielten die Teilnehmer in Deutschland im Mittel 270 Punkte. Nur rund 10 Prozent der Testpersonen in Deutschland erreichen die höchsten Kompetenzstufen (4 und 5). Der OECD-Schnitt liegt bei 11,8 Prozent. Gleichzeitig sind 17,5 Prozent der Menschen in Deutschland maximal in der Lage, kurze Texte mit einfachem Vokabular zu lesen und ihnen in stark begrenztem Maße Informationen zu entnehmen (Stufe 1 oder niedriger). Diese Stufe entspricht laut OECD dem Niveau eines zehnjährigen Kindes. Der OECD-Schnitt beträgt hier 15,5 Prozent.

- Rechenkompetenz: Alltagsaufgaben, die mathematisches Verständnis erfordern, lösen Deutsche im Schnitt etwas besser als die internationale Vergleichsgruppe: 14,2 Prozent in Deutschland meistern die Stufen 4 und 5 (OECD: 12,5%). Aber auch hier gelangen 18,5 Prozent der Testpersonen in Deutschland nicht über das grundlegendste Niveau hinaus, das einfaches Zählen, Sortieren und die Verwendung der Grundrechenarten erfordert. Im OECD-Durchschnitt befinden sich sogar 19 Prozent auf der Stufe 1 oder niedriger. Die besten Ergebnisse erreichen auch in diesem Aufgabenfeld Japan (288 Punkte) und Finnland (282). Der Abstand zu Deutschland ist jedoch weniger ausgeprägt als beim Leseverständnis.

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_65881444/pisa-test-fuer-erwachsene-deutschland-nur-im-mittelfeld.html


Wer bzw. welche "Deutschen" wurden getestet?
Autochthone oder Allochthone?

Die OECD stuft Deutsche also als leicht schwachsinnig ein. Erstaunlich, dass dennoch Leistungen erbracht werden, um nicht nur größter Nettozahler der EU zu sein, sondern auch noch Milliarden in andere Länder zu transferieren. Wirklich bemerkenswert. Nicht nur immerwährend schuldbehaftet, sondern auch noch dämlich. Grandios und gleichzeit wäre das die Erklärung für Abläufe in der Politik und in der Gesellschaft in Deutschland, zumindest aus dem Blickwinkel der OECD.


Der IQ und nordische Errungenschaften  
............Die Kaltes-Klima-Theorie sagt voraus, daß nordöstliche Asiaten (Japaner, Koreaner, Chinesen und in gewissem Ausmaß Vietnamesen) höhere Durchschnitts-IQs haben sollten als südöstliche Asiaten und Inder, was auch zutrifft. Sie sagt zudem voraus, daß Europäer höhere IQs als Einheimische des Nahen Ostens und Nordafrikaner haben sollten, und viel höhere IQs als Afrikaner südlich der Sahara, was ebenfalls zutrifft. Jedoch sagt sie auch voraus, daß geringfügige IQ-Unterschiede in Europa selbst auftreten sollten, sogar dann wenn man vor kurzem Zugewanderte, die genetisch gesprochen keine Europäer sind, unberücksichtigt läßt. Diese Unterschiede sind geringer, als jene, die wir messen, wenn wir Europäer und Afrikaner vergleichen, aber sie existieren und sind nicht notwendigerweise ohne praktische Bedeutung.............

IQ und menschliche Leistungen – die Debatte geht weiter
..........Hunderttausende Jahre lang wurden die frühen Menschen sehr, sehr langsam intelligenter, aufgrund von evolutionärem Druck, während der Durchschnitts-IQ wuchs, wahrscheinlich mehr in kälteren Regionen als in tropischen. Was wir im vergangenen Jahrhundert erlebt haben, ist die beispiellose Situation, daß die globale menschliche Bevölkerung explodiert ist, aber hauptsächlich in dysfunktionalen Drittweltländern. Wenn Länder mit hohem IQ wie Deutschland und Japan stagnierende Bevölkerungen haben und Länder mit niedrigem IQ wie Nigeria und Jemen eine Bevölkerungsexplosion haben, heißt das dann nicht, daß der globale Durchschnitts-IQ sinkt? Das tut er wahrscheinlich. Welche Auswirkung wird das auf die Weltzivilisation haben? Diese Frage ist vielleicht das größte Tabu, das es im modernen Westen gibt, aber meiner Ansicht nach muß sie gestellt werden...............

Aber solange man der Ansicht ist, dass Intelligenz mit Geld zu erwerben ist, werden die Ergebnisse der nächsten Pisa-Studie weitere Ernüchterungen bewirken. "Soziale Kompetenz" ist wichtiger als einfache Grundrechenarten wie Prozentrechnen und Dreisatzaufgaben oder das Lesen und Verstehen einfacher Texte.

Nun denn!



Wer ist die OECD 
Die Berater der Regierungen? 

 

Wenn "Adolf " die Gemüter erregt.......

 

Gefunden im www: 

 http://www.welt.de/kultur/article120698266/Adolf-Hitler-war-ein-Mann-ohne-Eigenschaften.html#disqus_thread

Adolf Hitler war ein Mann ohne Eigenschaften

Als Privatmensch blieb Adolf Hitler seinen Biografen immer ein Rätsel. Hitler führte kein Leben, er inszenierte es. Ein neues Buch entlarvt den Völkermörder nun als einen Mann ohne Eigenschaften.
Von


Hat Adolf Hitler wirklich gelebt? Die Frage ist nicht so naiv, wie sie klingt. Alle großen Biografen, die sich den berühmtesten Diktator aller Zeiten zum Gegenstand nahmen, stießen bei ihren Recherchen auf eine merkwürdige Leere. Der Mann, der Krieg gegen die ganze Welt führte und Millionen von Menschen ums Leben brachte, schien selbst keinen richtigen Lebenslauf zu besitzen, blieb als Privatmensch eine Null, ein Widerspruch, ein Rätsel.
Eine Biografie ist eine Geschichte, die man erzählt, so wie man einen Roman erzählt. Sie hat einen Helden, der Dinge erlebt und sich dabei verändert. Man könnte davon ausgehen, dass jeder Mensch der Hauptdarsteller seiner Biografie ist, aber das trifft nicht zu. Dass sich die flüchtigen, schon zum Zeitpunkt ihres Geschehens oft uneindeutigen und zweifelhaften Momente einer Existenz auf einem roten Faden zur Kette aufreihen, ist keine Selbstverständlichkeit.
Was genau man irgendwann gemacht hat oder nicht gemacht, gewollt oder nicht gewollt, wer man in dieser oder jener Situation wirklich gewesen ist – all das lässt sich schon in der Selbstbetrachtung kaum rekonstruieren, und selbst bei den öffentlichsten Persönlichkeiten gibt es kein permanentes Protokoll, das jede Handlung und jeden Gedanken verzeichnet.

Adolf Schicklgruber, geboren am 20. April 1889

"Ich glaube, mein Leben ist der größte Roman der Weltgeschichte." Das schrieb Adolf Hitler im September 1934 an seine Freundin Adelheid Klein. Ein Satz wie eine Nebelbombe – und zugleich eine heimtückische Hinterlassenschaft, an der die Historiker der Nachwelt nicht vorbeikommen. Denn sie, die doch nach Leopold von Ranke zeigen sollen, "wie es eigentlich gewesen", schreiben im Fall Hitler, ob sie wollen oder nicht, an einem unvollendeten Roman mit.
Wie wurde aus dem Sohn eines Zollbeamten zweifelhafter Abstammung, geboren am 20. April 1889, der Urheber der Judenvernichtung.

Wer will, mag den gesamten Artikel lesen.  http://www.welt.de/kultur/article120698266/Adolf-Hitler-war-ein-Mann-ohne-Eigenschaften.html#disqus_thread

Aber man versäumt nichts, wenn man den Artikel nicht liest.

Das einzig interessante sind die Leserzuschriften. Und bei der Bewertung der Leserkommentare ist besonders witzig, dass man bei einer positiven Bewertung des Kommentars einen Klick setzen kann, will man aber den Leserkommentart negativ bewerten, verlangt die WELT eine Anmeldung des Kommentators.

Viel Spass beim Lesen der Kommentare.






  • Zagreus

    Interessante Sichtweise - und durchaus plausibel!
    Ich werde mir das Buch besorgen und lese





  •  
    Hansi

    Alles was jetzt betrieben wird ist Kaffeesatzlesen und nichts weiter! Hilter war ein Mensch und je nach Umfeld bekommen jene Trittbretthalter zur Macht. Hitler hätte ohne das Umfeld von Weimar nicht aufsteigen können. Es ist wie mit einer Bombe, ohne Zünder eine ungefährliche Masse, aber sobald jene eingesetzt ist, hoch brisant.
    Im heutigen Umfeld wäre Hitler vielleicht ein einfacher Leiharbeiter oder arbeitslos, wer kann das schon sagen. Nur eines ist sicher ohne Bomde ist der Zünder wirkungslos. Hitler ist kein Rätsel, sondern er war ein Mensch und jene sind zu allem fähig, wenn das Umfeld den Raum für auswüchse bietet. Jeder von uns hat eine dunkle Seite und wird jene von Macht korrumpiert, so wird sich manchen nach einigen Jahren nicht mehr im Spiegel erkennen





    • Randle P. McMurphy Hansi

      "Kaffeesatzlesen" bringt es auf den Punkt.
      Selbst wenn der Herr Autor herausfinden würde das Hitler
      rosa Unterwäsche getragen hätte würde das an der historischen
      Betrachtungen kaum eine weitere Aufarbeitung nötig machen.
      Hier geht es nur darum mit ein paar weiteren Zeilen etwas Geld
      zu machen.........






    • Kaminski Hansi

      ...und beileibe nicht Alles was man Hitler heute zuschreibt kam aus ihm selbst:
      "Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war!"
      (James Baker, ehemaliger US-Außenminister. Quelle: DER SPIEGEL, 13/92)

      Guest Kaminskivor
      vor  8 Stunden





      • Genau, "Mein Kampf" stammt gar nicht von ihm, der gewaltsame Putsch 1923 wurde durch einen Doppelgänger durchgeführt und alle Reden die man sich heute noch anhören kann sind fake, in Wirklichkeit hat er dort Liebe & Frieden gefordert... glauben sie Ihre eigene Schönfärberei eigentlich selber? Er war also ein ganz friedlicher Zeitgenosse???
        Im übrigen ist ihr Zitat frei erfunden und findet sich nicht in der genannten Spiegelausgabe UND James Baker war 1939 übrigens 9 Jahre alt.





        • Kaminski Guest






          • Mathias Baumgärtel

            Danke für diesen Beitrag. Endlich mal einer der dahinter denkt.









  • Jo

    Alles im allem-er hatte eine schraube locker und gerade diese machte ihn was er war.
    Es gibt noch viele menschen die an gleicher stelle eine schraube locker haben.




    •  
       
      Schmuh Jo

      Spektakuläre Analyse von ihnen, brisant und spannend geschrieben.









    • Jep Jo

      "Es gibt noch viele menschen die an gleicher stelle eine schraube locker haben."
      Oder an anderer Stelle, was sie nicht minder dumm oder gefährlich machen. Bei denn meisten äußert es sich nicht mit Massenmord, aber bei einfachem Mord, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Raub oder sonstige kriminelle Delikte. Über die wenigsten werden allerdings Bücher geschrieben, zum Glück.









    • Bankier aus Homburg Jo

      Wie z.B. Legastheniker?





  • leccaGeschichtsuntericht

    Ohne Eigenschaften...... wenn ich sowas schon lese.... Ein weiteres "Buch" für die schlichten Gemüter...
    Ein riesiges Milizheer aufgestellt, die deutsche Industrie, die Wehrmacht, die Geheimdienste, später das ganze Volk hinter sich gebracht.
    Hitler hätte von diesen Gruppierungen jederzeit liquidiert werden können. Aber sowohl das Volk, als auch die Wehrmacht, als auch die Geheimdienste, auch die Kirchen als auch die Industrie wussten, was da "Rotes" ins Haus stand.
    Ohne kommunistische Gefahr, ohne Versailler Vertrag kein Adolf Hitler.





    • DarkwinDuck leccaGeschichtsuntericht

      stimmt und dazu sollte man die Zeit in Linz mal beleuchten, wo Adolf sogar in eine Jüdin verliebt war, aber die nur augen für die Adligen hatte, welche später in der SS stark vertreten waren. Auch wie sich die Professoren über Adolf lustig gemacht haben (auch ein General) und Adolf als Führer bewundert quasi angebetet haben.
      Diese Zeit in Linz hat Adolf so negativ geprägt.





    • KayYou  leccaGeschichtsuntericht

      Ohne den Kaiser kein Frieden von Brest-Litowsk, ohne den keine kommunistische Regierung in Russland. Und so weiter.





    • Jim Panse leccaGeschichtsuntericht

      Man hat sehr oft versucht, ihn zu liquidieren. Ist immer gescheitert, oftmals wegen kleinster Kleinigkeiten. Die Wahrscheinlichkeit hierfür, wenn man sämtliche Versuche mal zusammen nimmt, ist denkbar gering. Er hatte ganz andere Aufpasser. Und die haben ihn auch nach oben gebracht, damit er die Juden ausrottet. Um nichts anderes ging es, auch, wenn das Individuum Adolf von einem besonders wertvollen Volk, von Lebensraum und dergleichen träumte. Es ging um die Juden. Und die haben wiederum nochmal einen ganz anderen Beschützer, wie der Ausgang der ganzen Geschichte, ja sogar die Staatsgründung Israels in der Folge und das Erwehren in Unterzahl gegen ein Millionenheer von Feinden in der Nachbarschaft belegt.




    OStR Peter Rösch





  • Warum so wenig vorliegt?
    Das dürfte daran liegen, dass schon vor 33 damit begonnen wurde, relevantes Material zu redigieren, bzw. zu vernichten.
    Nach dem Krieg waren auch nicht mehr allzu viele Leute übrig, bzw. verfügbar, die regelmässigen Umgang mit Hitler hatten.
    Es dürfte mehr an kaum vorhandenen Informationsquellen liegen, als daran, dass Hitler nach Feierabend einfach stumpf im Sessel rumgehangen hätte.






  • Christian_Wernecke

    Nur eine weitere Überhöhung dieses Menschen. Undienlich, lenkt nur ab von dem, was geschehen ist.









  • klop

    Ein Mensch, der ein Buch über einen Menschen ohne Eigenschaften vermarktet, besitzt selbst keine Eigenschaften.





  • wittin

    Wenn Hitler ein Mann ohne Eigenschaften war, unabhängig davon ob positiv oder negativ belegt, dann weiß ich nicht wer in meiner Umgebung überhaupt Eigenschaften hat. Was sagt denn unser Knopp dazu? ;-)






  • test

    Hitler immer als Monster oder als Mensch ohne Eigenschaften zu deklarieren soll nur die Menschheit von der Schuld reinwaschen: Wir waren alle so. Wir hatten nur nie alle die Möglichkeiten. Und jene, die nie angeprangert wurden - sind heute immer noch so. Inszenierter Überfall auf den Sender Gleiwitz -> Ab heute wird zurückgeschossen -> Reichstagsbrand -> Reichtstagsbrandverordnung siehe 9/11 -> War on Terror -> Patriot Act 1 + 2 usw. usf.





  • waldemar

    "Wie wurde aus dem unehelichen Kind einer österreichischen Dienstmagd, geboren als Adolf Schicklgruber am 20. April 1889, der Urheber der Judenvernichtung?"
    Bei dem Satz habe ich aufgehört weiterzulesen. Hitler ein uneheliches Kind einer Dienstmagd? Heilige Einfalt! Es ist Hitlers Vater Alois, geboren am 7. Juni 1837, der hier wohl gemeint ist.





    • Die Welt Moderator Moderator waldemar

      Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben ihn an die Redaktion weitergeleitet.







  • Demiurg

    Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Nachlässigkeit Rezensionen über historische Biographien geschrieben (und publiziert) werden. Eigentlich kann der Verfasser der vorstehenden Rezension die von ihm kommentierte Hitler-Biographie gar nicht gelesen haben. Anderenfalls wüsste er, dass nicht Adolf Hitler als uneheliches Kind der Dienstmagd Anna Maria Schicklgruber geboren wurde, sondern sein Vater Alois. Hitlers Eltern dagegen waren bei seiner Geburt verheiratet. Ebenso wenig erfolgte Hitlers Putschaufruf vom 8. November 1923 im Münchener Zirkus Krone, sondern im Münchener Bürgerbräukeller.
    Dies nur am Rande.





  • Mathias Baumgärtel

    Eigentlich seid Ihr sämtlichen Hitlerinterpreten arme Würstchen. Da wird, immer wieder und leider immer mehr, versucht, einem historischen Staatsmann alles Mögliche zu unterstellen, nur nicht, dass er mit allen seinen Schwächen ein ganz normaler Mann war, wie es sie Tausende mit ihren ganz persönlichen Macken auch noch heute gibt. Die Zeit und die aus heutiger Sicht fürchterlichen Umstände, machten aus ihm und Stalin, später Mao, die Figuren, die Ihr heute als Monster darstellt und die es aus humaner Sicht wohl auch teilweise waren. Nichtsdestotrotz war diese Figur Hitler offenbar dermassen faszinierend und charismatisch, dass ihm 80 Mio Deutsche und Millionen ausländischer Sympathisanten folgten, willig und begeistert wohlgemerkt. Das und die anhaltende Bewunderung vor allem in muslimischen Ländern sollte euch zu denken geben. Diesen Widerspruch aufzulösen dürfte Euch Pseudohistorikern aber schwerfallen, denn dann müsstet Ihr Euch zB. auch mit Wesen und Inhalt des Islam auseinandersetzen. Alles Andere, uns betreffend, die westlichen Zivilisationen, vor allem die Deutschen: Man wird niemals zu einer "wahren" Schlussfolgerung über Hitler kommen, solange nur die Sicht der Sieger akzeptiert wird und die eigenen Erkenntnisse dieser Sichtweise untergeordnet werden. Tipp: Hört einfach auf, nach etwas zu suchen, was einerseits offensichtlich und andererseits unlösbar ist.





    • bennihundt Mathias Baumgärtel

      Ein "ganz normaler Mann" - der mal eben die gesamte technische, organisatorische und militärische Macht eines hochzivilisierten Staates mißbraucht, um den blutigsten Krieg der Geschichte und gleichzeitig einen millionenfachen Massenmord zu organisieren?! Und daran sollen nur die "Zeitumstände" Schuld sein? Das ist doch ein bißchen viel Verständnis für den kleinen Adolf und seine Bande.
      In einem haben Sie Recht - viele Millionen sind ihm nachgelaufen, und wenn man es den normalen, krisengeplagten Bürgern noch nachsehen mag, so ist es bei vielen hochrangigen Funktionären, Militärs und Managern einfach eine Schande, wie sie sich diesem Menschen unterworfen haben. Das aber als Ausweis von besonderen Qualitäten Hitlers zu sehen, die man noch lobend hervorheben müsste, ist eine atemberaubende Interpretation. Es spricht wohl eher dafür, das auch gut (aus)gebildete Menschen ganz schnell zu speichelleckerischen, karriegeilen, skrupellosen Verbrechern degenerieren, wenn sie eine Chance sehen, auf der Seite des Siegers stehen zu können.
      Eine paar Millionen Tote? Egal - "Hauptsache, 12 Jahre gut gelebt!" (Göring)





      • Bauernopfer bennihundt

        Und Sie sind der Überzeugung, das war alleine Hitlers Werk?
        Da dürften Sie sich irren. Vermutlich ist es eher so, dass er nur die zentrale Figur war, um die sich andere mit weniger Charisma (nicht meine Meinung, aber das war wohl damals die Meinung über ihn), dafür aber ebenso kruder oder sogar noch weitergehenden Vernichtungs- und Gewaltphantasien gescharrt haben.
        Ohne die wohl schon vorhandene Bereitschaft, den Kontinent mit Krieg, rassistischen Vorbehalten und Unterdrückung zu überziehen, hätte Hitler alleine absolut nichts erreichen können.
        Ich frage mich ja schon seit Jahren, warum ausschliesslich immer nur Hitler angeführt wird. Der Mann hat sich selber nicht die hände schmutzig gemacht, er hat angetrieben und angefeuert, die Drecksarbeit wurde aber von anderen Leuten freudig erregt übernommen.
        Es ist allerdings bequemer, die Schuld an rassistischen Gewaltexzessen einer einzelnen Person unterzuschieben, als sich wirklich einmal die Realität vor Augen zu halten: Der Mensch an sich ist nicht viel mehr als ein Tier, nur versteckt durch eine dünne Tünche Zivilisation.









        • bennihundt Bauernopfer

          Ich stimme Ihnen vollständig zu, deshalb meine Hinweise auf die Bande der anderen skrupellosen Verbrecher. Ohne die vielen, die ihm bedenkenlos hinterher (oder gar voran) gelaufen sind, wären die Verbrechen nicht möglich gewesen. Das entlastet Hitler allerdings auch nicht. Und es stellt sich schon die Frage, ob das alles auch passiert wäre, wenn Hitler 1930 unter die Straßenbahn gekommen wäre, ob sich ein anderer gefunden hätte, der in gleicher Weise zum Funkenschläger für diese Explosion der Gewalt getaugt hätte. Er war - mit den wenigen Eigenschaften die er hatte und seinem merkwürdigen "Charisma" - offenbar die richtige Person zum richtigen Zeitpunkt für jene, die davon träumten, Deutschland zum moral- und zivilisationsbefreiten Herrenstaat über den Rest der Welt zu machen.





      • Nachgefragt bennihundt

        "Es spricht wohl eher dafür, das auch gut (aus)gebildete Menschen ganz
        schnell zu speichelleckerischen, karriegeilen, skrupellosen Verbrechern
        degenerieren, wenn sie eine Chance sehen, auf der Seite des Siegers
        stehen zu können.
        Eine paar Millionen Tote? Egal - "Hauptsache, 12 Jahre gut gelebt!" (Göring)"
        Lassen Sie die Millionen Toten und den Ausdruck Verbrecher einmal weg.....gibt es einen Unterschied zu heute? In jeder popeligen Firma in der es die noch kleinsten Karrieleitern gibt, werden Sie diese menschlichen Eigenschaften zuhauf finden. Sind dies deutsche Eigenschaften alleine? Wohl kaum. Also wären es menschlichen Eigenschaften und das macht das Thema plötzlich gruselig, weil es allzu menschlich ist und wiederholbar wird. Wie nach Hitler schon einige Diktatoren und massenmordende Politiker bewiesen haben.





  • Otto Normalverlierer

    Interessant.
    Belassen wir es dabei.







  • Kai Neknete

    Wieso ist man eigentlich ständig darum so bemüht in Hitler einen vollkommenen Schauspieler und Sonderling zu sehen?
    Darf er kein normaler Mensch gewesen sein?
    Abgesehen davon, dass man nun 68 Jahre nach seinem Tod eine Biografie herausbringt, die "jetzt aufdeckt" ???
    Das die damalige Welt und nicht nur Deutschland zu grossen Teilen antisemitisch war (die islamische sowieso bis heute durch und durch) ist doch nun kein Geheimnis.
    Der Antisemitismus (und das ist historisch vollkommen nachweisbar) war und ist niemals eine Erfindung von Hitler, oder der NSDAP gewesen.
    Auch der Rassismus, oder gar das Herrenmenschentum haben mindestens alle Kolonialmächte tagtäglich praktiziert.
    Im Grunde war Hitler ein vollkommen normaler Mensch, der lediglich dem Zeitgeist entsprechend ein Gedankengut angehäuft hat und seine Macht missbrauchte, um seine kranken Phantasien (die er mit dem Rest der Welt teilte) auch in die Tat umzusetzen.





    • bennihundt Kai Neknete

      Mal abgesehen davon dass "Zeitgeist" für den Antisemitismus des Kaiserreichs und der Weimarer Republik vielleicht etwas übertrieben ist:
      Macht es nicht doch einen kleinen Unterschied, ob ich jemanden nur nicht mag, oder ihn tagelang in einen Viehwaggon stecke, um ihn dann zu vergasen?






      • xRGBx bennihundt

        Welchen "Antisemitismus des Kaiserreichs" meinst du jetzt?






        for nsa et al.

        ist das renteneintrittsalter schon wieder nicht genug hoch ??





  • Richard Nixon

    Leßt doch mal Rudolf Diels Luzifer ante Portas. oder das Buch von Haiden über Hitler. Hier wird über die Gesamtheit des Systems aufgeklärt. Einer arbeitete dem anderen zu. Wie in einem Gespräch, der Gesprächspartner gibt die Stichworte um Anzuknüpfen, um den Dialog fortzusetzen.
    Für mich selber ist der Alltag auch eine Bühne. Wir treten auf und gehen wieder ab, jeder spielt seine Rolle. Wie im Theater, so gehe ich auf die Leute zu und freue mich, was auf mich zukommt und ob ich meine Rolle gut spielen kann.





  • adama

    Mein Kampf
    Lesen Sie mein Kampf und vergleichen sie mit den nachprüfbaren Daten über Hitler. Was Hitler von sich selber preis gibt und wo man ihn der Lüge und Schönfärberei überführen kann, ist sehr, sehr aufschlussreich.
    Die Protokolle der weißen von Zion sollen eine jüdische Weltverschwörung beweisen, wo selbst Hitler nicht erklären konnte woher die angeblichen Protokolle kamen. Mein Kampf aber, dessen Echtheit und Herkunft unbestritten ist, beweist eindeutig eine Weltverschwörung der Deutschen unter Hitlers Führung. "Mein Kampf" beschreibt die Absichten und Motive Hitlers und der Deutschen auf klarste. Jedenfalls der Deutschen, die Hitler heute noch verteidigen.