Dienstag, 17. Januar 2017

Englische Zeitung: 'MERKEL MUST GO': Brussels protest against German Chancellor

MERKEL'S NIGHTMARE: German leader arrives to pick up Euro award but was greeted by THIS

PROTESTERS have taken to the streets of Brussels to demand beleaguered Angela Merkel step down as German Chancellor just before she receives an honorary award.
http://www.express.co.uk/news/world/753386/Angela-Merkel-protest-must-go-honorary-doctorate-Germany-Brussels?utm_source=traffic.outbrain&utm_medium=traffic.outbrain&utm_term=traffic.outbrain&utm_content=traffic.outbrain&utm_campaign=traffic.outbrain


UK and USA are WEAK: Angela Merkel calls for German-led EU ARMY to defend Europe

ANGELA Merkel has renewed her call for the European Union to have its own army, warning the bloc will not be able to rely on others to guarantee its security with Donald Trump in the White House and Britain set to leave.

http://www.express.co.uk/news/world/753750/Angela-Merkel-Germany-EU-army-Trump-Brexit?utm_source=traffic.outbrain&utm_medium=traffic.outbrain&utm_term=traffic.outbrain&utm_content=traffic.outbrain&utm_campaign=traffic.outbrain

Lesen Sie mal die Kommentare unter dem Artikel:




Genauso nimmt das Ausland, in diesem Fall Großbritanien, Frau Merkel und damit zwangsläufig uns, wahr.
Wenn Sie können, schreiben Sie auch in den englischen Medien, dass Frau Merkel nicht Deutschland ist.

Da können sich die politisch Verantwortlichen aller Altparteien noch so drehen und wenden, gestern erst wieder bei Plassberg insbesondere Herr Kauder, DAS SIND  DIE  FAKTEN. Schönreden hilft nicht.

Nicht anders ist es in allen europäischen Ländern. Deutschland mit Frau Merkel, seit Jahren an  der Spitze der Verantwortlichkeit, hat Europa gespalten und dazu beigetragen, die Nationen aneinander zu hetzen.

Dann stellt sich der Vizekanzler, Sigmar Gabriel,  noch hin und fordert von den Amerikanern, dass sie bessere Autos bauen sollen. Ist der Mann eigentlich noch ganz klar im Oberstübchen?

Merkel und ihre gesamte Mannschaft, ebenso die Vasallen der Lückenpresse hetzen gegen Russland.
Hetzen gegen den neuen amerikanischen Präsidenten, Donald Trump. Mit wem wollen diese unfähigen Verantwortlichen in der deutschen Politik eigentlich noch sprechen oder gar verhandeln?

Mit sich selbst?? Wer nimmt diese Leute denn noch ernst??

Frau Merkel und Ihre BRD- Vasallen gegen den Rest der Welt.......Was soll das?

Von all dem lesen sie in den Systemmedien der BRD  nichts.



Sonntag, 15. Januar 2017

Natotruppen im Baltikum und in Polen.

Poland Welcomes Biggest Deployment of U.S. Troops in Decades

This morning’s key headlines from GenerationalDynamics.com
  • Poland welcomes biggest deployment of American tanks and troops in decades
  • US troop deployment in Poland angers Russia

People across Poland are celebrating “Operation Resolve,” the arrival to Poland the largest U.S. military deployment to Europe in decades. The deployment includes about 4,000 troops and also 2,400 pieces of military equipment, including tanks and Humvees.
The deployment is a reaction to Russia’s invasion of Ukraine and annexation of Ukraine’s Crimea peninsula. Other countries in eastern Europe are concerned that they will be the next victim of a Russian invasion, and it’s hoped that the presence of US troops will deter Russia.

Prime Minister Beata Szydlo said,
Welcome to Poland… The presence of American soldiers in Poland is another step in our strategy to ensure safety and security for Poland and the region…
It’s a great day today when we can welcome, here in Zagan, American soldiers who represent the best, the greatest army in the world.
Poland’s Defense Minister Antoni Macierewicz said:
We have waited for you for a very long time. We waited for decades, sometimes feeling we had been left alone, sometimes almost losing hope, sometimes feeling that we were the only ones who protected civilization from aggression that came from the east.
The American troops will be part of a Nato contingent that will include troops from Britain and Canada. The troops will be rotated every nine months through Poland, the Baltic countries, Bulgaria and Romania in order to provide a technical workaround to a promise made to Moscow after the fall of the Soviet Union that Nato would not permanently base large numbers of forces east of Germany. Deutsche Welle and CNN and AFP
http://www.breitbart.com/national-security/2017/01/15/15-jan-17-world-view-poland-welcomes-biggest-deployment-american-tanks-troops-decades/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+breitbart+%28Breitbart+News%29

Zum Thema:

Der Krieg gegen die historische Wahrheit ist eine Langzeitkampagne der Nato

Die Nato ist ein uraltes Bündnis, das Europa vom Nationalsozialismus befreit hat und uns alle vor dem russischen Bären schützt – das ist das, was wir glauben sollen. Die historische Wahrheit ist ganz anders, aber die Nato bemüht sich, sie zu ändern. Eine langfristige Aufgabe mit düsteren Auswirkungen.
http://www.voltairenet.org/article191865.html
 

Der zweite Weltkrieg wurde vor der Invasion von Polen beschlossen


Sotheby’s wird in ein paar Wochen einen Entwurf der von König George VI gelesenen Rede versteigern, die den Eintritt des Vereinigten Königreichs in den zweiten Weltkrieg bekannt gibt.
Das Dokument ist vom 25. August 1939 datiert — eine Woche bevor das Dritte Reich Polen angreift.
Es scheint daher, dass das Vereinigte Königreich, entgegen der offiziellen Version, nicht in den Krieg wegen der Invasion von Polen eingetreten ist, sie also nur einen Vorwand darstellte, sondern aus anderen Gründen.
It’s too long-winded ! What George VI’s adviser thought of early draft of the King’s Speech”, par William Turvill, Daily Maill, 24 novembre 2013.
http://www.voltairenet.org/article181442.html

 http://www.voltairenet.org/spip.php?page=recherche&lang=de&recherche=polen

 http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/nato-truppen-im-baltikum-und-in-polen-provozieren-putin-zurecht-130411672


Wenn sich vor Ihrem Gartenzaun bewaffnete Leute postieren, bleiben Sie dann ruhig?

"Räder rollen für den Sieg" - oder wie hieß der Spruch noch gleich ?? Hier US-Panzer für Polen und das Baltikum gegen Russland.



451° - Deutschland: Aufmarschgebiet für US-Truppen [E16]

https://deutsch.rt.com/programme/451-programme/



Und was steht da auf dem Panzerrohr?

" Burn it down ". 

Aha, versteh schon, die wollen ein Kartoffelfeuer anzünden und die Kartoffeln braten.
Ganz harmlos,  oder was? 
Nein, die BRD Regierung beschützt uns in der Form, dass wir keine Informationen darüber erhalten, was uns beunruhigen könnte, oder sehen Sie das anders?

Bundeswehrgeneral zu RT über US-Panzertransporte: "Wir als Gastland der US-Amerikaner"

https://youtu.be/8iTHPkhmtUQ

Deutschland "massiv geschadet" Steinbach rechnet mit Merkel ab

Gerade hat die konservative Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach ihren Austritt aus de CSU nach mehr als vier Jahrzehnten angekündigt. Nun verband sie diesen Schritt mit scharfen Angriffen auf Kanzlerin Angela Merkel.

Recht und Gesetz missachtet
Steinbach kritisierte, Merkel entscheide notfalls "auch unter Außerachtlassung von Recht und Gesetz". "Sowohl der ökonomische als auch der kulturelle Schaden sind für Deutschland ohne Beispiel und in ihrem Ausmaß noch überhaupt nicht in vollem Umfang abschätzbar."


Als Beispiele nannte Steinbach den von Merkel überraschend beschlossenen Atomausstieg, die milliardenschweren Euro-Rettungspakte sowie vor allem die Flüchtlingspolitik.

Einsame Entscheidungen
Merkel habe einsam entschieden, "mehr als eine Million Migranten ungesteuert und unüberprüft monatelang nach Deutschland nicht nur einreisen zu lassen, sondern sie auch noch mit Bussen und Zügen hierher zu transportieren, obwohl viele aus einem sicheren Herkunftsland kamen und praktisch alle über andere EU-Länder eingereist waren, und demgemäß nach geltendem EU-Recht (Dublin Abkommen) hätten zurückgewiesen werden müssen". All das habe geltendem Recht widersprochen.
 http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_80082008/steinbach-rechnet-mit-merkel-ab.html

Und Frau Steinbach ist nicht die erste Frau, die Merkels selbstherrliche Alleingänge in Frage stellt.
 In ihrem Buch "Die Patin" hat Prof. Gertrud Höhler 2012 geschrieben, dass die CDU eine andere Partei nach Merkel sein wird. Mittlerweile kann man sagen, dass die Partei CDU nicht mehr existieren wird, sollte Merkel noch einmal vier Jahre an der Macht bleiben.

Auch Vera Lengsfeld  weist in ihrem Blog eindeutig nach, wohin Merkel die BRD steuert.

Unabhängige kluge Frauen beurteilen Merkel nach ihrer Politik und nicht nach der von ihr durchgesetzten globalistischen Ideologie. Ihre Kriterien sind vollkommen anders als die der männlichen Merkelvasallen, deren Wohl und Wehe von   der angeblich "mächtigsten Frau der Welt" bzw." großen Vorsitzenden" der CDU  abhängt.
Das schönste Beispiel ist  Horst Seehofer, der versucht als Tiger zu springen und letztlich immer als Bettvorleger unter Merkels Pantoffeln landet.

Die Liste der durch Merkel gechassten "Männer" ist lang, ohne das man je Kritik von ihnen vernahm, weil sie doch so gerne wieder irgendwo ein Pöstchen hätten. Und sei es auch noch so klein.

Aber noch gibt es Frauen, die sich nicht mehr korrumpieren lassen.

Achten Sie einmal darauf, wie die Lückenpresse bzw. der systemische Medienkomplex jetzt krampfhaft eine Verbindung zwischen Frau Steinbach und der AfD herstellen will. Man kann es nur noch als letzte Zuckung eines maroden Kartells betrachten.




Samstag, 14. Januar 2017

Heute noch „Nazi“. Im Jahr 2095 „Glozi“ ?

Was sagt uns denn das allwissende Wikipedia zu dem Wort „Nazi“?
Hat sich schon jemand die Mühe gemacht, dort nachzulesen?
Na, dann schaun wir doch mal:
Nazi ist ein Kurzwort für einen Anhänger des Nationalsozialismus und wird umgangssprachlich zumeist abwertend gebraucht.[1]
Wenn ich es recht bedenke, dann ist diese Abkürzung für „National-Sozialist“ unlogisch. Eigentlich müsste, wenn man die übliche Abkürzung verwendet, es doch „Na – für National“ und „So – für Sozialist“ ergo „NASO“ heißen.

Was weiß denn dazu Wikipedia:
Begriffsgeschichte und -verwendung
Nazi“ war ursprünglich eine Koseform des Vornamens Ignaz, der in Bayern und Österreich häufig war. Abwertend gebraucht wurde der Begriff für eine einfältige, törichte Person[2] und für Deutsch-Österreicher sowie Deutsch-Böhmen.[3]
Im Illustrierten Lexikon der deutschen Umgangssprache von Heinz Küpper steht 1984 – sinngemäß übereinstimmend mit dem Historical Dictionary of German Figurative Use von Keith Spalding (Oxford 1984): „Die Verkürzung ›Nazi‹ bezog sich 1903 auf die ›Nationalsozialen‹ unter Friedrich Naumann.“
Wer waren 1903 die „Nationalsozialen unter Friedrich Naumann?
Da sagt uns Wikipedia:
Der Nationalsoziale Verein (NSV) war eine politische Partei im Deutschen Kaiserreich. Er wurde 1896 von Friedrich Naumann gegründet und verband nationalistische, sozialreformerische und liberale Ziele. Nach der Reichstagswahl von 1903 löste er sich auf.
Der Nationalsoziale Verein wird üblicherweise dem liberalen Spektrum zugeordnet und keineswegs als Vorläufer des späteren Nationalsozialismus betrachtet.[3] Für Götz Aly hingegen war Naumann zwar kein Vordenker von Hitlers Antisemitismus, aber sein „nationaler Sozialismus“ mit seiner „nationalistischen Macht- und Volkswohlpolitik“ habe den Liberalismus „zur Unkenntlichkeit“ entstellt und „soziale, nationale und imperiale Gedanken zu einer geschlossenen Geistesströmung“ vermengt, die sich letztendlich mit der Ideologie der NSDAP vermischen konnte.[4]
Nationalsozial“ ist demzufolge ein Begriff, mindestens von 1896. Ins Leben gerufen von Friedrich Naumann, heute Namensgeber für die der FDP nahestehenden „Friedrich-Naumann-Stiftung“. https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Naumann

Aber schauen wir weiter bei Wikipedia:
Die erste bekannte Verwendung des Wortes Nationalsozialist ist laut Angaben der Sprachberatung der Universität Vechta noch älter; so wies Cornelia Berning in Vom »Abstammungsnachweis« zum »Zuchtwart«. Vokabular des Nationalsozialismus, Berlin 1964, S. 138 im Deutschen Adelsblatt 1887 unter der Überschrift Fürst Bismarck der erste Nationalsozialist nach. Für den Nationalsozialisten im gegenwärtigen Sinne wurde Nazi vermutlich erstmals belegt bei Kurt Tucholsky 1923.[4]
Vermutlich also wurde der Begriff 1923 bei Kurt Tucholski belegt.

Wie bekannt und bei Wikipedia belegt, 
„Am Abend des 24. Februar 1920 erfolgte im Münchner Hofbräuhaus die öffentliche Bekanntgabe der neuen Partei durch Umbenennung der Deutschen Arbeiterpartei (DAP) in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP), wobei die offizielle Ummeldung von DAP in NSDAP bereits am 20. Februar 1920 vollzogen worden war.“

Und weiter geht es bei Wikipeadia:
Ab etwa 1930 wurde der Ausdruck in Analogie zu Sozi (Sozialist oder SPD- bzw. SPÖ-Anhänger) schärfer distanzierend für die Anhänger Adolf Hitlers gebraucht.
Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand auch die Wortschöpfung Entnazifizierung, womit in erster Linie die systematische Entfernung von Nationalsozialisten aus öffentlichen Ämtern gemeint war.
Der amerikanische Journalist Ron Rosenbaum meint, dass Naso eine übliche Abkürzung für Nationalsozialist gewesen sei, bis der Journalist Konrad Heiden das Wort Nazi in seinen Artikeln popularisiert habe, wohl wissend um seine angeblich negative Konnotation in Bayern.[5] Der Begriff wurde auch von den Nationalsozialisten als Selbstbezeichnung benutzt (und später unterbunden),[6] so veröffentlichte Joseph Goebbels 1927 in Elberfeld eine Schrift mit dem Titel Der Nazi-Sozi. Fragen und Antworten für den Nationalsozialisten.[7]
In realsozialistischen Systemen, beispielsweise der DDR, wurden sowohl die Begriffe „Nazi“ und „Nazismus“ als auch die Bezeichnungen „Nationalsozialist“ und „Nationalsozialismus“ vermieden, vermutlich um die Begriffsüberschneidung von „Sozialismus“ und „Nationalsozialismus“ zu verschleiern; verwendet wurden die Begriffe Faschismus und Faschist.[8]
Die Zusammensetzung Neonazi bezeichnet heute einen Anhänger nationalsozialistischen Gedankenguts, der die Zeit des Nationalsozialismus nicht selbst erlebt hat; Altnazis haben hingegen ihre Gesinnung nach 1945 nicht abgelegt.
In der Schweiz wurde die in Basel bis 1976 erschienene National-Zeitung, ein Vorläuferblatt der Basler Zeitung, umgangssprachlich als Nazi-Zyttig bezeichnet.
 Begriffsverwendung im nichtdeutschen Sprachraum
Im angelsächsischen (und internationalen) Sprachgebrauch findet sich die Kurzform Nazi wesentlich häufiger als die Herkunftswörter und wird auch zur Bezeichnung der damaligen Politik, Ideologie und Kriegsführung, teilweise auch zur Bezeichnung von Fanatikern anderer Art, gebraucht. So teilte die Sprachauskunft der Universität Vechta mit: „Einige wenige Nazi-Belege für die Zeit nach 1945, meist Hinweise darauf, dass das Wort als Fremdwort im Englischen, auch im Französischen oder im Türkischen zu finden ist, bietet das Archiv der Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden.[…]“ In der Kölnischen Rundschau vom 18. September 1998 stand ein Artikel über deutsche Fremdwörter im US-Amerikanischen, der unter anderem folgenden Abschnitt enthielt: „Eine befremdliche Karriere hat […] das Wort ‚Nazi‘ gemacht. In den nördlichen US-Bundesstaaten versteht man darunter wertfrei jede Art von Fanatiker. Ein ‚tobacco nazi‘ ist ein leidenschaftlicher Raucher, ein ‚jazz nazi‘ ein Jazz-Fetischist.“[4]
Alle Abfragen bei Wikipedia am 14.01.2017
Daß „Nazi“ das scheinbar wichtigste Wort in der BRD ist und gleichzeitig zum „Totschlagwort“ für politisch Andersdenkende mutierte, obwohl zwischenzeitlich wohl alle damals lebenden National-Sozialisten gestorben sind, muss einen wichtigen Grund haben. So wichtig, dass man sogar das Wort „Neo-Nazi“ schöpfte und sich verwundert die Augen reibt, wenn sich in der BRD junge Deutsche und beispielsweise Ausländer auf Demonstrationen gegenüber stehen, und die eine Gruppe die gegnerische Gruppe mit „Nazis raus“ bebrüllt.

Man darf sich vielleicht fragen, ob die sozialistischen Globalisten in 75 Jahren, also um das Jahr 2095, als „Glozi“ bezeichnet werden. Aber das werden die meisten der heute noch Lebenden eben nicht mehr erleben.

Zum Thema:

Nazis, Nazis, überall nur Nazis

Wenn "Adolf " die Gemüter erregt.......

Von neuen "Nazis" und der alten Unterhose der Eva Braun.......

Befreiung ?

Persilscheine“ für Hitlerprofiteure.

Freitag, 13. Januar 2017

Obamas letzter Schachzug gegen Russland: In Genf soll die Republik Zypern aufgelöst werden




Eine Neugründung des Staates soll eine Beilegung des Zypern-Konflikts ermöglichen und Obamas europapolitischem Schlachtross Victoria Nuland einen letzten politischen Coup verschaffen. Dies soll auch eine Pleite wie bei der Volksabstimmung 2004 verhindern.
von Zlatko Percinic

Während sich die meisten nach dem Schock des Terroranschlages von Berlin den Weihnachts- und Neujahrsfeierlichkeiten gewidmet haben, sind auf der beliebten Mittelmeerinsel Zypern seltsame Dinge vor sich gegangen. Das alles beherrschende Thema sowohl auf der griechisch-zyprischen Seite der Republik Zypern als auch im nördlichen, seit 1974 von der Türkei besetzten Teil der Insel sind die von den Vereinten Nationen initiierten "Friedensgespräche" zur Beilegung des Konflikts.
Am heutigen 12. Januar 2017 soll nun nach Möglichkeit in Genf ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet werden. Das Ende eines jahrzehntelangen Konflikts scheint in greifbarer Nähe zu stehen.

War dies also Grund genug für die griechisch-zyprische Bevölkerung, ihr Weihnachtsfest am 7. Januar 2017 in einer Atmosphäre der Hoffnung, ganz im Sinne der christlichen Weihnachtsbotschaft, zu begehen?
Erzbischof Chrysostomos II., das geistliche Oberhaupt aller orthodoxen Christen auf Zypern, teilte in seiner Weihnachtsansprache, die in allen Kirchen auf der Insel verkündet wurde, diese Hoffnung ganz und gar nicht. Im Gegenteil. Er griff indirekt den Präsidenten der Republik Zypern an, indem er die "Lösung", die die Unterhändler ausgehandelt haben, als einen Verfassungsbruch und somit als nicht akzeptabel verurteilte. Diese Position bekräftigte der Erzbischof erneut in einem Silvesterinterview mit einem Radiosender auf Kreta, in dem er die "unerklärliche Politik" des Präsidenten Nicos Anastasiades auf einen erheblichen Druck vonseiten der Vereinigten Staaten von Amerika und insbesondere der Leiterin für europäische und eurasische Angelegenheiten im US-Außenministerium, Victoria Nuland, zurückführt.

Victoria Nuland. Wenn dieser Name fällt, löst er schon unweigerlich eine Emotion aus. Je nachdem, von welcher Seite man es betrachtet, reicht diese über Bewunderung bis hin zu regelrechtem Hass. Victoria Nuland, die "Krawallmacherin", wie es SpiegelOnline in einer seiner seltenen kritischen Anmerkungen zur US-Politik formuliert hat. Jedem, der den Ukraine-Konflikt verfolgt, wird Nuland noch sehr gut in Erinnerung sein. Wie sie in einem abgefangenen Telefonat dem damaligen US-Botschafter in Kiew - und welch Zufall, heutigen US-Botschafter in Athen - Geoffrey Pyatt mitteilt, wer welchen Kabinettsposten nach dem noch im Amt stehenden Präsidenten Viktor Janukowytsch erhalten soll. Und was sie von der Europäischen Union hält ("Fuck the E.U.").

Was hat es also mit Victoria Nuland und Zypern auf sich? 
Zum einen fällt die Insel schon rein von der geografischen Lage in ihr Aufgabengebiet. Zum anderen, und das ist der springende Punkt, hat Nuland nur noch diese eine Chance am 12. Januar, sich selbst ein weiteres Denkmal zu setzen und der US-Politik unter der Regierung Barack Obama einen letzten Schachzug mit langfristiger Wirkung zu ermöglichen. Es wird nämlich allenthalben erwartet, dass dem Auszug Obamas aus dem Weißen Haus in Washington am 20. Januar 2017 folgend auch Nuland aus dem Außenministerium ausscheiden wird.



Wir haben also auf der einen Seite einen unerbittlichen Zeitfaktor, auf der anderen aber die ideologische Überzeugung und entsprechende Ausrichtung sowie Handlungsweise einer Elite, deren Großmachtdenken im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr hat.

Und diese Elite sieht sich durch den Wechsel im Weißen Haus massiv bedroht und die ihre Früchte ihrer Arbeit gebracht, sollte der neue Herr im Hause, Donald Trump, jenen Kurs einschlagen, der sich abzeichnet, wenn man seine Äußerungen im Wahlkampf und jüngst auf Twitter in Betracht zieht. Genau das macht ihn für die Elite - zu der Hillary Rodham Clinton gehört und deren Vertretung sie als Präsidentin übernommen hätte - unberechenbar und deshalb auch gefährlich.
Zypern befindet sich auf derselben neuen Bruchlinie, die sich zwischen zwei Weltanschauungen herauskristallisiert, wie die Ukraine und Syrien auch. Alle Länder die sich links oder rechts der roten Linie auf meiner zugegeben primitiv gestalteten Karte befinden, sind in höchstem Masse durch Instabilität bedroht. In den mit schwarzen Linien versehenen Ländern hat der "Westen" unter der Führung der USA entweder militärisch oder durch den Einsatz moderner "Regime-Change"-Techniken bereits interveniert, ohne jedoch sein Ziel erreicht zu haben.
Die rosa Linien zeigen die punktuellen Stopps, die Russland als momentaner Anführer der Widerstandsideologie, der insbesondere auch China und der Iran angehören, als Verteidigungsmaßnahme gezogen hat. Die blauen Striche zeigen die Vorherrschaft der USA/NATO und deren gewünschte Richtung an, der blaue Kreis unterhalb von Zypern das gigantische Gasvorkommen vor den Küsten Zyperns, Libanons, Israels, Gazas und Ägyptens. Die Türkei bleibt nach dem versuchten Putsch gegen Präsident Erdogan im Sommer 2016 ein großes Fragezeichen für beide Seiten.


Zypern ist also heute das, was Anfang des vergangenen Jahrhunderts Malta für Britische Empire war: ein strategisch immens wichtiges asset, um das englische Wort im geopolitischen Krieg zu benutzen. Oder anders ausgedrückt: Wer Zypern kontrolliert, kontrolliert zusammen mit Israel auch die riesigen Gasfelder und auch die noch zu bauende Transportroute in die Türkei.
Für die USA und insbesondere Victoria Nuland hat dies alles aber noch einen weiteren Aspekt. Ihr geradezu wahnhafter Hass auf Russland, den sie bereits in den späten 1990er Jahren unter Beweis gestellt und natürlich in einem politisch korrekt verfassten Aufsatz von 1998 unterstrichen hat, musste seit dem Putsch in der Ukraine einige Tiefschläge einstecken. Der militärische Tiefseestützpunkt Sewastopol auf der Halbinsel Krim wäre die eigentliche Trophäe für den Putsch in Kiew gewesen. Stattdessen ging die die ganze Krim per Volksabstimmung zurück an Russland.

In Syrien sitzt am Ende von Nulands Zeit im Außenministerium Präsident Bashar al-Assad fester im Sattel, als dies noch zu Beginn ihrer Amtszeit der Fall war. Statt Syrien aus der "Achse des Widerstands" zwischen Iran im Westen und der schiitischen Hezbollah-Miliz im Libanon herauszubrechen, wurde diese um Russland und China - sowie weitere Ländern Lateinamerikas, Afrikas und Zentralasiens - erweitert. Statt Russland zu schwächen, ist unter ihrer Verantwortung ein deutlich mächtigeres Russland entstanden.

Zypern ist aus ihrer Sicht die letzte Möglichkeit, Präsident Wladimir Putin dort zu treffen, wo es wirklich weh tut. Übernimmt der "Westen" die Kontrolle über Zypern, gewinnt er zusammen mit Israel nicht nur die Kontrolle über die Gasfelder, sondern auch über die Transportroute mindestens bis in die Türkei, wenn nicht sogar bis aufs europäische Festland. Damit stünde die EU in ihren Verhandlungen mit der Türkei plötzlich viel stärker dar, und hätte die besseren "Argumentationsgrundlagen", um Ankara zur gewünschten Politik zu zwingen. 

Russland dagegen würde einen enorm wichtigen Finanzplatz verlieren sowie sich mit einer Bedrohung für den angekündigten Aufbau eines echten Marinestützpunkts im syrischen Tartus und des Luftwaffenstützpunktes Hmeimim bei Latakia konfrontiert sehen. Punkte also, die nicht ganz außer Acht zu lassen sind, wenn man die Chance erhält, es doch noch mal allen zeigen zu wollen.

Obwohl die Republik Zypern ein Mitglied der Europäischen Union und der Vereinten Nationen ist, hat es bisher weder London noch Washington und zuletzt auch nicht Brüssel es geschafft, die Inselrepublik zu einem Protektorat zu machen. Nicht, dass es keine Versuche in dieser Richtung gegeben hätte. Doch die Zyprer wehrten bisher jedweden Versuch ab, ihre völkerrechtlich anerkannte Souveränität zu verlieren. Von der EU tief enttäuscht - vom Beitritt erhoffte man sich unter anderem eine Durchsetzung von UN-Resolutionen, die die Türkei zur Räumung des besetzten Nordteils der Insel aufforderten -, schlug die Bevölkerung 2004 einen "Lösungsvorschlag" der UNO, bekannt geworden als "Annan-Plan", in einem Referendum mit einer absoluten Mehrheit aus. Der Grund war ganz simpel: Die "Lösung" hätte die türkische Besatzung und demografische Zerstörung der Insel zementiert, was für die griechischen Zyprer verständlicherweise nicht akzeptabel war. Bei sämtlichen Verhandlungsrunden seit der Besatzung gab es stets die gleiche Position sowohl in Nikosia als auch in Athen: Die türkische Besatzung muss aufhören!
Für einen Staat, der sich erst 1960 die Unabhängigkeit vom Britischen Empire erkämpft hat, allerdings unter der Auflage, dass Großbritannien bis heute zwei große Militärstützpunkte als Exklave im Süden Zyperns unterhalten darf – im Umfang von 98 Quadratmeilen! -, die als Basis für Luftangriffe im Irak und Syrien dienen und auch eine erhebliche Anzahl von Geheimdienstlern des MI6 beherbergen. Dass die Menschen auf der Insel keine weitere Besatzung wünschten, ist deshalb nicht schwer nachvollziehbar.
Doch seit dem 1. Dezember 2016 geht alles ziemlich schnell. Der neue UN-Sondergesandte für Zypern, Espen Barth Eide, gab nach einem Abendessen mit den griechischen und dem türkischen Präsidenten der Inselteile bekannt, dass beide Seiten es auf einmal ganz eilig haben und ihre Vorschläge bis Anfang Januar 2017 ausgearbeitet sehen wollen, um sich dann am 9. Januar in Genf zu treffen und die letzten gemeinsamen Feinschliffe zu bewerkstelligen. Am 12. Januar sollte es dann zur feierlichen Zeremonie kommen, zu der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als Ehrengast und Bürge erwartet wird. Auch Vize-EU-Parlamentspräsident Dimitris Papadimoulis drängt Juncker dazu, in Genf einen Abschluss zu finden.

In seiner Ansprache zur Lage der Union vor dem Europäischen Parlament am 14. September 2016 in Straßburg, sollte Jean-Claude Juncker unter anderem diesen vereinbarten Text vortragen:
"Lassen Sie uns alle ehrlich sein mit unserer Diagnose. Unsere Europäische Union ist, zumindest teilweise, in einer existenziellen Krise. [...] Nie zuvor habe ich Repräsentanten von EU-Institutionen gesehen, die ganz andere Prioritäten setzen, manchmal in direkter Opposition zu nationalen Regierungen und nationalen Parlamenten. Es ist, als ob es fast keine Schnittpunkte mehr zwischen der EU und ihren nationalen Hauptstädten gibt. [...] Nie zuvor habe ich so viel Fragmentierung und so wenig Gemeinsamkeit in unserer Union gesehen."
Nichts davon hat er in seiner tatsächlichen Rede erwähnt. Stattdessen implizierte Juncker, dass sich die EU in der Tat vor ihren Partnern lächerlich macht und man sich die Frage stellt, ob die Union überhaupt noch ein zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner ist. Er gab auch zu, dass "Millionen von Europäer zuhause die Entscheidungsprozesse nicht mehr verstehen und wie wir miteinander arbeiten." Die Schuld an diesem Zustand fand Juncker allerdings nicht bei den demokratischen Defiziten der EU, sondern an der "furchtbaren Vergangenheit, dass wir das geworden sind, was wir sind." Er erwähnte auch den Zypern-Konflikt: "[...] Europa ist eine treibende Kraft, die dabei helfen kann, die Wiedervereinigung von Zypern zu bringen..."
Was sich zunächst gut anhört, ist in Wahrheit aber ein perfider Plan nicht nur zum Sturz der Regierung von Präsident Anastasiades, an welchem er persönlich mitarbeitet, sondern auch zur faktischen Auflösung der Republik Zypern, eines völkerrechtlich anerkannten Staates und - nicht zu vergessen - auch eines EU-Mitglieds. Die Fäden im Hintergrund ziehen hauptsächlich die USA, Großbritannien, die Türkei und Israel, während sich die EU und die UN einmal mehr als willfährige Instrumente einer hegemonialen Großmachtpolitik diskreditieren und nicht einmal davor zurückschrecken, ihre eigene Verfassung und Charta infrage zu stellen.

Klingt absurd? Verschwörerisch? Sie haben recht! Und doch ist es auch eine traurige Tatsache.

Obwohl die Europäische Union offiziell die ungeteilte Republik Zypern als Mitglied aufgenommen hat, wird zwar festgehalten, dass die Insel zu diesem Zeitpunkt de facto geteilt war und nach wie vor ist, aber dass "ganz Zypern EU-Territorium ist. Türkische Zyprer sind EU-Bürger, wie sie auch Bürger eines EU-Landes - der Republik Zypern - sind, selbst wenn sie in einem Teil von Zypern leben, der nicht unter Regierungskontrolle steht".
Es wird also unmissverständlich klargemacht, dass die EU die ganze Insel Zypern in die Union aufgenommen hat, wie sie eben auch 1960 völkerrechtlich durch die Vereinten Nationen anerkannt wurde. Es wird zwar de facto auf die türkische Besetzung und Teilung der Insel hingewiesen, rechtlich, also de jure, wird diese Teilung aber nicht anerkannt. Im Gegenteil: Es wird klar darauf verwiesen, dass auch die türkischen Zyprer - ob damit auch die von der Türkei importierten Siedler gemeint sind, ist nicht klar - Bürger der EU sind. Mit dem Hinweis, dass dieser Teil des Territoriums "nicht unter Regierungskontrolle steht", bestätigt Brüssel ebenso deutlich, dass die Türkei ein EU-Mitglied zur Hälfte besetzt hält – logischerweise einschließlich der in der Besatzungszone lebenden Menschen.

Indem nun aber Vertreter der EU sowie auch teilweise nationale Regierungen - darunter auch Deutschland - hingehen und nur noch von einer "Wiedervereinigung" sprechen, wird diese klare Definition einer türkischen Besetzung völlig aufgeweicht. Als Angela Merkel 2005 noch vor ihrer ersten Kanzlerkandidatur stand, betrachtete sie diese noch als "starke Belastung". Auch ein Vergleich mit der deutschen Wiedervereinigung ist nicht stichhaltig, da sowohl die Bundesrepublik Deutschland als auch die Deutsche Demokratische Republik jeweils als eigenständige Staaten - wenn auch nicht von allen - international anerkannt wurden. In Zypern aber wurde die unter Besatzung stehende und 1983 einseitig ausgerufene Türkische Republik Nordzypern nur vom Besatzer selbst, der Türkei, anerkannt. Auch die Vereinten Nationen erklärten die damit verbundene Unabhängigkeitserklärung für ungültig. Wenn also ein Teil eines Staates unter Besatzung steht, diese von internationalen Organisationen auch entsprechend gewürdigt wurde, kann es keine "Wiedervereinigung" geben, sondern höchstens ein "Ende der Besatzung" wie im Libanon, als sich die Besatzungsmächte Israel - nicht vollständig, da die Sheeba-Farmen immer noch unter israelischer Kontrolle stehen - und Syrien zurückgezogen hatten.  
Dennoch reisen nun Zyperns "Garantiemächte" - ein Relikt kolonialer Denkweise, der den türkischen Einmarsch 1974 erst ermöglicht hat - Großbritannien, Türkei und Griechenland sowie natürlich die legitimen Regierungsvertreter Zyperns und deren türkische Widersacher nach Genf, um offiziell im Geiste einer "Wiedervereinigung" ein Abkommen zu erzielen. Dies sollte selbstverständlich beinhalten, dass am Ende dieser "Wiedervereinigung" die territoriale Einheit der Republik Zypern wiederhergestellt wird und die Regierung in Nikosia wieder volle Souveränität über die ganze Insel und deren Bürger ausübt. 
Das ist aber nicht das, was in den Verhandlungsräumen am schönen Genfer See besprochen wird. Nebst Punkten wie Sicherheit, Regierung, Restitutionen, Verfassung, Eigentum und vielen mehr wird auch das Thema der türkischen Besatzungsmacht Gegenstand der Verhandlungen sein. Im Vorfeld zeigten sich erwartungsgemäß beide zypriotischen Seiten hart: Während die griechische Seite alles andere als einen vollständigen Rückzug der türkischen Truppen nicht akzeptieren will, sieht es die türkische als unabdingbar an, dass die Truppen bleiben. Außerdem machte es der Sprecher der Regierung in Nikosia nicht gerade besser, als er Ende Dezember bekannt gab, dass das Gründungsabkommen der Republik Zypern in Kraft bleiben würde, welches eben einem der drei "Garantiemächten" das Recht zugesteht, eine "limitierte Intervention" auf Zypern vorzunehmen, sollte es zu einem Bruch des Gründungsabkommens kommen. Das würde bedeuten, dass man genau jenes Abkommen bekräftigt, welches zur türkischen Invasion geführt hat. Es ist nur schwer vorstellbar, dass das tatsächlich von irgendeiner Seite in Erwägung gezogen wird.
Außerdem sieht die Lösung nicht etwa die Wiederherstellung der Republik Zypern vor, eines EU- und UN-Mitglieds - man kann es nicht oft genug wiederholen -, sondern die Gründung eines neuen rechtlichen Konstrukts. Laut übereinstimmenden Berichten und Aussagen mehrerer Seiten wurde an jenem Abend des 1. Dezember beim UN-Sondergesandten Espen Barth Eide die Gründung des "Vereinten Föderalen Zypern" (United Federal Cyprus) beschlossen. Laut dem türkisch-zyprischen Führer Mustafa Akinci soll diese auch der neue Staat sein, der ein eventuelles Abkommen in Genf unterzeichnen soll, was angesichts des Beistandes von Jean-Claude Juncker und weiteren Regierungsvertretern einem Gründungsakt gleichkommt.
Aus Sicht der EU wäre das eine illegale - weil gegen sämtliche EU-Abkommen und den diesen zugrundeliegenden Geist verstoßende -, aber schon fast teuflisch geniale Lösung. Man hätte das Problem eines besetzten EU-Mitglieds mit ein paar Unterschriften aus der Welt geschafft, ohne dass auch nur ein Schuss oder ein Mensch gefallen ist. Mit der Gründung des "Vereinten Föderalen Zypern" könnte dessen Verfassung von der Pike auf neu erarbeitet werden, ohne Rücksicht auf politische Altlasten der Republik. Zudem wäre auch hinsichtlich der festgefahrenen Situation mit der Türkei und damit verbundenen Themen wie EU-Beitritt, Visafreiheit, Flüchtlinge, Terror, NATO und Energie einer der wichtigsten Hinderungsgründe für deren EU-Mitgliedschaft über Nacht gelöst, was auch absolut im Sinne der USA liegt.  Und mit völliger Ignoranz könnte man sogar behaupten, dass dieser Schritt ohne jeglichen äusseren Druck zustande kam und von beiden politischen Seiten Zyperns, der Republik Zypern und der Türkischen Republik Nordzypern, vereinbart und durch die Vereinten Nationen abgesegnet wurde. Dass dabei aber die Verfassung der Republik Zypern verletzt wurde, nach welcher nicht der Präsident und erst recht nicht ausländische Personen oder Institutionen das Recht haben, irgendwelche Entscheidungen zu treffen, die die Souveränität der Republik Zypern gefährden oder verändern, scheint belanglos zu sein. Einzig und allein eine Volksabstimmung kann über solche Fragen eine Entscheidung herbeiführen. Dass also Regierungsvertreter in Genf über den Status der Souveränität verhandeln, ist schon problematisch. Wenn aber nun auch ein Abkommen unterzeichnet werden sollte, wäre dies ein Verfassungsbruch.

Einer gut informierten Quelle zufolge soll das Problem mit der türkischen Besatzungsarmee ebenfalls in ähnlich "innovativem" Stil gelöst werden. Demnach soll die türkische Regierung im April 2016 alle Mitglieder des UN-Sicherheitsrates in Geheimgesprächen dahingehend informiert haben, dass eine für alle Seiten des Konflikts zufriedenstellende Formel gefunden worden wäre. Um der griechisch-zyprischen Forderung nach einem vollständigen Abzug der türkischen Truppen nachzukommen, würde die Regierung in Ankara sämtliche Truppen - bis auf die im Gründungsabkommen der Republik Zypern festgesetzte Obergrenze - tatsächlich abziehen. Um aber der Forderung der türkisch-zypriotischen Seite nach dem Erhalt der Truppen zu entsprechen, würden die gleichen Truppen wieder zurückkehren. Diesmal allerdings unter NATO-Flagge und mit entsprechendem NATO-Mandat. Der Besatzer von gestern sollen dann der Sicherheitsgarant für morgen werden und in Zukunft für die Sicherheit des neuen Staates sorgen. Die "Traumlösung" der US-Militärs seit vielen Jahren! Nicht auszuschließen sei demnach auch die Variante, dass, um die griechische Seite milder zu stimmen, die "alte" Republik ihre kleine Armee in Form von Luftabwehr und/oder hochtrainierten Spezialkommandos behält.
Dass dieser ganze Plan - sollte er sich denn tatsächlich nach diesem Skript in Genf abgewickelt werden und zudem noch die Unterschriften der drei "Garantiemächte" erhalten - unter der Ägide von Espen Barth Eide am Rande eines Abendessens formalisiert wurde, kann kein Zufall sein. Als ehemaliger Außenminister von Norwegen und sehr guter Freund von Jens Stoltenberg, dem aktuellen NATO-Generalsekretär und zuvor zweimaligen Ministerpräsidenten Norwegens, dienten die beiden Männer im Königreich sogar zusammen in einer Regierung. Dass Barth Eide früher oder später eine Position innerhalb der Vereinten Nationen suchen würde, hat die US-Botschaft in Oslo bereits 2008 festgehalten, da half sicher seine offensiv vorgetragene Haltung, dass er die NATO als "Eckpfeiler für die Sicherheit Norwegens" betrachtet. Das Bindeglied zwischen USA, NATO, Türkei und EU ist aber Victoria Nuland.

Es bleibt nur zu hoffen, dass auch der letzte Versuch der Victoria Nuland, einen Regime Change zu erwirken, scheitern wird und nüchterne Köpfe sich durchzusetzen wissen. Andernfalls werden wir alle in einem neuen Europa erwachen, in welchem das Prinzip der staatlichen Souveränität endgültig der Vergangenheit angehört.


https://deutsch.rt.com/europa/45254-teuflischer-winkelzug-genf-eu-zypern/

https://en.wikipedia.org/wiki/Victoria_Nuland

Zum Thema: 

Die Blindheit der Europäischen Union gegenüber der Militärstrategie der USA von Thierry Meyssan


 

Donnerstag, 12. Januar 2017

Donbass: US-Senator taucht im Kriegsgebiet auf und bekommt Sturmgewehr .

  US-Senator McCain, 81, taucht im Kriegsgebiet auf und bekommt Sturmgewehr .
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat im Donbass den früheren republikanischen Präsidentschaftskandidaten und Senator von Arizona John McCain mit einem „ukrainischen Volkssturmgewehr“ ausgezeichnet, wie der Präsidentensprecher Swjatoslaw Zegolko via Twitter mitteilte.
„An der vordersten Linie hat der Präsident den Senator McCain mit einem ukrainischen Sturmgewehr ausgezeichnet“, twitterte Zegolko.
Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20170101313999102-donbass-us-senator-sturmgewehr/

US-Senator John McCain
"Ich glaube, Wladimir Putin ist ein Mörder"

"Ich glaube, Wladimir Putin ist ein Mörder und Verbrecher", sagte McCain in einem Interview der Deutschen Welle nach der Pressekonferenz Trumps. Der Republikaner urteilte über Putin: "Er ist ein Produkt des KGB. Er wird jeden Vorteil für sich nutzen."
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_80056988/john-mccain-nennt-wladimir-putin-einen-moerder.html

Und das sagt einer, der einst Vietnam in Schutt und Asche gebombt hat, einschließlich Frauen und Kinder, mit Bomben, chemischen Kampfstoffen, Napalm, Streuwaffen.

Große Frage, WER ist der Mörder?



In Vietnam, in Afghanistan, im Iraq, im ehemaligen Jugoslaien, in Libyen, in Syrien ?

Mittwoch, 11. Januar 2017

Demografielegenden in Zeiten der Massenmigration (3)

Von Dr. Viktor Heese

Flüchtlinge werden unsere Renten(-beiträge) zahlen
In den vorangegangenen Beiträgen wurden die Thesen, ein Bevölkerungsrückgang senke den Wohlstand und das deutsche Rentenniveau hänge primär von der Zahl der Beitragszahler ab, kritisch hinterfragt. In diesem Beitrag wird die Behauptung Zuwanderung löse unser Rentenproblem und den Facharbeitermangel, wie vorher, anhand der Analyse der Bevölkerungspyramide und statistischen Daten widerlegt. Anders lautende Argumentationen der systemabhängigen „Experten“ zeigen, wie mittlerweile auch die Wirtschaftswissenschaft durch die Politik für ihre Zwecke missbraucht wird.

 Der Flüchtlingszustrom und unser Sozialstaat? – Aussagen von „systemabhängigen“ und von unabhängigen Experten

Eine „Integrationszeit“ für die Neuankömmlinge gilt unter den Experten als unstrittig. Die Geister scheiden sich bereits bei der Frage wie lange diese dauern soll und was danach kommt. Warum einige utopisch lange Einarbeitungszeiten für den deutschen Arbeitsmarkt von 7 bis 15 Jahren verlangen, versteht kein Mensch. „Politiknahe Chancenprediger“ (Bertelsmann Stiftung, DIW, Sachverständigenrat), die stark von den staatlichen Subventionen und Aufträgen abhängen, gehen ferner von einer „Integrationsdividende“ aus, Friede, Freude, Eierkuchen. Die Realisten (ifo-Institut, ZEW, Prof. Raffelhüschen) bezeichnen dagegen das ganze Migrationsunternehmen als reines Fiasko. Dennoch kann niemand den Willkommensexperten verbieten mit völlig unrealistischen Annahmen zu argumentieren. Im Dienste der Politik missbrauchen sie ihren populären Namen und der Bürger merkt nichts. Denn auch unserer Medien bestimmen leider, wer „Experte“ ist und wer nicht. Der Leser kann sich ja überzeugen, wie oft die „Systemtreuen“ und wie oft die „Kritiker“ zitiert werden.

Auswirkungen auf die Bevölkerungs- und die „Leistungspyramide“
Wird die Bevölkerungspyramide um die Beiträge einzelner Generationen für den Sozialstaat ergänzt, kann von einer „Leistungspyramide“ gesprochen werden. Wie sich diese durch die Migrationswelle verändert, zeigt vereinfacht die Abbildung 1. Weil die ca. 2 Mio. Zuwanderer der Jahre 2014-2016 je nach Schätzung erst zwischen 7 und 15 Jahre „integriert werden“ müssen, sind sie altersmäßig der Generation 1 oder 2 zuzuordnen. Sie leisten in der „Integrationszeit“ keinen Beitrag für den Sozialstaat und sind ökonomisch so zu behandeln wie Auszubildende und Rentner. Die Bevölkerungspyramide dehnt sich unten aus (vgl. Ergänzung Migranten Männer).
Zudem sind die 45 Jahre, die die Bevölkerungspyramide für die Leistungsphase vorsieht, für diesen Personenkreis unrealistisch. Die Migranten sind im Durchschnitt nicht so jung, wie angenommen wird. Rentenexperte Raffelhüschen errechnete anhand der Generationsbilanzen gerade einen Zeitraum von 24 Jahren, der nach der Beendigung der „Integrationszeit“ verbleibt, um die erhaltenen Staatsleistungen in Form von Steuern und Sozialbeiträgen zurückzugeben. Das ist utopisch. Wird neben der kurzen Leistungsphase der unterdurchschnittliche Verdienst – für den Fall dass dieser Kreis tatsächlich Arbeit findet – berücksichtigt, kann heute mit hoher Wahrscheinlichkeit gesagt werden, dass die Migranten für Deutschland ein Verlust werden.

 Leistungslücke – ökonomische Folgen für die Renten und die Staatsausgaben bis 2025
Der obige Befund wird dem deutschen Rentenproblem kaum helfen. Was in 20 bis 30 Jahren passieren wird, interessiert den Otto-Normal-Steuerzahler weniger. Ihm reicht eine Perspektive bis 2025 aus, um zu verstehen, wie die Rentenkasse durch die Zuwanderung belastet wird. 2025 sind wieder Bundestagswahlen, ein passender Zeitpunkt um sich Gedanken über die abermals zu wählenden Volksvertreter zu machen. Vielleicht muss er sich zu diesem Zeitpunkt über die gerade erhöhten Rentenbeitragssätze oder das das höhere Renteneintrittsalter aufregen.
Bis 2025 entsteht in Deutschland eine „Leistungslücke“, die sich aus der Rentelücke und den Migrationskosten addiert. Musste 2013 ein Leistungsträger in der Generation 2 noch 2,9 Rentner unterhalten, sinkt die Zahl in 2025 – inklusive der angenommenen 2,0 Mio. Zuwanderer – auf 2,2. Anders ausgedrückt es entsteht eine Finanzierungslücke von 24%. Ohne die Zuwanderer wäre sie mit etwa 16% kleiner. In absoluten Zahlen sind es dann 54 Mrd. €  bzw. 36 Mrd. €.

Weil die Zuwanderer den Staat in der Realität etwa doppelt so viel kosten (1.500 € pro Person) wie ein Rentner an Rente (effektiv ausgezahlte Einzelrente 825 €) bezieht, würden wir bei einer entsprechend angepassten Rechnung auf über 30 Mrd. € und nicht 18 Mrd. € Migrationskosten kommen. Diese Kostenzahl ist mit allen seriösen Schätzungen kompatibel.
Unsere Rechnung ist sehr einfach und geht nicht auf die Frage ein, wer die Lücke finanzieren soll. Dazu wurden im vorherigen Beitrag Vorschläge unterbreitet. Sie belegt dennoch, das was die oben genannten Realisten oben schon wussten: die Zuwanderung wird die Probleme unseres alternden Sozialstaates nur noch verschärfen.

Ergänzung: Das Märchen von der Beseitigung des Facharbeitermangels
Die These, Flüchtlinge würden das Problem des Fachkräftemangels lösen, kann schon allein mit folgenden drei Fragen angezweifelt werden: Brauchen wir wirklich Fachkräfte, die die alte Wirtschaftstruktur konservieren oder eher flexible Arbeitnehmer und innovative Unternehmen, die auf den demographischen Wandel mit Anpassung reagieren? Warum holen wir uns diese bereits ausgebildeten Fachkräfte nicht aus den osteuropäischen EU-Ländern und der Ukraine? Ist ein Migrant, der 7 bis 15 Jahre an „Integrationszeit“ in den deutschen Arbeitsmarkt benötigt, tatsächlich willens und fähig ein Facharbeiter zu werden?
Fazit: Der Leser hat bemerkt, dass keine soziokulturellen und sicherheitsrelevanten Argumente gebraucht werden, um die Demographielegenden ernst zu nehmen. Die ökonomische Realität spricht gegen solche Wunschvorstellungen.

 http://www.journalistenwatch.com/2017/01/11/demografielegenden-in-zeiten-der-massenmigration-3/


Zitat: "Afghane holt sich einen runter, Richter holt ihn wieder raus!"

Im Düsseldorfer Schwimmbad „Düsselstrand“ ist am Wochenende eine knapp 14jährige im Schwimmbad von einem Afghanen sexuell belästigt worden. Er hatte sich im Schwimmbecken die Hose runtergezogen und nach eigenen Angaben onaniert. Der 27jährige fragte das Mädchen, ob es mehr sehen wolle. Das Mädchen suchte Schutz bei ihrem Vater. Der Täter wurde festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt, da er einen festen Wohnsitz habe, so die rp online. 2014 gab es nach Polizeiangaben sieben sexuelle Übergriffe in Schwimmbädern, 2015 waren es elf und 2016 bis Juni sieben. Für die Zeit danach gibt es noch keine Auswertung.
 http://www.journalistenwatch.com/2017/01/10/afghane-holt-sich-einen-runter-richter-holt-ihn-wieder-raus/

Wenn die Rheinische Post die sexuellen Übergriffe des Jahres 2016 herunterspielt, so ist dass dem Gutmenschentum und der konformen Berichterstattung geschuldet.

Wer die alternativen Medien verfolgt, weiß, dass es tausende von sexuellen Übergriffen durch Ausländer im letzten Jahr gegeben hat. Gleichgültig, ob Silvester in Köln 2015/2016 oder während der gesamten Sommerzeit in öffentlichen Schwimmbädern, ob in den Städten oder sonstwo.

Warum sammeln wir die masturbierenden, onanierenden, sich entblößenden ausländischen Männer nicht und schicken sie ins Bundekanzleramt, nach Schloss Bellevue oder in die diversen Parteizentralen der CDU/CSU/ der SPD,  der LINKEN, der Grünen, der FDP, in die Pressehäuser der Lückenmedien usw. damit sie bei denen, die sie uns Land geholt haben, ihre offensichtlichen Begierden befriedigen, anstatt unsere Töchter und Kinder zu verfolgen, zu prügeln, zu belästigen, zu vergewaltigen, zu treten, zu bestehlen usw.


Warum lassen wir uns das bieten?

Warum glauben die politisch Verantwortlichen, dass wir das hinnehmen müssen.

Warum lassen Richter diese Verbrecher frei, damit sie die nächste Frau, das nächste Mädchen
belästigen und überfallen?

Warum?  Warum? Warum ?

Wir müssen aufhören, über diese entsetzlichen Zustände zu jammern. Wir müssen handeln!

Wir müssen den politisch Verantwortlichen eindeutig klar machen, dass wir alle nicht bereit sind, das noch länger hinzunehmen. Was ist uns die Unversehrheit unserer Kinder, unserer Mädchen, unserer Frauen denn noch wert, wenn  jedes Monstrum versuchen kann, sich auf deren bzw. unser aller  Kosten zu verlustieren?

BKA legt Studie vor: 2016 verübten Zuwanderer 214.600 Straftaten in Deutschland http://zuerst.de/2017/01/05/bka-legt-studie-vor-2016-veruebten-zuwanderer-214-600-straftaten-in-deutschland/


Ausländergewalt: brutale Sexualtat erschüttert Hamburg    http://zuerst.de/2017/01/09/auslaendergewalt-brutale-sexualtat-erschuettert-hamburg/ 

 

Neues Buch enthüllt: Flüchtlinge verüben 556.000 Straftaten http://www.journalistenwatch.com/2017/01/11/neues-buch-enthuellt-fluechtlinge-verueben-556-000-straftaten/

 

Dienstag, 10. Januar 2017

Schämt die Kanzlerin sich nicht, so etwas in die Kamera zu sprechen?

Aber hören Sie selbst:



Was glauben die politisch Verantwortlichen, wen sie vor sich haben, dass sie es wagen, so mit uns zu reden?
Die Frau ist absolut untragbar für die BRD. Man faßt sich an den Kopf und denkt, dass es so etwas nicht gibt. Aber leider ist das die Realität. Sie weiss offensichtlich nicht mehr was sie sagt.




RA Lutz Schaefer: Unterirdische Werte für das etablierte Gesocks


liebe Leser, liebe Zorn- und Wutbürger,
ich bekomme heute unerwartete Schützenhilfe vom „focus“, denn ich bin aus „Klagegründen“ und sonstigem Arbeitsstau etwas „behindert“, folglich in aller Kürze:
Im „focus“ fand sich heute gegen Abend auf der Startseite des Magazins ein Umfrageaufruf: „Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahlen wären“, die Umfrage (aktueller Stand ca. 19.00 Uhr) ergab Werte, die ich als unterirdisch bezeichnen möchte, also für das etablierte Gesocks.
Dieser Umfrageaufruf war innerhalb kürzester Zeit von der Titelseite verschwunden und fand sich dann in den weiteren Seiten unter „Politik“, nun, um 21.58 Uhr, ist auch dort nichts mehr zu finden, man muß also schon wissen, daß es diese Umfrage gibt, um dann gezielt danach suchen zu können, also einfach „googeln“: Umfrage zu Bundestagswahl 2017, focus“, viel Spaß dabei!
Hier nun die letzten aktuellen Zahlen, Stand 21.48 Uhr, 55.605 Stimmen, das hat doch etwas mehr mit repräsentativer Umfrage von „Meinungsforschungsinstituten“ zu tun:
CDU/CSU 10 % = koppelt mal die CDU von der CSU ab, die Umfragewerte für die CDU dürften unter 5 % liegen!!
SPD 3 % = Ende, liebe Leute, die älteste Partei Deutschlands, die über so viele Granden verfügte, sie ist zu einem Dreckshaufen verkommen, es ist eine Schande, daß sich große SPD-Politiker heute in einem Atemzug mit Gaunern der Marke „Schröder, Gabriel, Stegner, Nahles“ und anderen Konsorten nennen lassen müssen, pfui Teufel!
Grüne 2 %, also Herr Palmer in Tübingen, Sie sind ein anständiger Mensch und meine wackere Anette kennt auch Ihren Vater als einen anständigen, streitbaren und wackeren Menschen persönlich, ziehen Sie die Reißleine und verlassen Sie diesen grünen Haufen lieber heute als morgen, dieser grüne Haufen ist reif für den Verfassungsschutz und ein Parteienverbot per se!
FDP 7%, nun, das hat was, diese Figuren schleudern punktgenau dort herum, wo es etwas zu holen gibt, einige klare Ansagen sind allerdings nicht zu vernachlässigen, man muß sehen…
Linke 4%, alles klar, ihr lieben Linken, ihr sprecht dem Volk eigentlich aus der Seele, nur mit der Zuwanderungspolitik, da habt ihr wohl einen Knick in der „Optik“, soll heißen: „Wahrnehmung“! Hört euch eure Frau Wagenknecht an, dann wisst ihr, was die Stunde geschlagen hat!
AfD 68%, danke, ich habe keine weiteren Fragen.
Sonstige Parteien 3%, das gehört ebenfalls zu einer Demokratie und auch hier wäre es wichtig, die einzelnen Parteien zu benennen!
Ich gehe nicht wählen 3 %, das ist enorm, denn die Zahl der Nichtwähler war bislang eklatant hoch, nun, anscheinend gibt es für die Menschen seit langer Zeit doch Hoffnung, noch etwas bewegen zu können!
Ich schließe aus Zeitdruckgründen einfach ganz „faul“ und unkommentiert mit einigen Links, mögen diese zur „Erbauung“ beitragen:
http://1nselpresse.blogspot.de/2017/01/migranten-in-schweden-sind-wutend-weil.html
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2017/01/in-frankreich-sind-frauen-unsichtbar.html
https://deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_12_19_dav_aktuelles_staatsversagen.html
https://brd-schwindel.org/ra-lutz-schaefer-unterirdische-werte-fuer-das-etablierte-gesocks/

Quelle:  Fundstück aus dem Internet
Wählen wir den Kaninchenzuchtverein oder sonst irgendetwas, nur niemals wieder diese Heuchler, die uns verhöhnen.

Montag, 9. Januar 2017

Meryl Streep kann es nicht lassen Trump zu bashen.

Linke Realitätsverweigerer hier wie in USA.

Meryl Streep Uses Lifetime Achievement Award Speech to Bash Donald Trump

http://www.breitbart.com/live/golden-globes-2017-livewire/meryl-streep-uses-lifetime-achievement-award-speech-bash-donald-trump/
Vergleicht man diesen theatralischen Auftritt der alternden Diva mit den weiter unten Verlinkten, bleibt nur festzustellen, dass die Dame ihren Stil perfekt anpasst, wieso auch nicht, sie ist nun einmal eine Schauspielerin, und die leben eben nicht in der Realität.



Das Gehirn einer Gutmenschin in USA und ihre Rede.  
Der guten Meryl Streep „brach es das Herz“ als Donald Trump angeblich einen behinderten Journalisten nachmachte.
In ihrer Rede nannte sie beispielsweise einige Frauen, die „Amerika wären“, darunter Madelaine Allbright. Der Spruch der Madelelaine Allbright , damals US-Außenministerin der USA , zum Iraqkrieg: 500'000 Tote Kinder waren den Preis wert,  der brach Meryl Streep nicht das Herz!!!

Wenn das nach Meryl Streep „Amerika wäre“, graust es einen vor diesem Amerika.

Auch bricht es Mery Streep nicht das Herz, dass in den Nachfolgekriegen, die der friedensnobelpreistragende Präsident der von ihr präferierten demokratischen Partei mitzuverantworten hat, Millionen Unschuldige gestorben sind.

Wie verlogen und menschverachtend muss diese melodramatische Schauspielerin und ihre Freunde eigentlich sein?

Wenn der neue Präsident der USA dazu beiträgt, dass das Schlachten der Völker nicht in dem Maß weiter geht, wie unter Obama oder Clinton, kann sich die Menschheit doch glücklich schätzen.

Aber das paßt nicht in die Gehirnwindungen einer Meryl Streep. Wie sollte es auch, ist sie doch ein absoluter Profiteur dieser schmutzigen Systeme.

Wenn die alte Frau hier als Donald Trump auftritt um den zukünftigen Präsidenten lächerlich zu machen findet sie das in Ordnung. Man kann konstatieren, dass ihr Herz nur dann bricht, wenn es ihr in den Kram paßt.

WATCH: Meryl Streep Dons Fat Suit and Orange Makeup to Play Donald Trump


Aber wer braucht schon Frau Streep, die den Bajazzo nicht nur spielt.


Sonntag, 8. Januar 2017

Grüne - ab ins Nirwana!



In fünf Tagen läuft für  Grünen-Mitglieder die wichtigste Frist des Jahres ab.
Die Basis bestimmt bis dahin per Brief, welchen beiden Spitzenkandidaten sie den Bundestagswahlkampf zutraut.
Parteichef Cem Özdemir, die Fraktionschefs Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck.

Die einzig richtige "Abstimmung" ist diese:


Beim SPON Artikel über die Grünen und die US Marionette Özdemir ist eine Umfrage zur BTW.  http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=425830

Zum Thema:

Zahlreiche Missbräuche durch pädophile GRÜNE.

"Bildungsplan namens „Gender" für die Schulen in Baden-Württemberg "

Trittin, die Grünen und die Pädophilie - spiessig, miefig, schmuddelig.


Die Frühsexualisierung unserer Kinder durch das Schweinesystem...

Wer schützt die Rechte unserer Kinder? "Runde Tische" sicher nicht, solange kein Umdenken in unserer Gesellschaft stattfindet.

Der Missbrauch von Kindern ist nicht nur bei den Grünen zu verorten:

Die Linken und ihr Missbrauchsskandal

Die 68er- (Un) Kulturrevolution - Fakten und Hintergründe und Auswirkung auf die heutige Gesellschaft

Michael Janda, der Berliner Chef von “Kinderhilfsverein” ist Kinderschänder

SPD-Elite: Sebastian Edathy - Ermittlung wegen Kinderpornografie..

 

 Einen hab ich noch:  Die grüne Walküre Claudia Roth, 62, Grüne, 

 MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.


Samstag, 7. Januar 2017

Nicolaus Fest: BRD eine Lachnummer

Was haben wir diese Woche gelernt? Wir haben gelernt, dass dieser Staat zu einer Lachnummer verkommen ist. Wochenlang wurde angekündigt, dass Hundertschaften Polizei in Frankfurt, Dortmund, Duisburg, Hamburg, vor allem aber in Köln die Silvesternacht sichern.
Und was passiert? Angeblich Schutzsuchende, die schon das letzte Silvester zu kriminellen Übergriffen nutzten, fahren zu Tausenden ausgerechnet in diese Städte.
Ihre Botschaft ist klar:
Sie wollen diesen Staat herausfordern, sie wollen ihre Macht demonstrieren, sie wollen deutlich machen, dass auf der Straße ihre Gesetze gelten. (Weiter im Video)
https://brd-schwindel.org/nicolaus-fest-brd-eine-lachnummer/



Da ist nichts mehr hinzuzufügen.


Donnerstag, 5. Januar 2017

Martin Walser zur AfD


Martin Walser über Rechtspopulisten „Die AfD wird von selbst verschwinden“
Die AfD wird nach Ansicht von Schriftsteller Martin Walser (89) keinen Bestand haben. „Die AfD wird von selbst verschwinden“, sagte er der „Bild“-Zeitung vom Donnerstag in einem Interview zu seinem neuen Buch „Statt etwas oder Der letzte Rank“.
Stuttgart - „Soweit ich Kenntnis habe, hat diese Partei keine politische Substanz, sie bewirtschaftet nur ein Ressentiment, nur etwas, was noch nicht bewältigt ist.“ Es gebe Bedarf an Aufklärung, damit die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) vergessen werden könne.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.martin-walser-ueber-rechtspopulisten-die-afd-wird-von-selbst-verschwinden.7557abcd-437a-4e9d-b28e-a054f7968d85.html
Greise sollten,  aber nur wenn sie weise geworden sind, schweigen. Zumal über politische Entwicklungen, die sie selbst in keiner Weise mehr betreffen und die sie möglicherweise auch nicht mehr zu erfassen in der Lage sind.

Aber dann erfährt man, Martin Walser hat ein neues schmalbrüstiges Büchlein geschrieben " Statt etwas oder Der letzte Rank" , für das er die Werbetrommel schlagen muss, weil, wir ahnen es, sonst möglicherweise nicht einmal die Erstauflage verkauft wird. Und da bietet sich natürlich das Lieblingsthema der Lückenpresse an, um Verkaufszahlen zu generieren. Armselig.

Martin Walser ist der leibliche Vater von Jakob Augstein.
"Bon chien chasse de race"!

Martin Walser lobt Merkel Zuwanderung ist Reichtum

Die Flüchtlinge von heute können die Dichter von morgen sein: Der Schriftsteller Martin Walser begrüßt die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin.
http://www.tagesspiegel.de/kultur/martin-walser-lobt-merkel-zuwanderung-ist-reichtum/12898196.html
Na dann ist ja alles prächtig.


Nachsatz:

Zwischenzeitlich habe ich das neue Buch gelesen.
Sprachgewaltig und überwältigend gut.
Bei aller Kritik für seine Äusserungen zur aktuellen Tagespolitik ist das Buch
ein intellektueller Hochgenuß .

Freitag, 30. Dezember 2016

Bei soviel Aktion....Silvester 2016/2017 wird das Friedlichste .....

Dem Jubel nach zu urteilen, fanden die Kölner die Aktion überhaupt nicht kriminell.


Dann schauen wir mal, was sich in Köln und anderswo am 31.12.2016 ereignet.

Aber, der Voodoomaster von Köln ist alamiert und wird rechtzeitig mit den Beschwörungsriten beginnen. Frau Reker und die gesamte Politprominenz haben beschlossen, auf den Strassen und Plätzen der Stadt mitzufeiern und das neue Jahr 2017 zu begrüßen.


wie aus Berlin, Hamburg und anderen Städten bekannt wurde, haben sich auch dort die politisch Verantwortlichen dazu entschlossen, entschlossen gegen unfriedliche Aktionen auf die Strasse zu gehen und zusammen mit den Bürgern die Silvesternacht zu verbringen.

Beispielsweise wird man die Kanzlerin und die Herren Karl Ernst Thomas de Maizière und Herrn Altmeier an verschiedenen Plätzen in Berlin begrüßen können. Sigmar Gabriel wird in Goslar unterwegs sein, Claudia Roth ebenfalls in Berlin und in verschiedenen bayrischen Städten, die noch geheim blieben wegen des Überraschungseffekts.
Christine Strobl und ihr Gatte, der CDU Abgeordnete, Thomas Strobl vertreten den Vater von Frau Strobl, Herr Schäuble, bei dem allerorten stattfindenden Politiker Viewing zu Silvester 2016.
Auch für Stuttgart wird Herr Kretschmann von den Grünen auf der Strasse sein. Genauso wie Herr Seehofer in München Präsenz zeigen wird. Olaf Scholz von der SPD wird an Silvester in Hamburg
unterwegs sein, genauso wie Herr Volker Bouffier in Frankfurt.

Das ist doch einmal der volle Einsatz der Damen und Herren  zum Wohle aller, der ständig erwähnten Menschen, in diesem Lande.

Es wird so friedlich verlaufen, dieses Silvester. Das wird auch vonseiten der Polizei und der privaten Sicherheitsdienste erwartet.

In diesem Sinne....ein friedliches Silvester und ein noch friedlicheres Jahr 2017.