Dienstag, 31. August 2010

Das EU-System der "Pressefreiheit" nicht nur im Fall SARRAZIN, oder wie europaweit mediale Berichterstattung von der EU bestimmt wird.

Wer sich seit Jahren fragt, warum alle deutschen Medien unisono berichten, verschweigen, täuschen, beeinflussen, kurz gleichgeschaltete Gehirnwäsche der Konsumenten betreiben, hat von den Entschlüssen und Anweisungen der EU noch nichts gehört.

Europäische Journalisten haben im Jahr 2008 ohne nennenswerten Erfolg dagegen protestiert. "Goodbye to Media Freedom?" heißt ein Bericht, den die Vereinigung europäischer Journalisten Anfang Mai veröffentlichte. HIER GEHTS WEITER

Sie haben Gelegenheit, sich hier komprimiert einen Überblick zu verschaffen, warum die Medien gleichgeschaltet berichten.

Benita Ferrero-Waldner (Aussenkommissarin der EU bis 2009)
European Commissioner for External Relations and European Neighbourhood Policy
Intercultural dialogue: the media’s role
Seminar on Racism, Xenophobia and the Media: Towards respect and understanding of all religions and cultures
Vienna, 22 May 2006

Reference:  SPEECH/06/321    Date:  22/05/2006

Benita Ferrero-Waldner
European Commissioner for External Relations and European Neighbourhood Policy

Intercultural dialogue: the media’s role

Seminar on Racism, Xenophobia and the Media: Towards respect and understanding of all religions and cultures
Vienna, 22 May 2006
Ladies and Gentlemen,
On behalf of the European Commission let me welcome you to this seminar, part of a series we have sponsored to increase the media’s involvement in the Euromed partnership.
Many of you were at our previous discussions on “Euromed and the Media” where we discussed issues like press freedom, gender equality, and the safety and security of journalists. I am sure this seminar will be just as productive.
I would like to take this occasion to thank you, and your colleagues who could not be here today, for your enthusiasm and dedication. Your contribution will make the Euro-Mediterranean Partnership stronger than ever.
Ladies and Gentlemen,
Let me begin with the words of Abraham J. Heschel, “Racism is man’s gravest threat to man – the maximum of hatred for a minimum of reason”.
Europeans know from bitter experience the gravity of the threat racism and xenophobia represent. Indeed, the European Union was born out of the cataclysm of intolerance that engulfed twentieth-century Europe.
Our task has been to invert Heschel’s equation, minimising hatred and maximising reason. And today the European Union stands as a testimony to Europe’s religious, linguistic and cultural diversity. We are a community of values, united by our diversity and our determination to prevent such a threat from overwhelming us again.
That is not to deny there are problems in Europe. Racism and xenophobia stem from fear of the unknown, of the different, and in uncertain times they are never far from the surface. That is why we have set up the Monitoring Centre and why we are continually fighting for equality and tolerance.
We must also face facts and accept that much of what prompts peoples’ fears is a perception of a heightened threat from migrants. National debate in a number of EU countries is dominated by the supposed danger to jobs and security posed by migrants. At a time when the EU is profoundly aware of its obligation to respond to public concerns, migration is of necessity high on our agenda.
That is why later this week the European Commission will be discussing what we can do to address Europeans’ concerns about illegal migration and trafficking, and the perceived flood of migrants to our shores. The other side of the equation is taking the necessary steps to encourage the migrants we need for Europe’s continued economic development.
We also place a high priority on integrating minorities into Europe’s mainstream and on preserving essential European values like tolerance, diversity and peaceful dialogue. That is reflected in our adoption of Directives on equality, action plans, EU programmes, and intercultural and interfaith dialogue.
Next month we will meet here in Vienna again to discuss criminal penalties for racist behaviour and what more we can do to combat racism and xenophobia within the EU.
Of course we are not unique in facing these problems. No society in any part of the world is immune to prejudice. Just as Europe must fight a rising tide of Islamophobia and anti-Semitism, not to mention other prejudices against foreigners, migrant communities and ethnic and racial minorities, so must our partners in the Muslim world and in Israel.
Europe still struggles to overcome “the oldest hatred” on our continent: anti-Semitism. And the furore around the publication of cartoons of the prophet Muhammed revealed the depth of ignorance in much of Europe about what others might find offensive. It also revealed the depth of ignorance about what Europeans – of whatever religion or creed – find acceptable.
The one thing we learnt from the accusations and counter-accusations was that no country can lay claim to the moral high ground. Around the world minority groups face persecution on religious, ethnic or racial grounds. There is no hierarchy of hatreds, each is equally repugnant.
We all have work to do to fight prejudice in the media and society as a whole, whether that be anti-Semitism, islamophobia, or other forms of religious or ethnic bias.
So today let me issue a call to action. All parts of every society have a responsibility to act against racism and xenophobia. But the media have a particularly crucial role to play, given your power to shape societal attitudes.
Media professionals must be aware of the impact of their words and images. As a judge of the Rwanda war crimes tribunal put it, “The power of the media to create and destroy fundamental human values comes with great responsibility. Those who control such media are accountable for its consequences.”
We need you to fully engage in the fight for mutual respect and understanding. We need you to do your utmost to minimise hatred and to maximise reason. And we need you to join with us in calling for responsible and meaningful intercultural and interfaith dialogue.
At the heart of the debate over recent months has been the supposed conflict between freedom of expression and freedom of religion. This is certainly not a new debate, philosophers down the ages have struggled with it. What makes it so difficult is there is no straightforward solution.
Both freedom of expression and freedom of religion are non-negotiable. Freedom of speech is central to Europe’s values and traditions. But its preservation depends on responsible behaviour by individuals. Freedom of religion is a fundamental right of individuals and communities. It entails respect for the integrity of all religious convictions and all ways in which they are exercised.
There’s no clear cut answer on how to reconcile the two, but rather two principles which should guide us. First, it is unacceptable that any one group in society – Christian, Muslim, Jewish or secular – seek the sole right to fix the parameters. And second, respect and understanding are the keys to any acceptable outcome.
The precise contours of a solution cannot be prescribed, they must come from each individual taking responsibility for his or her own actions. By extension, we do not believe the media should be regulated from outside, but rather that you find ways to regulate yourselves. It is not for politicians, and certainly not for the European Commission, to impose a code of ethics on the media. You are the best judges of what is possible, and of where the boundaries between gratuitous provocation and legitimate debate lie.
Freedom of expression is not the freedom to insult or offend. Hate speech is always abhorrent. Yet the line is sometimes blurred. That is why you will have discussions here among yourselves as media professionals, free from the constraints of politicians’ presence. Together you will decide on the best approach.
I urge you to treat this matter with the gravity it deserves and, as a profession, to rise to the challenges it poses. In considering the question of self-regulation, I would also ask you to think about the need for monitoring from within your own professional bodies. I am convinced that will have a significant impact.
I look forward to hearing about your discussions and receiving your recommendations. As with the previous seminars, these will feed into discussions on future priorities for the euro-med partnership, and so form a valuable input for our decisions on future programmes.
Before closing, let me also remind you of the EU’s other work to promote tolerance and understanding in the Euromed region, which you might consider in formulating your recommendations to us.
Earlier this month I visited the Anna Lindh Foundation for dialogue between cultures, which is developing a wide range of programmes targeting young people.
Projects on popular music, school magazines and encouraging scientific and information technology exchanges across the region will bring our young people closer together and promote mutual respect and understanding.
In addition the Foundation has programmes promoting women’s rights and networking female students and academics. And workshops promoting artistic creation in fields such as theatre, music, modern dance and arts, including travel grants for young artists from across the region.
Ladies and Gentlemen,
2008 is the European Year of Intercultural Dialogue, and I am determined that by then we will have made significant improvements in the level of mutual respect and understanding our communities have for one another.
In the months and years to come we must reach beyond the elites to the man and woman on the street. That is a vital part of the fight against racism and xenophobia. And you will be the key to achieving that. Through you, the richness of our cultures, the similarities and the differences between us can be celebrated.
You know best how you can contribute, how to marry freedom of expression with respect for others, and minimise the hatred and maximise the reason. So I look forward greatly to hearing from my colleagues your suggestions.
Thank you again for your presence here and I wish you fruitful discussions in the days ahead.

und/oder hier:

Racism, Xenophobia
and the Media
Towards respect and understanding
of all religions and cultures
An EU seminar
in the framework of the Euro-Mediterranean Partnership
Vienna, 22-23 May 2006

und/oder hier:

Euro-Mediterranean Partnership - Euromed and the Media

Euromed and the Media is an initiative financed under the Regional Information and Communication Programme that extends the Euro-Mediterranean Partnership dialogues to include the media. In a consultative process between the European Commission and the region’s media, joint efforts are made at resolving media and information related problems.
Through a series of regional, national and thematic meetings proposals/recommendations are sought in areas relating to:

Information and Communication

Freedom of the Press / Independent Media
Safety and Security of Journalists
Xenophobia and Racist media
Gender Equality
Reporting Terrorism

Over 500 media practitioners from all 39 countries of the Partnership have participated in a series of conferences, seminars and workshops over the past three years. Almost 75 recommendations covering the above sectors have been proposed. A Task Force has been created to assist and advise the Commission on these proposals and on other media-related matters.

und/oder hier:

DIRECTORATE Middle East, Southern Mediterranean
EuroMed and regional issues

Euromed and the Media
Proposals & Recommendations
1. Information / Visibility
The parallel questions of access to information on the EMP and the visibility of the process have been discussed at length. On the one side there is a sense that the 11 years of actions since the Barcelona process began have produced little in the way of public knowledge about the various efforts and the considerable investment. On the other is a
sense that finding information about the EMP is not easy and that it is difficult to track what is being done because the information structures are not easily navigated.
The suggestions for further work in this theme included syndication of materials commissioned by Euromed, the production of Euromed publications by combinations of appointed journalists, establishing a Euromed news agency, and production of a ‘whitebook’ on journalism to document the current state of the profession in the region across a range of topics including freedom of expression, gender equality, press regulation, etc. This final item has already been the subject of further development.

und/oder hier ebenfalls:

Luxembourg, 19 April 2007
Framework decision on Racism and Xenophobia
Pending the lifting of some Parliamentary reservations, the Council reached a general approach on this Framework Decision.
The text establishes that the following intentional conduct will be punishable in all EU Member States:
– Publicly inciting to violence or hatred , even by dissemination or distribution of tracts, pictures or other material, directed against a group of persons or a member of such a group defined by reference to race, colour, religion, descent or national or ethnic origin.
– Publicly condoning, denying or grossly trivialising

und/oder hier:

Session document
on the initiative of the Federal Republic of Germany and of the French
Republic with a view to adopting a Council Framework Decision on the
recognition and supervision of suspended sentences, alternative sanctions and conditional sentences
(6480/2007 – C6-0129/2007 – 2007/0807(CNS))

(5) This Framework Decision respects fundamental rights and adheres to the
principles recognised in Article 6 of the Treaty on European Union, which are also expressed in the Charter of Fundamental Rights of the European Union, especially in Chapter VI thereof. No provision of this Framework Decision should be interpreted as prohibiting refusal to recognise a
judgment and/or supervise a suspensory measure or alternative sanction if there are objective indications that the suspensory measure or alternative sanction was imposed to punish a person because of his or her sex, race, religion, ethnic origin,nationality, language, political convictions or sexual orientation or that this person might be disadvantaged for
one of these reasons.

Aber diese Information ist auch äusserst aufschlussreich:

Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten
im Europäischen Parlament
Freitag 21/05/2010

„Europa braucht den Süden mehr denn je“  
(Gemeint ist hier: Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Selbstverwaltung, Syrien, der Türkei und Israel. Anmerk.d.Bloggers)

Mit der Annahme des Berichts von Vincent Peillon über die Union für den Mittelmeerraum (UfM) hat das Europäische Parlament feierlich sein Bekenntnis zum Integrationsprozess Europa-Mittelmeer bekräftigt, der in den kommenden Jahrzehnten eine unserer vorrangigen Strategien darstellen muss.

Am 20. Mai verabschiedete das Europäische Parlament in Straßburg mit überwältigender Mehrheit den Bericht von Vincent Peillon über die Union für den Mittelmeerraum.

Der Europa-Mittelmeer-Prozess sah sich in den letzten zwei Jahren mit einer Reihe von Problemen konfrontiert. Es bestehen ernsthafte Zweifel an der Abhaltung des zweiten UfM-Gipfels am 7. Juni in Barcelona. Vor diesem Hintergrund schlägt der Peillon-Bericht einen Fahrplan vor, der die Union für den Mittelmeerraum neu beleben, ihre Mission klären und eine langfristige Strategie der Europäischen Union bezüglich des südlichen Mittelmeerraums festlegen soll.

Der Bericht bekräftigt feierlich das Bekenntnis des Europäischen Parlaments zum Integrationsprozess Europa-Mittelmeer, der in den kommenden Jahrzehnten eine unserer prioritären Strategien sein muss. „Wir im Norden denken oft, dass der Süden Europa braucht. Dabei vergessen wir aber, dass in Wirklichkeit Europa den Süden genau so sehr braucht und dass es eigentlich darum geht, die Fragen unserer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung, unserer Bevölkerungsentwicklung, der Umwelt und der Bekämpfung des Klimawandels anzugehen, von den Herausforderungen für die Menschheit im 21. Jahrhundert ganz zu schweigen“, betonte der Berichterstatter Vincent Peillon.

Die Staats- und Regierungschefs der 43 Mitgliedsstaaten der Union für den Mittelmeerraum müssen jetzt „das ganze Ausmaß ihrer Verantwortung begreifen und dem Ruf dieses historischen Treffens folgen“, schloss der Abgeordnete der S&D Fraktion.

Der Peillon-Bericht unterstreicht die Notwendigkeit, die demokratische Legitimität der UfM so rasch wie möglich zu stärken. Seit einigen Jahren gibt es eine Parlamentarische Versammlung Europa-Mittelmeer (PVEM). Diese muss reformiert, gestärkt und als Bestandteil des institutionellen Gefüges der Union für den Mittelmeerraum anerkannt werden.

Schließlich unterstützt der angenommene Bericht die beim Gipfel von Paris im Juli 2008 festgelegten sechs großen horizontalen Strategiebereiche und nennt eine Vielzahl von ehrgeizigen Richtungen und konkreten Vorschlägen, unter anderem:

§       die Förderung eines Europa-Mittelmeer-Programms Erasmus
§       einen Fernsehkanal Europa-Mittelmeer
§       schrittweise Erleichterung des freien Personenverkehrs zwischen beiden Seiten des Mittelmeers
§       Konvergenz der Agrarpolitiken im Europa-Mittelmeer-Raum
§       eine Europa-Mittelmeer-Strategie für Energieeffizienz.

„Die Rezession hat sowohl im Norden als auch im Süden die Wirtschaft schwer getroffen. Das darf aber nicht dazu führen, dass unser fester Glaube an die Vorzüge des Integrationsprozesses Europa-Mittelmeer erschüttert wird. Europa muss alles tun, was in seiner Macht steht, um zu verhindern, dass es sich abschottet und stattdessen seine Lethargie abschütteln und sich selbst die Mittel – auch die finanziellen – geben, um langfristig mit erhobenem Haupt da zustehen“, betonte Vincent Peillon.

Mit dem "Süden" ´sind folgende Länder gemeint:
Auszüge aus der Barcelona/Euromediterranien-Erklärung von 1995:

Die Euro-mediterrane Partnerschaft ist zwischen der EU, Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Selbstverwaltung, Syrien, der Türkei und Israel eingegangen.
Vorgesehen sind:

Die Errichtung einer gemeinsamen Freihandelszone sowie ab 2010 der Anfang eines wirtschaftlichen Zusammenschmelzens. Wesentlich mehr EU Geld für die Partner und kulturelle Partnerschaft.
Respekt vor dem Islam wird von der EU garantiert. Freier Zugang zu den jetzigen EU Staaten ebenfalls.

Und, wundern Sie sich immer noch über die polizeiliche und mediale Bezeichnung "SÜDLÄNDER" als Bezeichnung für Kriminelle aus islamisch geprägten Ländern?


Eine Sau soll geschlachtet werden. Was tut die Sau? Sie versucht sich zu wehren. Rennt!
Geht temporär unter zwischen anderen Säuen. Statt ihrer erwischt es eine andere Sau, die sich nicht renitent gebärdet. Denn Schlachtfest MUSS sein!
Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Das nächste Schlachtfest kommt bestimmt, weil es notwendig ist.
Diesmal erwischt es die renitente Sau, die das erste Schlachtfest überlebte.
Die Sau wird geschlachtet.
Als die Sau tot ist, weidet man sie aus, brüht ihr mit kochendem Wasser die Borsten ab und hackt sie in zwei Hälften, kocht die Innereien zu einem undefinierbaren braunen Brei und ißt davon.
Wohl bekomm's!

Das Wehren hilft keiner Sau. Sie endet zerlegt, verkocht und wird gefressen.
Die, die sie fressen sind keine Gourmets sondern Gourmands und diese kotzen nicht selten das zuviel gefressene aus, bestenfalls ersticken sie daran.

Montag, 30. August 2010

Merkel und die Meinungsfreiheit im Fall Sarrazin, oder ihre politische Prägung durch Erich Honeker und Karl Mielke.

Update 02.09.2010

Der 80ig jährige Heiner Geissler(CDU) hat ausser bei Attac auch sonst noch etwas zu sagen.
Das macht er hier:

2007 kommentierte er die Polizeieinsätze beim G8-Gipfel in Heiligendamm mit den Worten:
„Wenn mich einer anfasst, dann schlage ich zurück – und wenn es ein Polizist ist, dann schlage ich zurück. Wenn ich demonstriere, dann übe ich ein Grundrecht aus, dann lasse ich mich nicht anfassen – von niemandem.“

Aber auch im Fall des Bundesbankvorstandmitgliedes, Thilo Sarrazin, meinte der CDU-Greis etwas sagen zu müssen.
Auf die Frage der Interviewerin; “Sie haben ja früher auch manchmal gerne kräftig provoziert“, sagte Geisler: "Ich habe nicht provoziert um des Provozierens willen. Manchmal muss man in der Politik zuspitzen, weil man sonst in unserer Mediendemokratie nicht gehört wird.“

Nun, Geissler nimmt dieses Recht in Anspruch, wie das Recht, selbst die Polizei zu schlagen, sollte diese ihn denn „anfassen“, aber selbstverständlich NUR für sich selbst.

Kann man einen achtzigjährigen Greis noch ernstnehmen? Ich glaube nicht!

Ernst zu nehmen haben wir im Gegensatz zu Geissler und den anderen Greisen aber durchaus den erst kürzlich in sein AMT gerutschten Bundespräsidenten, Christian Wulff.

Jetzt spricht Wulff
Lange hat er geschwiegen, jetzt erhebt der Bundespräsident das Wort in der Causa Thilo Sarrazin. Zwar bleibt Christian Wulff diplomatisch, wie es sich in seinem Amt gehört. Aber die Empfehlung an Sarrazins Arbeitgeber Bundesbank ist zwischen den Zeilen zu lesen: Weg mit dem Herren!

Wie könnte es auch anders sein, nachdem seine Herrin, Angela Merkel, die Steilvorlage für den Rausschmiss Sarrazin geliefert hat? Angela Merkel hat das Stöckchen gehalten, über das Wulff zu springen hat.
Wulff kann Sarrazin „schwere Verfehlungen“ vorhalten, begründen kann er sie mit dem, was Sarrazin in seinem Buch, "Deutschland schafft sich ab", schreibt, nicht. Als „schwere Verfehlung“ kann man wohl eher bezeichnen, wenn ein Bundeswpräsident sich von einem Millionär in dessen Ferienvilla einladen lässt.

Welche „Elite“ haben wir eigentlich in Ämter gehieft, die sie mitnichten auszufüllen in der Lage sind.
In Deutschland gehören zur „Elite“ Leute, die sich der Vorteilsnahme im Amt schuldig machen, die Parteispendengelder im Nirwana verschwinden lassen, die verurteilt werden, wegen des Besitzes von Kinderpornographischen Bildern. Kavalliersdelikte? Nein, wie mir scheint. Aber, das ist die ehrenwerte Gesellschaft in diesem Land, akzeptiert, gehätschelt, medial gepriesen.

Sarrazin hat ein Buch geschrieben, dem in der Sache nicht zu widersprechen ist.Und was passiert? Er wird verleumdet, er verliert wahrscheinlich seinen Arbeitsplatz und seine Partei schliesst ihn aus, er wird medial gehetzt und niedergemacht, gesellschaftlich ruiniert, aussortiert und das nur, weil er öffentlich macht, was die Mehrheit der Menschen in diesem Land schon lange denkt und nicht mehr wagen darf öffentlich zu diskutieren, ohne in eine rechtsextreme Ecke gestellt zu werden.

Bezeichnend für den moralischen und geistigen Zustand Deutschlands.

Zwar sei die Bundesbank unabhängig, betonte Merkel am Sonntag im ARD-Sommerinterview. "Ich bin mir (aber) ganz sicher, dass man auch in der Bundesbank darüber sprechen wird." Dabei sei zu berücksichtigen, "dass die Bundesbank ein Aushängeschild für das ganze Land ist". Zugleich wies sie die Thesen Sarrazins als vollkommen inakzeptabel zurück. Sie seien ausgrenzend und machten ganze Gruppen in der Gesellschaft verächtlich.

Man muss nicht besonders bösartig sein, um festzustellen, dass Merkel den Rauswurf Sarrazins aus dem Vorstand der Bundesbank fordert.

In welchem Stadium der „Parlamentarischen Demokratie“ befindet sich Deutschland, wenn ein Regierungschef sich anmasst, ohne, wie in diesem Fall, das Buch Sarrazins gelesen zu haben, zu urteilen und schlussendlich die Entfernung des Autors Sarrazin aus seinem Amt fordert.

Mit den Gepflogenheiten in einem demokratischen Staat hat dies jedenfalls herzlich wenig zu tun, aber das ficht Merkel nicht an.

Wielange kann sich Deutschland diese politische Führung noch leisten, ohne noch mehr Schaden zu nehmen?

Selbst der Kriegsminister hat etwas zu sagen, ohne das Buch des Thilo Sarrazin zu kennen.

Guttenberg: Grenze überschritten

Auch Koch distanziert sich von Sarrazin
29.08.2010, 8:28 Uhr

Was ist von einem Politiker, derzeit noch hessischer Ministerpräsident ist, der nach Prof. Wolffsohn, zusammen mit anderen ehemaligen Politikern der linken CDU unter Umständen die Gründung einer „altkonservativen“ neuen Partei in Erwägung zieht? Wenig bis NICHTS ist von Politikern dieses Kalibers zu halten!

In der ebenfalls linken SPD schreit man, wie in der nicht minder linken CDU , auf:

Nahles drängt Sarrazin zu Parteiaustritt
26.08.2010, 13:24 Uhr

Gabriel legt Sarrazin SPD-Austritt nahe
25.08.2010, 8:23 Uhr

Irgendetwas hat auch der Türk-Deutsche Cem Özdemir gesagt, aber da es sich von dem hier bereits Erwähnten nicht unterscheidet, kann auf das Zitieren verzichtet werden.

Ja, und auch Herr Kolat hatte einmal wieder eine Forderung zu stellen:

Und aus dieser Ecke darf natürlich das „Köpfen“ von Sarrazin nicht fehlen:

Zentralrat entsetzt über Sarrazins Juden-These

oder noch detaillierter:

25.08.10 16:48 Uhr Zentralrat der Juden empfiehlt Thilo Sarrazin, in die NPD einzutreten

Und auch dieser Herr, muss seinen unmassgeblichen Senf natürlich noch dazugeben, denn wann hätte er einmal geschwiegen, wenn es um polemische Statements geht:

Friedman: „Keine Toleranz mehr“
Für Konsequenzen sprach sich der ehemalige Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michel Friedman, aus. In einem Gastbeitrag für die „Bild am Sonntag“ schrieb Friedman: “Es kann keine Toleranz mehr für diese Intoleranz geben. Wir brauchen Brückenbauer und keine Hassprediger, schon gar nicht im Vorstand der Deutschen Bundesbank.“

"Juden und Muslime ziehen an einem Strang
Europaweites Forschungszentrum will Daten über Antisemitismus und Islamophobie sammeln, analysieren und Strategien zu ihrer Bekämpfung erarbeiten
Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat sich für eine stärkere Zusammenarbeit von Juden und Muslimen bei der Bekämpfung von Extremismus ausgesprochen."

Dann hat Sarrazin das gesagt, was wissenschaftlich gesichert ist und keineswegs negativ ist:

"Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden."

UPDATE: 30.08.2010
Sarrazin spricht von "Missverständnissen"
Seine Interview-Äußerung über die Gene von Juden bedauerte Sarrazin unterdessen: Sein Verlag zitierte ihn in einer Mitteilung mit den Worten: "Eine Interview-Äußerung von mir vom 29. August 2010 hat für Irritationen und Missverständnisse gesorgt, die ich bedauere. Als ich sagte, dass 'alle Juden ein bestimmtes Gen teilen', habe ich mich nicht hinreichend präzise ausgedrückt."

Neue genetische Forschungen zeigten, dass viele heutige Juden zahlreiche Gene von einer ursprünglichen jüdischen Bevölkerungsgruppe, die vor etwa 3000 Jahren im Nahen Osten lebte, gemeinsam haben. Diese These sei politisch neutral, es handele sich nicht um eine rassistische Äußerung, fügte Sarrazin hinzu.

Bei der Vorstellung seines neuen Buches einige Stunden zuvor hatte Sarrazin nur gesagt: "Neue Untersuchungen offenbaren die gemeinsamen genetischen Wurzeln der heute lebenden Juden. Das ist ein Faktum." Daraus ergäben sich aber weder negative noch positive Zuschreibungen. "Insofern bin ich mit dem Begriff jüdische Gene völlig unbefangen umgegangen, nämlich ganz normal, das mag der Fehler sein. Das war aber auch der einzige."

Dazu bitte lesen:

Kinder Abrahams
Neueste Forschungen bestätigen die gemeinsame nahöstliche Herkunft aller Juden

Generalsekretär des ZDJ, Stefan Kramer, der erst zum Judentum konvertierte, meint aber:
"Wer die Juden über ihr Erbgut zu definieren versucht, auch wenn das vermeintlich positiv gemeint ist, erliegt einem Rassenwahn, den das Judentum nicht teilt."

Da muss sich Herr Kramer ernsthaft  fragen lassen, wo er denn „Rassismus „ sieht.

Ebenso wie Guido Westerwelle (FDP), der gegenüber der Bild am Sonntag sagte:
"Wortmeldungen, die Rassismus oder gar Antisemitismus Vorschub leisten, haben in der politischen Diskussion nichts zu suchen".

Da schreibt z.B. Die „New York Times“:
Studies Show Jews’ Genetic Similarity
Published: June 9, 2010

Jewish communities in Europe and the Middle East share many genes inherited from the ancestral Jewish population that lived in the Middle East some 3,000 years ago, even though each community also carries genes from other sources — usually the country in which it lives

Und als letztes sei noch dieser Artikel erwähnt:

DNA tests reveal Hitler's Jewish and African roots
The Fuhrer 'would not have been happy' to learn he was more Berber tribesman than Aryan superman.

Was sagt man dazu, dieser "Österreicher"!

 Bernd.Kolb meint bei:

29.08.2010 um 23:52
ca. 97% der europäischen Bevölkerung sagt Sarrazin hat recht!

Politiker wissen es besser? Links gegen Thilo Sarrazin.

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, hat von Sarrazin den Rücktritt als Bundesbankvorstand und den Austritt aus der Partei gefordert. Wiefelspütz forderte einen “klaren Schlussstrich” gegen Sarrazin.

Margot Käßmann wirft Sarrazin Menschenverachtung vor – Bund der Antifaschisten ruft zur Demo auf. In der Auseinandersetzung vor dem Erscheinen des Buches „Deutschland schafft sich selbst ab“ von Thilo Sarrazin haben fünf prominente Frauen gegen Sarrazin Position bezogen.

Sie wollen keine Debatte mit Sarrazin führen, sondern verlangen seinen Austritt aus der SPD und seine Abberufung als Vorstandsmitglied der Bundesbank.

* Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin mit einer Bilderbuch-Parteikarriere (ohne nennenswerte eigene Erfahrung aus dem Berufs- und Erwerbsleben), nannte Sarrazin einen unterbeschäftigten Bundesbanker mit Profilneurose und fordert Sarrazins Parteiaustritt (HAMBURGER ABENDBLATT).

* Hannelore Kraft, SPD-Vorsitzende von NRW und ehemals Unternehmensberaterin, bezeichnete Sarrazins Aussagen über Integrationsbereitschaft „unerträglich“ und legt ihm den Parteiaustritt nahe (RHEINISCHE POST).

* Claudia Roth, Partei Bündnis 90 / Die Grünen und ehemals Managerin der Band TON STEINE SCHERBEN, sagte, Sarrazins Aussagen seien „blanker Rassismus“ und spricht sich für seine Abberufung aus dem Vorstand der Bundesbank aus (HANDELSBLATT).

* Gesine Lötzsch, Vorsitzende der Partei DIE LINKE und ehemals SED-Mitglied, deren Ehemann IM der Stasi war (MERKUR), forderte die Abberufung von Thilo Sarrazin als Vorstandsmitglied der Bundesbank.

* Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, die bei einer Trunkenheitsfahrt im Zustand der absoluten Fahruntüchtigkeit das Leben und die Gesundheit von Menschen in Hannover gefährdete, nennt Sarrazins Argumente „menschenverachtend“ (DIE WELT).

Wie sagt Herr Broder zutreffend zu Käßmann:
"Übrigens: Wenn Frau Käßmann „menschenverachtend“ sagt, dann kann ich nur sagen: Menschenverachtend ist es, besoffen mit einem Auto herumzufahren. Denn dabei kann es wirklich jemanden erwischen" (Anm.KM)
Wie die fünf prominenten Frauen ergreift auch die „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten“ Opposition gegen Sarrazin.

Der Bund der Antifaschisten, in dem laut Berliner Morgenpost vor allem Alt-Linke agieren, hat zu einer Demonstration gegen Thilo Sarrazin aufgerufen. In dem Aufruf zur Demo heißt es: „Kein Podium für geistige Brandstifter“. Der Protest erreicht jetzt die Straße, so die Berliner Morgenpost.


Die ""Eliten"" sind dreist, unverfroren, menschenverachtend gegenüber dem Bürger Deutschlands.
Sie sind und handeln keineswegs elitär.

Sonntag, 29. August 2010

Was sind "Altkonservative" ? Das Gegenteil von modernem freisinnigen Konservatismus a la Merkel und von der Leyen?

Heute findet man den folgenden Artikel in der Welt. Aber lesen Sie selbst.

Koch und Merz werden Spaltung der Union einleiten
Michael Wolffsohn sagt der CDU die Spaltung in Freisinnige und Altkonservative voraus. Die FDP werde verschwinden.
Die Union wird sich spalten. Das Wann ist offen, nicht das Ob. Der Riss wird quer durch die CDU und CSU gehen. Entstehen wird je eine freisinnig konservativ-liberale (oder liberal-konservative) sowie eine wirtschaftsliberal-altkonservative Partei. Anders als oft behauptet hat diese Entwicklung kaum persönliche, sondern handfeste lebensinhaltliche und lebensperspektivische Ursachen. Weder Angela Merkel noch Ursula von der Leyen haben also „Schuld“. Wer glaubt, die CDU werde „ohne Merkel“ wieder an alte 40-plus-Zeiten anknüpfen können, irrt gründlich.

Der moderne freisinnige Konservativismus

Grund, nein, tiefer liegend: Ursache jener Entwicklung ist die Tatsache, dass sich in der bundesdeutschen Gesellschaft ein freisinniger, unverkrampfter, entspannter, individualistischer, alles andere als reaktionärer oder gar militaristischer Konservativismus herausgebildet hat. Ohne Berührungsängste und ohne das übliche Gejammer über das längst untergegangene Abendland. Es ist ein pragmatischer, freisinniger, überwiegend großstädtischer Konservativismus.

Kern der Altkonservativ-Wirtschaftsliberalen werden Koch, Merz und eventuell Sarrazin (gar Wolfgang Clement?). Sie werden die Spaltung einleiten, auch wenn sie es (noch?) nicht wollen.

Was ist denn das Gegenteil von "modern und freisinnig"? " Unmodern und verklemmt", dem "längst untergegangen Abendland", wie Michael Wolffsohn es nennt,  nachweinend?

Was ist das Gegenteil von „unverkrampft“ und „entspannt“, wohl  „verkrampft“ und „ angespannt“?

Und dann sagt Michael Wolffsohn noch, die freisinnigen Konservativen, „ohne Berührungsängste und ohne das übliche Gejammer über das längst untergegangenen Abendland“. Hier hat es Micheal Wolffsohn natürlich leichter, als die „jammernden“ "Abendlandvermisser“, die er als „Altkonservative“ bezeichnet, besitzt er doch ein andere „Ausweich-Heimat“ in Israel.

Ja, und weiter führt Michael Wolffsohn aus, die „ Freisinnigen, Unverkrampften, Entspannten, Individualistischen“ gehören dem „ grossstädtischen Konservatismus“ an.

Klingt irgendwie nach dem Buch „Praktischer Idealismus“ des Herrn Coudenhove-Kalergi, einer der Gründerväter der EU und Träger des 1.Karlspreises der Stadt Aachen:
Land und Stadt sind die beiden Pole menschlichen Daseins. Land und Stadt zeugen ihre besonderen Menschentypen: den rustikalen und urbanen Menschen.
Rustikalmensch und Urbanmensch sind psychologisch Antipoden.
Der Urbanmensch denkt anders, urteilt anders, empfindet anders, handelt anders als der Rustikalmensch. Das Großstadtleben ist abstrakt, mechanisch, rational - das Landleben konkret, organisch, irrational. Der Städter ist rationalistisch, skeptisch, ungläubig - der Landmann emotionalistisch, gläubig, abergläubisch
Meist ist der Rustikalmensch Inzuchtprodukt, der Urbanmensch Mischling.
Eltern und Voreltern des Bauern stammen gewöhnlich aus der gleichen, dünnbevölkerten Gegend......Die Wesenszüge, die sich aus dieser Inzucht ergeben, sind: Treue, Pietät, Familiensinn, Kastengeist, Beständigkeit, Starrsinn, Energie, Beschränktheit; Macht der Vorurteile, Mangel an Objektivität, Enge des Horizontes. Hier ist eine Generation nicht Variation der vorhergehenden, sondern einfach deren Wiederholung: an die Stelle von Entwicklung tritt Erhaltung.
In der Großstadt begegnen sich Völker Rassen, Stände. In der Regel ist der Urbanmensch Mischling aus verschiedensten sozialen und nationalen Elementen. In ihm heben sich die entgegengesetzten Charaktereigen- [20]
(Auszüge aus dem Werk von Coudenhove-Kalergi, erschienen 1925)

Halten wir fest, "Altkonservative" sind also das Gegenteil von Freisinnigen, Unverkrampften, Entspannten, Individualistischen, wohnen nicht in Grossstädten, ergo auf dem Land und weinen dem längst untergegangenen Abendland nach.

Damit steht das Image einer wie auch immer gearteten neuen Partei bereits im Vorfeld: Die ewig Gestrigen!

Es entspricht auch dem, was kürzlich Michel Friedmann äusserste, als er während einer Fernsehsendung meinte, dass Nationalstaaten ein Relikt aus dem vorigen Jahrhundert seien und unzeitgemäss.

Michael Wolffsohn (* 17. Mai 1947 in Tel Aviv-Jaffa, Israel) ist ein deutscher[1] Historiker und Publizist und lehrt an der Universität der Bundeswehr München Neuere Geschichte.
Wolffsohn ist der Sohn einer 1939 nach Palästina geflüchteten jüdischen Kaufmannsfamilie und Enkel des Verlegers und Kinopioniers Karl Wolffsohn. Nach der Einschulung in Israel 1953 übersiedelte er 1954 mit seinen Eltern nach West-Berlin und begann 1966 sein Studium an der Freien Universität Berlin. Von 1967 bis 1970 diente er als Wehrpflichtiger in der israelischen Armee. Währenddessen absolvierte er 1968 zusätzlich das israelische Abitur. Danach kehrte er nach Berlin zurück.

Michael Wolffsohn ist der Autor mehrer Bücher, unter anderem des Buches „Die Deutschland Akte“


Fundstück bei
Asma meint: 

28.08.2010 um 17:23
Khallouk habilitiert bei Michael Wolffsohn an der Universität der Bundeswehr München über Positionen und Kontroversen zu den Juden Marokkos in Historie und Gegenwart. Zugleich lehrt er Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg.

Wenn ich mir anschaue, was Herr Dr. Khallouk wo veröffentlicht und wer davon offensichtlich begeistert ist, dann ist mein Vertrauen in die Kompetenz seines Förderers Prof. Michael Wolffsohn nahe bei Null. Offensichtlich handelt es sich bei Herrn Dr. Khallouk um ein islamisches U-Boot mit den bekannten zwei Gesichtern. Die Vorstellung, dass dieser Herr einmal später als Professor angehenden Offizieren der Bundeswehr die Schönheiten des Islams nahebringt, verursacht starke Übelkeit. Bitte einfach mal nach „Dr. Mohammed Khallouk“+„Universität der Bundeswehr München“ googeln.

Donnerstag, 26. August 2010

Die deutsche Familienministerin Kristina Schröder (CDU) startet You Tube Aktion:" Gegen Ausgrenzung " und weiss nicht wovon sie spricht.

"361 Grad Respekt" - YouTube Jugendwettbewerb gegen Ausgrenzung gestartet

Unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder startete am 25. August der YouTube Jugendwettbewerb "361 Grad Respekt" gegen Ausgrenzung. Noch bis zum 16. Oktober können Bewerbungen eingereicht werden.
"Respekt bedeutet, sich gegenseitig immer mit Achtung und Wertschätzung zu begegnen", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder bei der Startkonferenz in Berlin. "Wir dürfen es nicht hinnehmen, dass Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihres Alters, ihres Geschlechts, einer Behinderung, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Herkunft oder ihrer Religion diskriminiert werden - weder offline noch online. Das erreichen wir am besten, wenn wir die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, aber auch die der Eltern und Lehrer stärken."

Ziel des Jugendwettbewerbs ist es, Jugendliche für die Themen Ausgrenzung, Rassismus, Homophobie und Cyber-Mobbing nachhaltig zu sensibilisieren. Junge Menschen - ganz gleich ob Schüler, Azubis oder Studenten - werden dazu motiviert, sich für ein respektvolles Miteinander stark zu machen.

Mein Gott, und hier muss man die humanistische Erziehung einfach mal beiseite lassen, was redet diese kinderlose Mittdreissigerin,  Christina Schröder,  für eine gequirlte Scheisse.
Liest die keine Zeitung, ist sie Analphabetin oder wird sie gezwungen derartigen Mist abzusondern.

Frau Schröder, wenn Sie denn Kinder hätten und lesen könnten, wüssten Sie , dass Deutsche aller Altersklassen, alle Nichtmuslime, ja, und in erster Linie deutsche Kinder und Jugendliche und alle nichmuslimischen Kinder, die einzigen sind, die von islamischen Zuwanderern diskriminiert, bestohlen, geschlagen, rassistisch verfolgt werden.

Ihr Aufruf kann sich daher ausschliesslich an das dem Genderismus unterworfenen Lehrpersonal richten. Die Kinder, die Sie mit Ihrem widerlichen Aufruf sich anzusprechen getrauen, würden aus freien Stücken ihre eigene grauenhafte Wahrheit verkünden, nämlich die der täglichen Diskriminierung, speziell in „bereicherten“ Schulklassen. Ausschliesslich unter dem Druck der systemhörigen Lehrer werden die Kinder gezwungen, zu lügen und die von Ihnen geforderten Filme herzustellen, die die Wahrheit verschweigen, den täglichen Rassismus gegen deutsche und nichtmuslimische Kinder in den Schulen.

Die Versionen 4 von 5 und der letzte Film 5 von 5  sind nicht mehr bei You Tube verfügbar. Seltsam!
Das ist die Realität an deutschen Schulen, Frau Schröder. Wenn Sie auch nur einen Funken Verantwortung haben, treten Sie zurück. Unsere Kinder verdienen etwas besseres, als eine Familienministerin Ihres Kalibers.

Mittwoch, 25. August 2010

Hilfe, wir werden manipuliert ohne das wir es merken.

Foto: Wiki

Ratio und Emotio wohnen zwar im gleichen Kopf, gehen sich aber meistens aus dem Weg; sie wollen nichts miteinander zu tun haben. Wie sagt der Volksmund: „Wir haben alles im Griff“, aber hier irrt er gewaltig. Wenig, nicht einmal 1% unserer täglichen Entscheidungen treffen wir mit unserem Verstand. Die Wissenschaft ist der Ansicht, dass wir täglich etwa hunderttausend Wahlmöglichkeiten haben. Da es sich um Alltäglichkeiten handelt, sind fast 99 % automatische Abläufe, über die nicht weiter nachgedacht wird. Aber selbst wenn wir glauben, rationale Entscheidungen zu treffen; unserem Gehirn reicht das Gefühl.

Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts kamen Wissenschaftler wie Kahnemann und Tversky zu dem Resultat, dass das menschliche Gehirn selten rational entscheidet. Gut zwanzig Jahre später, im Jahr 2002, wurden die Behauptungen mit dem Nobelpreis honoriert und damit geltende Lehrmeinung, die auch der führende deutsche Neurobiologe G. Roth vertritt.

Aus dieser Quelle der Erkenntnis schöpfen die Eliten unaufhörlich, sicher in dem Bewusstsein, dass wir nichts rational erfassen wollen/können, sondern nach dem Gefühl urteilen. Das erklärt dann wenigstens, dass uns photoshopgeschönte Bilder vor Wahlen nicht dazu bringen, nachzudenken, wie miserabel die letzten vier (oder vierzig) Jahre regiert wurde, sondern gefühlsmässig nach dem Aussehen der Delinquenten auf Wahlplakaten (oder sonst wo), oder der am Infostand der jeweiligen Partei verstreuten Werbegeschenke usw., unsere Stimme abgeben, oder nach schönen Reden während sogenannter Wahlveranstaltungen.
Die Elite kann sich also hundertprozentig auf Emotio der Wähler verlassen, anstatt vor der Ratio Angst zu haben.

In unserer Grosshirnrinde sitzen zwar Milliarden von Neuronen, Verstand und Vernunft, die Situationen, Entscheidungen und deren Folgen sehr wohl erkennen könnten, aber, die letzte Entscheidung wird im limbischen System getroffen, dem emotionalen Gedächtnis, welches die Basalganglien kontrolliert und suggeriert, wir hätten es gewollt, also rational entschieden.

Die, die unser limbisches System, also Emotio, welche u.a. Situationen aufgrund von Erfahrungen einschätzt, manipulieren, haben uns in der Hand. Die Medien machen davon schamlos gebrauch, zusätzlich zur Verbalen, die Macht der Bilder gezielt einzusetzen.
Als gutes Beispiel:
Zeige dem Zuschauer das Leiden der vom Hochwasser betroffenen Kinder und Frauen in Pakistan, dazu die angepasste trauerumflorte Stimme des dreimal chemisch gereinigten Moderators, und die Spenden fliessen.
Selbst die Meinungsforscher und die Supermärkte setzen sogenannte Tags in unserem limbischen System und wir sind sicher, dass es unsere eigene Entscheidung ist, das wir sagen, meinen, kaufen oder wählen, was sie uns suggerieren.
Neuromarketing, und wir alle fallen darauf herein, solange man unserem limbischen System Stabilität, Fürsorge und Geborgenheit vorgaukelt. Man will uns glauben machen, wir hätten einen freien Willen, obwohl wir längst Opfer der allmächtigen und allgegenwärtigen Attacken auf unser limbisches System geworden sind, weil wir nicht mehr erkennen, dass wir einer Illusion erliegen.

Dienstag, 24. August 2010

Die Kriege der Globalisten sind teuer. Nur, die Globalisten nagen niemals am Hungertuch.

Robert Fisk ist ein international anerkannter Journalist des "Independent" in London. Seine Berichte über den Nahen Osten liefern den dringend notwendigen Kontrast zur offiziellen Doktrin und inspirieren Aktivisten auf der ganzen Welt. Er ist regelmäßiger Autor des ZNet, außerdem schreibt er noch für "The Nation" und weitere Publikationen.

Israel hat sich in die EU eingeschlichen, und keiner hat's gemerkt
Gemeinsame Manöver von Nato und Israel
von Robert Fisk
04.08.2010 — The Independent / ZNet
Der Tod von fünf israelischen Soldaten bei einem Hubschrauberabsturz in Rumänien in dieser Woche war kaum irgendwo eine Schlagzeile wert. Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Zumindest dem ersten Satz, dass sich Israel in die EU eingeschlichen hat und es niemand bemerkt hätte, muss man widersprechen, denn bereits seit der Erklärung von Barcelona im Jahr 1995 war
das Euromediterrane Abkommen zwischen der EU, Marokko, Algerien, Tunis,
Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Autonomiebehörde, Syrien, Libanon, der Türkei und Israel:
bekannt, die umfassende politische Partnerschaft über u.a. die Errichtung einer Freihandelszone sowie ab 2010 der Beginn der wirtschaftlichen Verschmelzung . Wesentlich mehr EU-Gelder für die Partner und Kulturelle Partnerschaft. Respekt vor dem Islam wird gewährleistet. (Barcelona Deklaration)

Die EU hat den Bevölkerungen von 9 muslimischen Ländern die Freizügigkeit in die EU, die volle Eingliederung der Partner in den erweiterten Europäischen Binnenmarkt sowie die Möglichkeit der Verwirklichung des freien Verkehrs von Waren, Dienstleistungen, Geld und Menschen in die EU - im Gegenzug für konkreten politischen und wirtschaftlichen Wandel- versprochen.

Assoziierungsabkommen sind mit allen Beteiligten mit Ausnahme von Syrien, das 2009 von der EU das Angebot bekommt, abgeschlossen worden (Auszug vom 28.11.2003 der VI. Euromediterranen Außenminister-Konferenz in Neapel).

Vor diesem Hintergrund muss der Artikel von Robert Fisk gesehen werden, wenn er schreibt:

„Die EU finanziert in Gaza Projekte im Wert von mehreren Millionen Pfund. Diese Projekte werden regelmäßig von israelisch-amerikanischen Waffen zerstört. Die Sache läuft folgendermaßen: Die europäischen Steuerzahler bezahlen diese Projekte. Die amerikanischen Steuerzahler bezahlen die Waffen, mit denen Israel die Projekte wieder zerstört. Anschließend blechen die europäischen Steuerzahler dafür, dass alles wieder aufgebaut wird, und die amerikanischen Steuerzahler..... ......Ich glaube, Sie haben begriffen. Übrigens hat die Nato mittlerweile ein "individuelles Kooperationsprogramm" mit Israel eingerichtet, das Israel ins Computernetz der Nato reinlässt.“

Die EU zahlt und Deutschland ist der grösste Nettozahler der EU. Wundern wir uns nun mehr darüber, dass Deutschland mittlerweile mit eintausendsiebenhundertzwanzig Milliarden Euro verschuldet ist oder darüber, woher das Geld kommt.

Samstag, 21. August 2010

Der nicht nachweisbare Mord, Herzversagen durch „Überanstrengung“, bei was auch immer.

Gisela Friedrichsen

Dominik Brunner wurde nicht totgetreten/totgeschlagen. Er starb an Herzversagen. Durch Überanstrengung und nach Prügel und Tritten auf den bereits am Boden Liegenden. Gisela Friedrichsen (65), umstrittene Gerichtsreporterin, hier , hier , hier und hier sagt: „Tottreten sieht anders aus“.

Ein anderes Beispiel: Der ehemalige Aussenminister der BRD, Steinmeier (SPD) über die erschossene Geisel in Afghanistan: „Der Ingenieur sei an Erschöpfung gestorben, und nichts weise auf einen Mord hin.“ (nach der Entführung und bevor dummerweise die mediale Veröffentlichung nicht mehr verhindert werden konnte, dass die Geisel erschossen wurde)

Ursache und Wirkung.

Fiktives Beispiel Nr. 1:
Claudia Roth zieht einen Leiterwagen mit zehn vollen Milchkannen auf eine Alm. Noch nicht ganz oben angekommen fällt sie tot um. Sie hatte ein schwaches Herz. Punkt!

Fiktives Beispiel Nr. 2:
Angela Merkel schwimmt ins offene Meer zwischen Rügen und dem Festland. Sie kommt nie an.
Drei Tage später wird sie ans Ufer geschwemmt. Sie hatte ein schwaches Herz. Punkt!

Alle guten Dinge sind drei, darum fiktives Beispiel Nr. 3:
Sigmar Gabriel meldet sich zum 40 Km-Marathon. Nach 500 Metern fällt er tot um. Herzversagen. Punkt!

Die drei fiktiven Todesfälle hatten die zu Tode Gekommenen selbst zu verantworten. Niemand zwang sie zu dem, was ursächlich den eigenen Tod herbeiführte.

Claudia Roth wird unter Gewaltandrohung/Gewaltanwendung gezwungen, einen Leiterwagen mit zehn vollen Milchkannen auf eine Alm zu ziehen; nicht einmal oben angekommen fällt sie tot um. Wer ist für ihren Tod verantwortlich?

Angela Merkel wird von einer Horde von Gewalttätern am Strand bedroht. Sie sieht, um ihr Leben zu retten, keine andere Möglichkeit, als ins Meer zu laufen und sich schwimmend irgendwie in Sicherheit zu bringen.. Untrainiert schafft sie es nicht und ertrinkt nach wenigen hundert Metern. Wer ist verantwortlich für ihren Tod?

Sigmar Gabriel wird überfallen von einer Gruppe Jugendlicher. Sie wollen sein Handy, seine Geldbörse und Spass haben mit seiner Angst. Sie haben Messer oder Knüppel in den Händen.
Gabriel rennt und versucht ihnen zu entkommen. Er schafft es nicht. Er fällt tot um.
Und wer trägt die Schuld an seinem Tod?

Wer organisch nicht absolut fit und zu Höchleistungen in der Lage ist, dies nicht mindestens monatlich neu von einem medizinischen Gutachter zertifizieren lässt, ist selbst schuld an seinem eventuellen Tod, auch wenn dieser ursächlich durch die Gewalt von potentiellen Mördern bzw. Mörderbanden herbeigeführt wird.

Es darf, ja es muss mit aller Konsequenz darüber nachgedacht werden, wie man Menschen durch „Überanstrengung“ zu Tode bringen kann ohne dafür wesentlich belangt zu werden.

Dienstag, 3. August 2010

Haben die "Reichen" schon Todeszäune gezogen, wie der Spiegel vor 30 Jahren befürchtete?

Vor kurzem fiel mir dieser Artikel in die Hände, den der Spiegel 1982, also vor fast dreissig Jahren veröffentlicht hat.

"SPD-Kommunalexperte Martin Neuffer über die Ausländerpolitik der Bundesrepublik Eine radikale Neuorientierung der Bonner Ausländerpolitik fordert der langjährige hannoversche Oberstadtdirektor, Städtetagpräside und NDR-Intendant Martin Neuffer, 57in seinem soeben erschienenen Buch "Die Erde wächst nicht mit" er plädiert dafür, die Einwanderung von Türken in die Bundesrepublik "scharf" zu drosseln und auch das Asylrecht "drastisch" auf Europäer zu beschränken. Auszüge: "

Da heisst es u.A.:

"Ethnische Gruppenkonflikte in Ländern mit großen, nichtintegrierten Einwanderungsbevölkerungen können sich über generationenlange Zeiträume hinziehen und zu einer ständigen Quelle von Unstabilität und Unfrieden werden. So muß es mit aller Deutlichkeit formuliert werden: Ganze Bevölkerungsteile in Länder anderer Kulturbereiche umzusiedeln, ist kein tauglicher Weg für die Lösung des Übervölkerungsproblems der Wachstumsländer."

Und weiter:

"Alles deutet darauf hin, daß solche Wanderungen insgesamt weit mehr Probleme schaffen, als sie lösen - und zwar nicht nur vorübergehend, sondern oft für lange geschichtliche Zeiträume. Weltweit haben Umsiedlungen und Vertreibungen größerer Bevölkerungsteile, wo sie nicht mit der völligen Verdrängung der Eingesessenen verbunden waren, in aller Regel zu Konflikten, Spannungen und Klassenherrschaft, zu Elend und Gewalt geführt. "


"Die schwerstwiegenden Probleme sind bei den Türken entstanden. Sie bilden die größte ständige Einwanderungsgruppe. Im Gegensatz zur ursprünglichen Gastarbeitersituation sind sie inzwischen ganz auf ständige Niederlassung eingestellt. Ihre Zahl ist ständig bis auf gegenwärtig 1,5 Millionen angewachsen und steigt weiter. Das entspricht jetzt schon der Einwohnerzahl von 15 Großstädten mit je 100 000 Einwohnern.
Während der Anteil der Türken an der Gesamtzahl der Ausländer erst ein Drittel beträgt, ist von den Ausländerkindern unter 6 Jahren schon mehr als die Hälfte türkisch. Das weitere Wachstum der türkischen Volksgruppe in der Bundesrepublik ist fest programmiert."

hier lesen Sie den kompletten Spiegelartikel

Erstaunlich, dass es vor dreissig Jahren Politiker gab, die vernünftig dachten und noch erstaunlicher ist, dass der heute gleichgeschaltete Spiegel vor dreissig Jahren noch den Mut hatte, das zu drucken.

Feige Politiker, feige Medien und globaler Irrsinn haben eine tödliche Allianz geschlossen.